Abo
  • Services:

Sony: Weltweit 82,2 Millionen Playstation 4 verkauft

Die Playstation 4 verkauft sich weiter sehr gut: Rund 3,2 Millionen Konsolen hat Sony im vergangenen Quartal abgesetzt - und nun sogar die Prognose für das gesamte Geschäftsjahr kräftig erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Sondermodell des Playstation-4-Controllers
Sondermodell des Playstation-4-Controllers (Bild: Sony)

Die Playstation 4 ist weiterhin ein Erfolg für den japanischen Konzern Sony. In den Monaten April bis Juni 2018 konnte das Unternehmen weltweit rund 3,2 Millionen Exemplare der Konsole verkaufen - nur rund 100.000 weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Insgesamt hat Sony nun 82,2 Millionen PS4 an den Mann und die Frau gebracht. Für das noch bis Ende März 2019 laufende Geschäftsjahr erwartet das Management rund um Vorstandschef Kenichiro Yoshida insgesamt einen Absatz von rund 17 Millionen Geräten - das wäre eine Million mehr als bislang vorausgesagt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Ein Grund für die angehobene Voraussage dürften die starken Exklusivspiele sein, die immer mehr Spieler zu Sony locken sollen. God of War verkauft sich weiterhin sehr gut, und für Anfang September 2018 steht mit Spider-Man schon der nächste potenzielle Bestseller an. Im vergangenen Geschäftsjahr hat Sony 40,6 Millionen Spiele verkauft, wovon 43 Prozent digital vertrieben wurden - ein neuer Rekord.

Die gut laufenden Geschäfte mit der Playstation 4 und in der Musiksparte haben Sony ein starkes Wachstum beim Gewinn beschert. Zudem profitierte der Konzern vom Verkauf seiner Anteilen an dem schwedischen Musikstreamingdienst Spotify. Als Folge davon legte der operative Gewinn im ersten Quartal 2018 um fast 25 Prozent auf 195 Milliarden Yen (rund 1,5 Milliarden Euro) zu, wie das Unternehmen am 31. Juli 2018 in Tokio mitteilte. Das ist wesentlich mehr, als meisten Analysten im Vorfeld erwartet hatten. Unter dem Strich bleibt ein Nettogewinn von 226 Milliarden Yen (1,73 Milliarden Euro) übrig - fast dreimal soviel wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Aufgrund des Gewinnanstiegs erhöht Sony die Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr. Nun peilt das Unternehmen 2018/19 einen Überschuss von 500 Milliarden Yen (rund 3,82 Milliarden Euro) an und damit 20 Milliarden Yen (150 Millionen Euro) mehr als bislang geplant. Allerdings erwarten die meisten Analysten im Schnitt hier noch mehr.

Der Umsatz von Sony legte von April bis Juni 2018 um fünf Prozent auf 1,95 Billionen Yen (14,9 Milliarden Euro) zu. Während sich das Geschäft mit Spielekonsolen und Musik deutlich besser entwickelte, verzeichnete der Konzern einen Umsatzrückgang im Smartphone-Geschäft. Erfolgreich ist Sony dagegen mit Finanz- und Versicherungsdienstleistungen. Sie trugen mit 40,5 Milliarden Yen (309 Millionen Euro) signifikant zum Unternehmensgewinn bei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

genussge 01. Aug 2018

Es gab zumindest diverse Hinweise bei The Last of Us 2, die auf einen Release in 2018...

sofries 31. Jul 2018

Die PS2 wurde damals noch massiv in Japan Verkauft. Da dürfte es nur wenige Haushalte...

svt (Golem.de) 31. Jul 2018

Danke für den Hinweis, wurde korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /