Sony Vaio Pro 11: 870 Gramm leichtes Ultrabook mit 8 Stunden Laufzeit

Sony stellt mit der Vaio-Pro-Serie zwei besonders leichte Notebooks der Ultrabook-Klasse vor. Mit Bilddiagonalen von 11 und 13 Zoll sollen die Geräte trotz eines Gewichts von etwa einem Kilo Laufzeiten von 8 beziehungsweise 11 Stunden ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys neue Ultrabooks sind besonders leicht.
Sonys neue Ultrabooks sind besonders leicht. (Bild: Sony)

Zwei besonders leichte Ultrabooks hat Sony unter dem Namen Vaio Pro 11 und Vaio Pro 13 vorgestellt. Die Notebooks mit Touchscreen bieten eine Bilddiagonale von 11,6 beziehungsweise 13,3 Zoll mit einer Auflösung von jeweils 1.920 x 1.080 Pixeln (IPS). Von den Notebooks gibt es mehrere Ausstattungsvarianten (2 x Vaio Pro 11, 4 x Vaio Pro 13), die sich in Teilen unterscheiden können.

Stellenmarkt
  1. Linux Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, München
  2. Software Developer / Entwickler (m/w/d) Java - Cloud-Systeme
    INIT Group, Karlsruhe
Detailsuche

In der Regel verbaut Sony 4 GByte RAM. Nur eines der 13-Zoll-Modelle bietet auch 8 GByte RAM. Als Prozessor wird ein Intel Core i5 oder i7 der vierten Generation (Haswell) verbaut, der jeweils zwei Kerne hat. Eine Festplatte ist in dem Gehäuse nicht vorgesehen, das beim 11,6-Zoll-Modell rund 17 und beim 13,3-Zoll-Modell 16 mm dick ist und einer Keilform entspricht. Stattdessen gibt es eine MLC-SSD in der neuen Bauform NGFF, die wir bereits früher vorgestellt haben mit mindestens 128 GByte.

  • Sony Vaio Pro 11
  • Sony Vaio Pro 11
  • Sony Vaio Pro 11
  • Sony Vaio Pro 11
  • Sony Vaio Pro 11
  • Sony Vaio Pro 13
  • Sony Vaio Pro 13
  • Sony Vaio Pro 13
  • Sony Vaio Pro 13
  • Sony Vaio Pro 13
Sony Vaio Pro 11

Drahtlos kommuniziert das Notebook per Dual-Band-WLAN (802.11a/n und b/g/n) und Bluetooth 4.0+HS. Für ein Ultrabook sind die Schnittstellen ausreichend: 2 x USB 3.0, HDMI sowie ein SDXC-Kartenleser. VGA fehlt dem Notebook. Einige Modelle werden aber mit einem VGA-Adapter ausgeliefert. Auch Ethernet fehlt, einigen Modellen legt Sony hier einen Mini-WLAN-Router bei, der im Netzteil steckt. Zusätzlich bietet das Notebook eine beleuchtete Tastatur und NFC.

Beide Notebooks sind sehr leicht. Das Vaio Pro 11 wiegt laut Sony 870 Gramm und das größere Modell zwischen 940 Gramm und 1,06 kg. Das kleine Notebook ist damit sogar geringfügig leichter als das Surface Pro. Die Akkulaufzeiten sollen erheblich länger sein als beim Surface Pro. Für das Vaio Pro 11 werden 8 Stunden angegeben. Das Vaio Pro 13 hält laut Sony drei Stunden länger durch.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit einem Zusatzakku lassen sich die Laufzeiten noch einmal verlängern. Das Vaio Pro 11 schafft dann 25 Stunden und das Vaio Pro 13 18 Stunden. Leider gibt Sony kein Gewicht an. Der Akku wird unter das Notebook angedockt. Und als Betriebssystem kommt entweder Windows 8 oder Windows 8 Pro zum Einsatz.

Ende Juni 2013 sollen die neuen Notebooks im Handel verfügbar sein. Am günstigsten ist das 13-Zoll-Modell mit einem Einstiegspreis von rund 1.000 Euro. Einige Modelle kosten bis zu 1.600 Euro. Das 11,6-Zoll-Modell gibt es zwischen 1.100 und 1.300 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lala Satalin... 07. Jun 2013

Nach unten? Also meine Geräte, die ich alle habe (Sony Vaio VPCF21Z1E und Asus Zenbook...

DasGuteA 07. Jun 2013

also Preise ab 1000 Euro sind doch durchaus Marktüblich. "Extrem" kann man das wohl kaum...

Lala Satalin... 07. Jun 2013

Finde ich auch schlimm. Nicht-IPS-Displays sollten in der EU gesetzlich verboten werden...

Lala Satalin... 06. Jun 2013

Also beim Zenbook Prime UX31 sind 7 Stunden angegeben und in der Realität habe ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Elektro-Kombi: Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku
    Elektro-Kombi
    Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku

    Mit dem Opel Astra Sports Tourer kommt der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers auf den Markt.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /