Abo
  • Services:

Sony: Über 700.000 Playstation 4 im PAL-Markt verkauft

Die installierte Basis an PS4-Konsolen ist in den ersten zwei Wochen auf weltweit rund 2,1 Millionen Exemplare angewachsen. Gut ein Drittel davon steht in der PAL-Region, zu der auch Europa gehört.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Playstation 4
Controller der Playstation 4 (Bild: Sony)

Seit dem Marktstart der Playstation 4 in den USA am 15. November und in Europa am 29. November 2013 hat Sony nach eigenen Angaben rund 2,1 Millionen Exemplare der Playstation 4 an Endkunden verkauft. Davon entfallen rund 700.000 auf die PAL-Region, zu der neben Australien und Neuseeland vor allem Europa gehört. Details zu den in Deutschland abgesetzten Stückzahlen nennt Sony nicht. In Großbritannien seien rund 250.000 Stück an den Spieler gebracht worden, so das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

"Die Nachfrage ist unglaublich hoch und übersteigt weiterhin weltweit die Auslieferungsmenge", kommentiert Andrew House, der die Entertainment-Sparte bei Sony leitet. Auch in Deutschland ist die Konsole derzeit ohne Vorbestellung nur mit langen Wartezeiten erhältlich. In Japan erfolgt der Marktstart erst im Frühjahr 2014.

Konkurrent Microsoft hat seit dem Verkaufsstart der Konsole am 22. November 2013 keine neuen Zahlen genannt; damals wurde ein Absatz von rund 1 Million Stück in den ersten 24 Stunden kommuniziert.

Laut dem US-Marktforschungsunternehmen Infoscout hat die Xbox One allerdings am wichtigen Thanksgiving-Verkaufstag die Playstation 4 deutlich geschlagen: 31 Prozent aller verkaufen Konsolen waren eine Xbox One, während lediglich 15 Prozent eine PS4 waren. Infoscout schreibt in seinem Blog, dass dieser Vorsprung vor allem auf die deutlich bessere Verfügbarkeit der Microsoft-Konsole zurückzuführen sei. Auf den weiteren Plätzen folgen die Xbox 360 mit 30 Prozent, die Playstation 3 mit 15 Prozent sowie Nintendos Wii U mit 6 Prozent und Wii mit 1 Prozent.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. (-72%) 5,55€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 9,99€

Lala Satalin... 04. Dez 2013

Wieso die Kunden? Marketingsesselpupser wissen nicht, rein gar nichts über die...

Anonymer Nutzer 03. Dez 2013

Die Steamachine müsste wenn sie offiziell erhältlich ist, in der selben Zeit, gleichviel...

derKlaus 03. Dez 2013

Jein. jetzt stell Dir mal vor, die Konsolen könnten mit PAL nicht umgehen. Das würde...

derKlaus 03. Dez 2013

Da hast Du Recht. Da liegst Du Falsch. Die Xbox One kann kann ja Bildsignale...

KeWin 03. Dez 2013

Ich finde das ist ein guter Punkt. Interessant wäre zu sehen wer die Nase vorne hätte...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /