Abo
  • Services:

Sony: Stapelsensor für Smartphones samt Phasenautofokus

Sony hat mit dem Exmor RS IMX230 einen neuen Cmos-Sensor im 1/2,4-Zoll-Format angekündigt, der einen Phasenautofokus durch entsprechende Pixel auf seiner Oberfläche realisiert, 4K-Videoaufnahmen ermöglicht und dabei auch Fotos mit 21 Megapixeln macht.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Exmor RS IMX230
Exmor RS IMX230 (Bild: Sony)

Sony will im April 2015 mit dem Exmor RS IMX230 einen Bildsensor auf den Markt bringen, der deutliche Verbesserungen beim Autofokusverhalten von Smartphone-Kameras mit sich bringen soll. Dazu wurden 192 der 21 Millionen Sensoren auf seiner Oberfläche dafür abgestellt, die Distanz zum Objekt und die Einstellung des Objektivs zu messen. Das funktioniert sowohl beim Fotografieren als auch beim Filmen. Ein Phasenvergleichsautofokus ist bis auf wenige Ausnahmen bislang Systemkameras mit Wechselobjektiven und DSLRs vorbehalten und ermöglicht eine schnellere Scharfstellung auch von Objekten, die sich schnell bewegen. Die wenigen fehlenden Pixel im Foto und Video werden interpoliert. Das iPhone 6 und das Samsung Galaxy S5 besitzen eine derartige Funktion bereits.

  • Sony Exmor RS IMX230 (Bild: Sony)
  • Angedeutete Verteilung des AF-Pixels beim Sony Exmor RS IMX230 (Bild: Sony)
  • Rechts: HDR-Bild mit Exmor RS IMX230, links: Ausschnitt aus HDR-Film (Bild: Sony)
Sony Exmor RS IMX230 (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. Tebis AG, Martinsried bei München
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Die CMOS-Sensoren von Sonys Exmor-RS-Serie sind in der Stapelstruktur aufgebaut, die das Unternehmen schon im Januar 2012 vorstellte. Dabei wird der weiterhin rückseitig beleuchtete eigentliche Sensor auf einer weiteren Halbleiterebene um Rechenfunktionen ergänzt.

Darüber hinaus kann der neu angekündigte Sensor HDR-Aufnahmen sowohl beim Filmen als auch beim Fotografieren anfertigen, um gut durchzeichnete Schatten und größere Helligkeitsunterschiede auszugleichen. Das ist möglich, weil pro Bild zwei unterschiedliche Belichtungen gemacht werden, die dann miteinander verrechnet werden. Diese Funktion arbeitet auch im 4K-Filmmodus (4.096 x 2.160 Pixel) mit 24 Bildern pro Sekunde. Bei den bisher angekündigten Modellen stand die HDR-Funktion nur beim Filmen zur Verfügung. Beim Filmen wird die Videoauflösung allerdings bei eingeschalteter HDR-Funktion geviertelt.

Alternativ können mit dem IMX230 4K-Videos auch mit 30 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden. Zudem stehen Filmmodi mit 1.080p (mit 60 Bildern pro Sekunde) sowie 720p mit 120 Bildern pro Sekunde zur Verfügung.

Der neue Cmos-Sensor Exmor RS IMX230  soll im April 2015 ausgeliefert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 249,00€
  3. 249,00€

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
    2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

      •  /