Abo
  • Services:

Sony: Spider-Man schwingt im September 2018 durch New York

Keine Mikrotransaktionen, eine weitgehend offene Welt und etwas bessere Grafik auf der Playstation 4 Pro: Neben dem Erscheinungstermin hat Insomniac Games noch ein paar weitere Details zum Actionspiel Marvel's Spider-Man bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Marvel's Spider-Man erscheint Mitte September 2018.
Marvel's Spider-Man erscheint Mitte September 2018. (Bild: Sony)

Das exklusiv für die Playstation 4 produzierte Actionspiel Marvel's Spider-Man erscheint laut Publisher Sony am 7. September 2018. Neben der Standardversion wird es teurere Ausgaben geben, etwa eine Digital Deluxe Edition mit zusätzlichen Inhalten wie weiteren Missionen und Extraanzügen für die Hauptfigur Peter Parker. Auch Vorbesteller erhalten ein paar Extras.

Stellenmarkt
  1. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Stuttgart
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Im Gespräch mit dem US-Magazin Game Informer gab das Entwicklerstudio Insomniac Games noch weitere Informationen über das Spiel bekannt. So wird es keine sehr großen Unterschiede zwischen der Fassung für die Playstation 4 und der PS4 Pro geben. Auf Letzterer soll das Programm etwas besser und flüssiger laufen, die Bildrate ist auf beiden Systemen aber auf 30 fps begrenzt. Außerdem sagen die Entwickler, dass keinerlei Mikrotransaktionen geplant seien. Nach der Veröffentlichung jedoch werde es weitere Downloadinhalte geben.

Über die Handlung des Titels ist noch nicht allzu viel bekannt. Der Standardgegner von Spider-Man wird gleich zu Beginn ausgeschaltet, wie die Entwickler auf der E3 2017 im Gespräch mit Golem.de sagten. Stattdessen entwickeln sich nach einem Überfall auf ein Hochhaus allerlei dramatische Ereignisse.

Marvel's Spider-Man soll Wert auf eine spannende Handlung legen, die trotz düsterer Untertöne leichtfüßiger und besser gelaunt rüberkommen soll als etwa die vergangenen Abenteuer Batmans. Abseits der Hauptmissionen soll sich Spider-Man weitgehend frei in Manhattan bewegen können. Im Spiel ist die ganze Insel - zentraler Teil von New York - zugänglich. Das Gebiet soll rund vier- bis fünfmal so groß sein wie das auch schon riesige, ebenfalls von Insomniac produzierte Sunset Overdrive.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Lors 05. Apr 2018

hat die normale ps4 Version dann mit fps drops zu kämpfen wenn beide mit 30 fps laufen...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /