Abo
  • Services:

Sony: Soundbar für 1.300 US-Dollar

Sony will mit der HT-ST7 eine Lautsprecherzeile für Flachbildfernseher und zur Tonwiedergabe von mobilen Geräten auf den Markt bringen. Die Soundbar ist mit neun Lautsprechern und sieben Verstärkern ausgerüstet und kann über NFC mit Bluetooth verbunden werden.

Artikel veröffentlicht am ,
HT-ST7
HT-ST7 (Bild: Sony)

Die Sony-Soundbar HT-ST7 beinhaltet neun Lautsprecher sowie sieben unabhängig voneinander arbeitende Verstärker und einen Subwoofer, der drahtlos angebunden wird und so beliebig im Raum positioniert werden kann, ohne dass Kabelsalat entsteht.

  • Sony-Soundbar HT-ST7 (Bild: Sony)
  • Sony-Soundbar HT-ST7 (Bild: Sony)
  • Sony-Soundbar HT-ST7 (Bild: Sony)
  • Subwoofer der Sony-Soundbar HT-ST7 (Bild: Sony)
  • Sony-Soundbar HT-ST7 (Bild: Sony)
  • Sony-Soundbar HT-ST7 (Bild: Sony)
  • Sony-Soundbar HT-ST7 (Bild: Sony)
Sony-Soundbar HT-ST7 (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  2. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Berlin

Wer will, kann zu dem Gerät per Bluetooth mit dem Smartphone oder Tablet Kontakt aufnehmen. Damit das Pairing besonders komfortabel wird, können die Geräte auch per NFC die Verbindungsparameter austauschen. Die Soundbar unterstützt dabei auch die Formate AAC und Aptx.

Neben drei HDMI-Eingängen sind auch drei digitale Toneingänge und ein analoger Anschluss vorhanden. Eine Fernbedienung liegt bei. Dazu kommt ein IR-Repeater, mit dem das empfangene Signal der TV-Fernbedienung an den Fernseher weitergeleitet wird. Das ist sinnvoll, da oftmals die Soundbar den unten im Fernseher eingebauten Empfänger verdeckt.

Der beleuchtete LC-Bildschirm der ST7 kann gedimmt und ausgeschaltet werden, falls er den Zuschauer stören sollte. Die Soundbar soll für 1.300 US-Dollar in den Handel kommen. Einen Europreis nannte der japanischer Hersteller bislang nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  2. (pay what you want ab 0,88€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

DerLex 11. Aug 2013

Hi! Also auch bei den TV wird NFC zur Kopplung benutzt, die eigentliche Verbindung ist...

Lala Satalin... 10. Aug 2013

Beides. Für ein 15 m² Raum braucht man Maximal zwei mal 75 Watt RMS, für ein 30 m² Raum...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /