Abo
  • IT-Karriere:

Sony: Smartwatch mit Armband aus E-Paper geplant

E-Paper wird bei Smartwatches schon eingesetzt - aber nur als Ersatz für das Zifferblatt. Sony will einem Bericht zufolge nun auch einen Teil des Uhrenarmbands als Display nutzen, um so ein Grundproblem der Uhren zu beseitigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die FES-Watch besitzt ebenfalls ein E-Ink-Display auf dem Armband.
Die FES-Watch besitzt ebenfalls ein E-Ink-Display auf dem Armband. (Bild: FES)

Sony will laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg eine Smartwatch auf den Markt bringen, bei der ein E-Paper-Display verwendet wird. So etwas gibt es zwar schon in Form der Pebble-Uhr, doch Sony will noch einen Schritt weiter gehen und auch das Uhrenarmband als Display nutzen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt
  2. Hays AG, Hamburg

Damit soll die Anzeigefläche der Smartwatch und damit auch die Ablesbarkeit verbessert werden. Noch ist nicht klar, ob Sony ein Graustufen- oder ein Farbdisplay verwenden will.

Bei der neuen Smartwatch wolle Sony eher Wert auf ein modisches Äußeres als auf bahnbrechende Technik setzen, heißt es in dem Bericht, der sich auf Branchenkenner stützt. Angeblich ist die Entwicklung der neuen Uhr eines der ersten Projekte des Innovationszentrums, das Sony-Chef Kazuo Hirai gegründet hat. Es soll für Sony innovative Produkte entwickeln, die das Wachstum des Unternehmens voranbringen. Hirai will damit an die früheren Erfolge von Walkman, Trinitron-Bildröhren und Playstation anknüpfen.

Viele interessieren sich für Smartwatches - nur wenige kaufen sie

Bislang haben sich Smartwatches noch nicht durchsetzen können, obwohl sich die potenziellen Kunden dafür interessieren. Laut einer repräsentativen Studie des Branchenverbandes Bitkom vom August 2014 interessiert sich ungefähr jeder dritte Deutsche für eine smarte Armbanduhr. 13 Prozent sind sich bereits sicher, ein solches Gerät nutzen zu wollen. Bei den Jüngeren zwischen 14 und 29 Jahren ist sogar fast jeder Zweite (49 Prozent) interessiert, rund jeder Vierte (23 Prozent) ist schon fest entschlossen, künftig eine Smartwatch zu nutzen. Hauptzielgruppe sind Männer: Von ihnen geben 39 Prozent an, ein solches Produkt auf jeden Fall oder wahrscheinlich nutzen zu wollen. Bei den Frauen sind es nur 23 Prozent.

Im Durchschnitt würden die Interessenten rund 87 Euro für eine Smartwatch ausgeben. 29 Prozent würden aber auch mehr als 100 Euro investieren.

Sollte sich das als wahr erweisen, könnte Sony mit einer günstigen E-Paper-Uhr das Richtige machen. Derzeit kosten Smartwatches im Schnitt eher 200 Euro und dienen meist nur als Zweitdisplays für Smartphones, mit denen sie per Bluetooth verbunden sind. Sie zeigen neue Anrufe, SMS und E-Mails an und können teilweise auch darauf reagieren. Darüber hinaus sind in neueren Uhren meist Pulsmesser und Schrittzähler eingebaut, die ihre Daten ebenfalls zur Auswertung an das gekoppelte Smartphone weitergeben können.

Weitere E-Ink-Uhren in Planung

Interessanterweise wird mit der FES Watch gerade ein Uhrenmodell per Crowdfunding finanziert, das ebenfalls E-Paper auf dem Zifferblatt und dem Uhrenband verwendet. Die FES Uhr ist keine Smartwatch im herkömmlichen Sinne - zumindest auf dem Armband wird das Display nur aus modischen Gründen eingesetzt, um unterschiedliche Muster darzustellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)

katze_sonne 29. Nov 2014

Naja, wobei das gerade ein doofes Beispiel ist :D Denn auch bei der Pebble soll die...

Hotohori 27. Nov 2014

Punkt für dich. ;D

GrandmasterA 27. Nov 2014

Ich kann das :) http://www.youtube.com/watch?v=NTkxqAG1i9U

TrollNo1 27. Nov 2014

Beim Smartphone ist der Mehrwert aber sehr groß. Da lädt man es eben jeden Abend. Bei der...

Himmerlarschund... 27. Nov 2014

Also gerade das häufige Laden hält mich neben den Preisen von der Anschaffung einer...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /