Sony: Smartphone-Fernsteuerung per Radioknopf

Sony hat mehrere Autoradios vorgestellt, die über eine Bluetooth-Verbindung Smartphones mit passenden Apps fernsteuern können. So soll die Musikwiedergabe von Android- und iOS-Geräten mit den Radiobedienelementen möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
WX GT90BT von Sony
WX GT90BT von Sony (Bild: Sony)

Die neuen Autoradiomodelle von Sony kommunizieren mit den Android- und iOS-Geräten des Benutzers - aber nicht so, wie das normalerweise üblich ist lediglich als Empfänger der Musik, die auf den mobilen Geräten gespeichert ist, sondern auch andersherum: Die Autoradios können die Smartphone-Musikwiedergabe über ihre Knöpfe steuern. Möglich machen das Bluetooth und eine spezielle App, die es für iOS und Android gibt.

  • Sony App Remote (Bild: Sony)
  • Sony App Remote (Bild: Sony)
  • Sony WX GT90BT (Bild: Sony)
Sony App Remote (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. Leitung Projektmanagement IT (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Senior IT Professional Electronic Data Interchange (EDI) (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
Detailsuche

Das App Remote Feature hat vor allem den Vorteil, dass der Fahrer nicht auf dem Display des Handys herumklicken muss. Bei Fahrzeugen mit Radiofernbedienung am Lenkrad muss nicht einmal die Hand vom Steuer genommen werden.

Die App zeigt auf dem Smartphone an, was das Autoradio gerade wiedergibt. Darüber hinaus liest sie die Remote-SMS-Nachrichten über die Anlage vor, so dass der Fahrer den Blick nicht von der Straße abwenden muss. Die App Remote ist kostenlos.

Die Einsteigermodelle MEX-BT3100U und MEX-BT4100U sind mit einem beziehungsweise drei Pre-out-Anschlüssen, USB-/Aux-Eingang sowie Bluetooth ausgerüstet und kosten ab 129 Euro. Das BT4100U besitzt zudem einen anpassbaren Farbbildschirm und wird 159 Euro kosten.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das 1DIN-Modell MEX-GS600BT und das 2DIN-Modell WX-GT90BT sind mit einem 4-x-52-Watt-Verstärker, Equalizer und Lautstärkeanpassung über alle Quellen hinweg ausgestattet. Beim MEX-GS600BT sind ein Aux- und ein USB-Anschluss sowie drei Pre-Out-5V-(Heck-)Anschlüsse eingebaut, während beim WX-GT90BT zusätzlich ein externes Mikrofon sowie eine Fernbedienung dabei sind. Beide kosten rund 200 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerLump 12. Feb 2013

Kannst ja n 1x Din Radio nehmen und darunter noch n 1x Din Ablagefach einstecken.. Bei...

Neuro-Chef 11. Feb 2013

Ob ich jetzt eines besitze oder nicht ist dabei doch egal, fahren konnte ich schon...

Phreeze 11. Feb 2013

2001 hatte ich ein MP3 Radio mit Dotmatrix (1 DIN Schacht), verstellbaren farben...

Replay 11. Feb 2013

BT macht da aber keinen Sinn, kostet nur unnötig Batterie. Und wenn man das Gerät sowieso...

moppi 09. Feb 2013

das ich in mein auto kein anderes radio einbauen kann T_T



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Jolly: Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang
    Jolly
    Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang

    Das Jolly-Modul wird von einem der Co-Gründer des Arduino-Projektes entwickelt. Es ergänzt das Standard-SoC um ein WLAN-Modul.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Halbleiterfertigung in Europa: Wir haben keine Zeit zu verlieren
    Halbleiterfertigung in Europa
    "Wir haben keine Zeit zu verlieren"

    Noch im Februar 2022 will die Europäische Union ihre Pläne zum European Chips Act, also der Halbleiterfertigung in der EU, veröffentlichen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /