• IT-Karriere:
  • Services:

Sony-Sensor: Baut Nikon eine eigene Mittelformatkamera?

Zahlreiche Mittelformatkameras sind in diesem Jahr bereits angekündigt und veröffentlicht worden. Das liegt an einem neuen Sensor, den Sony entwickelt hat. Gerüchten zufolge will Nikon jetzt auch eine passende Kamera anbieten. Das würde Canon unter Druck setzen.

Artikel veröffentlicht am ,
So groß ist ein Mittelformat-Sensor
So groß ist ein Mittelformat-Sensor (Bild: Phase One)

Der japanische Kamerahersteller Nikon will laut einem Bericht von Mirrorless Rumors eine Mittelformatkamera bauen. Kernstück sei dabei Sonys CMOS-Sensor mit 50 Megapixeln, der auch schon in anderen Kameras verbaut werde. Vermutlich steckt er in der Mittelformat Pentax 645z von Ricoh genauso wie in der H5D-50c und CFV-50c von Hasselblad sowie dem Mittelformat-Kamerarückteil IQ250 von Phase One.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Stadt Neumünster, Neumünster

Der Mittelformatsensor ist 43,8 x 32,8 mm groß. Zum Vergleich: Der Sensor einer sogenannten Vollformat-DSLR misst gerade einmal 36 x 23,9 mm. Er wird von den bisherigen Verwendern bis zu ISO 204.800 betrieben.

Sollte Nikon ins digitale Mittelformat einsteigen, müssten aufgrund des größeren Bildkreises neue Objektive entwickelt und eine Adapterlösung bereitgestellt werden, damit zumindest ein Teil der bisherigen Nikkore weiter genutzt werden könnte - und sei es nur für die Übergangszeit, bis das native Angebot groß genug ist.

Gerüchten zufolge soll Nikon die Kamera im Herbst auf der Photokina vorstellen. Im September 2013 hatte Nikon ein Patent für ein Mittelformat-Objektiv 100mm f/2,5 eingereicht.

Sollte Nikon in dieses Marktsegment vorstoßen, würde das Canon unter erheblichen Druck setzen, denn der Marktführer besitzt keine Mittelformat-Kameralinie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

Mett 06. Aug 2014

Eventuell wäre die K5II eine Option? Der AF ist scheins besser als in der K5 und nicht...

Mett 06. Aug 2014

Es ist doch aber immer noch so, dass die Schärfentiefe von Brennweite und Blende, sowie...

strauch 03. Aug 2014

Verstehe auch nicht warum Canon unter Druck geraten sollte. Pentax hat ja auch eine und...

theFiend 02. Aug 2014

Sind wir jetzt schon wieder bei "zeigst Du mir Deinen, zeig ich dir meinen?"

phinotv 01. Aug 2014

Genau dies war auch sofort mein Gedanke "Mittelformat???? Das ging doch anders" Naja...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

    1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
    2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

      •  /