Abo
  • Services:
Anzeige
Controller der Playstation 4 im Camouflage-Design
Controller der Playstation 4 im Camouflage-Design (Bild: Sony)

Sony: Schwarze Zahlen dank Playstation 4 und Fotosensoren

Controller der Playstation 4 im Camouflage-Design
Controller der Playstation 4 im Camouflage-Design (Bild: Sony)

Nach vielen Jahren mit Verlusten läuft das Geschäft bei Sony wieder besser. Für das vergangene Geschäftsquartal meldet der Konzern rund drei Millionen verkaufte Playstation 4. Ein anderes, überall zu findendes Minibauteil hat aber noch stärker zugelegt.

Anzeige

Sony verdient wieder gutes Geld und das liegt zu einem großen Teil an einem Bauteil, das viele in ihrem Smartphone regelmäßig nutzen: Fotosensoren, die Sony unter anderem für die Kameras im Apple iPhone und Samsung Galaxy zuliefert.

Um rund 35 Prozent konnte der zuständige Geschäftsbereich "Devices" in den Monaten April bis Juni 2015 beim Umsatz zulegen - auf 238 Milliarden Yen (rund 1,7 Milliarden Euro). Der operative Gewinn verdreifachte sich sogar fast, von 11,5 Milliarden Yen (84,4 Millionen Euro) auf 30,3 Milliarden Yen (222 Millionen Euro).

Ebenfalls sehr gut lief das Geschäft mit der Playstation 4. Rund drei Millionen Konsolen hat Sony im Quartal verkauft, knapp 300.000 Einheiten mehr als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt hat Sony mittlerweile 25,3 Millionen Exemplare der PS4 verkauft - und zwar tatsächlich an Endkunden, nicht nur an den Handel.

Weniger Smartphones verkauft

Der Umsatz bei "Games & Network Services" legte um 12,1 Prozent auf 289 Milliarden Yen (rund 2,12 Milliarden Euro) zu - was laut Sony auch dem sehr guten Absatz von Spielen und PS4-Zubehör zu verdanken ist. Der Gewinn stieg von 4,3 Milliarden Yen (31,6 Millionen Euro) auf 19,5 Milliarden Yen (143 Millionen Euro).

Ansonsten sind die Geschäftsergebnisse über alle Bereiche hinweg sehr unterschiedlich. Der Umsatz mit Sony-Smartphones ging weiter zurück, während die Verbraucherelektronik (etwa TV-Geräte) wieder zugelegt hat. Unterm Strich spricht Sony in seinem Bericht von einem nahezu unveränderten Umsatz - er ist nur um 0,1 Prozent auf 1,8 Billionen Yen (13,2 Milliarden Euro) gesunken.

Der Gewinn lag bei 82,4 Milliarden Yen (rund 605 Millionen Euro). Das ist rund dreimal so viel wie im Vorjahreszeitraum. Neben erfolgreichen Produkten habe auch der günstige Wechselkurs spürbar zu diesem Ergebnis beigetragen, so Sony.


eye home zur Startseite
Dwalinn 04. Aug 2015

Beyerdynamic verkauft sich deutlich schlechter als Beats by Dre.... wird schon seine...

Raistlin 03. Aug 2015

hatte das Z2 nicht auch einen Glas Rücken? Ich meine das auch dieser bei mienem Bruder...

flasherle 31. Jul 2015

nop, seit dieser generation ist es anscheinend anders rum. stand vor langezeit mal in...

exxo 31. Jul 2015

Wenn dir Konzern innerhalb von einem Jahr Strukturbedingten dicken Verlust einen fetten...

SirebRaM 30. Jul 2015

Dafür gibt es eine Lösung. Weniger Suchten :p Ich hab wirklich noch Wii U Titel wie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 47,99€
  3. (-78%) 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  2. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  3. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  4. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  5. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  6. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  7. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  8. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  9. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  10. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Gute Sache..

    NoLabel | 12:25

  2. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    attitudinized | 12:24

  3. Re: Non-Plus-Ultra Gamingmachine

    AndreasBiedermann | 12:14

  4. Re: Offenbar finden alle Git gut, aber

    Polecat42 | 12:04

  5. Re: Horizon zero dawn

    LH | 12:03


  1. 11:44

  2. 11:10

  3. 09:01

  4. 17:40

  5. 16:40

  6. 16:29

  7. 16:27

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel