Abo
  • Services:

Sony: Schon 22,3 Millionen Playstation 4 verkauft

Sony kämpft in Sparten wie dem Geschäft mit Smartphones noch mit Problemen, aber bei der Playstation 4 läuft es richtig rund: 14,8 Millionen Exemplare haben im vergangenen Geschäftsjahr einen Käufer gefunden. Jetzt peilt der Konzern noch deutlich höhere Stückzahlen an.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Playstation 4
Controller der Playstation 4 (Bild: Sony)

Das wichtigste Produkt von Sony ist und bleibt die Playstation 4: Sony hat von der Konsole im vergangenen Geschäftsjahr rund 14,8 Millionen Exemplare an Kunden verkauft, sodass sich nun eine installierte Hardwarebasis von weltweit 22,3 Millionen Geräten ergibt. Für das seit Anfang April 2015 neu laufende Geschäftsjahr erwartet Sony sogar einen Absatz von 16 Millionen PS4 - das wird nicht ohne große Anstrengungen in attraktive Titel, Werbung und das Anvisieren neuer, wahrscheinlich etwas breiter gefasster Zielgruppen gehen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Von der Playstation 3 hat der Konzern immerhin noch 3,1 Millionen Exemplare (Vorjahr: 7,1 Millionen) verkauft und von PS Vita TV, PS Vita und PSP zusammen rund 3,3 Millionen Geräte (Vorjahr: 4,1 Millionen). Mit Spielen hat Sony einen Umsatz von 460 Milliarden Yen (rund 3,5 Milliarden Euro) erzielt, ein Plus von 76 Milliarden Yen (rund 570 Millionen Euro).

Insgesamt konnte die Spieleabteilung ein Umsatzplus von 33 Prozent auf 1,388 Billionen Yen verzeichnen - umgerechnet sind das rund 10,5 Milliarden Euro. Der operative Gewinn der Sparte belief sich auf 48,1 Milliarden Yen (rund 365 Millionen Euro).

Der Konzernumsatz stieg insgesamt um 5,8 Prozent auf 8,2 Billionen Yen (rund 63 Milliarden Euro). Im siebten Jahr in Folge fiel ein Verlust an - der aber mit 126 Milliarden Yen (960 Millionen Euro) immerhin deutlich geringer war als ursprünglich befürchtet. Die Kosten der Hackerangriffe auf Sony Pictures beziffert der Konzern in seiner Bilanz übrigens offiziell mit 41 Millionen Dollar.

Für das aktuelle Geschäftsjahr erwartet Firmenchef Kazuo Hirai einen Gewinn von 140 Milliarden Yen (rund 1 Milliarde Euro). Eines der größten Probleme bleibt die Smartphone-Sparte, in der Sony künftig mit höherpreisigen Modellen wieder Marktanteile zurückerobern möchte.



Anzeige
Hardware-Angebote

mnementh 04. Mai 2015

Weil so langsam die Sättigung erreicht wird und deshalb langsam aber sicher die...

Dwalinn 04. Mai 2015

Bloß nicht, meine XBox benutze ich deutlich öfters als medienzentrale als daruf zu...

Dwalinn 04. Mai 2015

Bei den 50¤/Jahr kommen noch massenhaft gute Spiele dazu... zumindest wenn es so ist wie...

Dwalinn 04. Mai 2015

Es gab durchaus gute Spiele für die Konsole, man darf ja nicht vergessen das viele leute...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /