Sony: Schon 22,3 Millionen Playstation 4 verkauft

Sony kämpft in Sparten wie dem Geschäft mit Smartphones noch mit Problemen, aber bei der Playstation 4 läuft es richtig rund: 14,8 Millionen Exemplare haben im vergangenen Geschäftsjahr einen Käufer gefunden. Jetzt peilt der Konzern noch deutlich höhere Stückzahlen an.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Playstation 4
Controller der Playstation 4 (Bild: Sony)

Das wichtigste Produkt von Sony ist und bleibt die Playstation 4: Sony hat von der Konsole im vergangenen Geschäftsjahr rund 14,8 Millionen Exemplare an Kunden verkauft, sodass sich nun eine installierte Hardwarebasis von weltweit 22,3 Millionen Geräten ergibt. Für das seit Anfang April 2015 neu laufende Geschäftsjahr erwartet Sony sogar einen Absatz von 16 Millionen PS4 - das wird nicht ohne große Anstrengungen in attraktive Titel, Werbung und das Anvisieren neuer, wahrscheinlich etwas breiter gefasster Zielgruppen gehen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer Collaboration Plattform (all genders)
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Agile Requirements Engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Regensburg
Detailsuche

Von der Playstation 3 hat der Konzern immerhin noch 3,1 Millionen Exemplare (Vorjahr: 7,1 Millionen) verkauft und von PS Vita TV, PS Vita und PSP zusammen rund 3,3 Millionen Geräte (Vorjahr: 4,1 Millionen). Mit Spielen hat Sony einen Umsatz von 460 Milliarden Yen (rund 3,5 Milliarden Euro) erzielt, ein Plus von 76 Milliarden Yen (rund 570 Millionen Euro).

Insgesamt konnte die Spieleabteilung ein Umsatzplus von 33 Prozent auf 1,388 Billionen Yen verzeichnen - umgerechnet sind das rund 10,5 Milliarden Euro. Der operative Gewinn der Sparte belief sich auf 48,1 Milliarden Yen (rund 365 Millionen Euro).

Der Konzernumsatz stieg insgesamt um 5,8 Prozent auf 8,2 Billionen Yen (rund 63 Milliarden Euro). Im siebten Jahr in Folge fiel ein Verlust an - der aber mit 126 Milliarden Yen (960 Millionen Euro) immerhin deutlich geringer war als ursprünglich befürchtet. Die Kosten der Hackerangriffe auf Sony Pictures beziffert der Konzern in seiner Bilanz übrigens offiziell mit 41 Millionen Dollar.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für das aktuelle Geschäftsjahr erwartet Firmenchef Kazuo Hirai einen Gewinn von 140 Milliarden Yen (rund 1 Milliarde Euro). Eines der größten Probleme bleibt die Smartphone-Sparte, in der Sony künftig mit höherpreisigen Modellen wieder Marktanteile zurückerobern möchte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mnementh 04. Mai 2015

Weil so langsam die Sättigung erreicht wird und deshalb langsam aber sicher die...

Dwalinn 04. Mai 2015

Bloß nicht, meine XBox benutze ich deutlich öfters als medienzentrale als daruf zu...

Dwalinn 04. Mai 2015

Bei den 50¤/Jahr kommen noch massenhaft gute Spiele dazu... zumindest wenn es so ist wie...

Dwalinn 04. Mai 2015

Es gab durchaus gute Spiele für die Konsole, man darf ja nicht vergessen das viele leute...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /