Abo
  • IT-Karriere:

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.

Ein Test von veröffentlicht am
Sony RX100 VI
Sony RX100 VI (Bild: Andreas Donath)

Die Sony RX100 VI ist nun schon die sechste Iteration des Urmodells von 2012, doch diesmal hat Sony das Objektiv massiv verändert und ein Zoom mit 24-200 mm Brennweite (KB) eingebaut. Wir haben die Kamera einige Wochen lang ausprobiert und müssen zugeben: Sony hat RX100 noch einmal verbessern können. Einige Probleme gibt es dennoch.

Sony hat bei der neuen RX100 VI viele Funktionen der Vorgängermodelle übernommen und verbessert, wie zum Beispiel den schwenkbaren Bildschirm der RX100 II, den Popup-Sucher der RX100 III, die 4K-Videofunktion der RX100 IV und die Hochgeschwindigkeitsaufnahmen der RX100 V. Diese Modelle sind übrigens weiterhin verfügbar.

Sony hat die Sensorgröße der Kamera nicht verändert. Sie liegt immer noch bei einem Zoll, was der Bildqualität zugutekommt, auch wenn 20 Megapixel darauf verteilt sind. Die Lichtempfindlichkeit reicht bis ISO 12.800

  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)

Der große Zoombereich Der RX100 VI bietet nun auch die Möglichkeit, richtige Teleaufnahmen anzufertigen, wobei die Bildstabilisierung dafür sorgt, dass der Fotograf sie in der Regel nicht verwackelt. Der Zoommotor ist relativ langsam und so dauert es einige Sekunden, bis der gesamte Brennweitenbereich durchfahren wird. Auch der Start der Kamera selbst dauert durchaus eine Sekunde. Dafür reagiert der Autofokus schnell und präzise, die Darstellung im elektronischen Sucher und auf dem Display gelingt dem Fotoapparat ohne merkliche Verzögerungen. Das Zoomen übernimmt entweder ein kleiner Hebel am Auslöser oder der Kameraring. Der besitzt noch immer keine spürbaren Einrastungen, sondern dreht frei. Der Ring lässt sich auch mit anderen Funktionen belegen.

Stellenmarkt
  1. Schaltbau GmbH, Velden (Landkreis Landshut)
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Beim Gehäuse der RX100 VI hat sich im Vergleich zum Vorgängermodell praktisch nichts getan: Trotz des 8,3fachen Zooms ist die Kamera nur 1,8 mm dicker geworden und passt problemlos in eine Jacken- oder in eine weite Hosentasche. Das Gehäusedesign selbst hat sich nicht verändert, doch das ist nicht positiv gemeint: Die Kamera ist rutschig, bietet keinen Halt für die Finger und kann schnell aus der Hand gleiten. Eine Handschlaufe ist deshalb Pflicht. Ein wesentlich besseres Handling ist mit einem aufklebebaren Griffstück möglich, das Sony und Drittanbieter verkaufen. Es hätte eigentlich selbstverständlich sein müssen, dass Sony es der Packung beilegt.

Großer Zoombereich für viele Gelegenheiten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 369€ + Versand
  4. 239,00€

Achranon 13. Nov 2018

Ich denke die TZ202 ist aktuell die bessere Wahl, nahezu identische Bildqualität, grö...

Anonymer Nutzer 11. Nov 2018

Die Panasonic GM1 ist hier sicherlich der bessere Vergleich, wenn wir mal bei...

Anonymer Nutzer 10. Nov 2018

Da bist du schlecht informiert. Es gibt in der Größenklasse, teilweise sogar schlanker...

flame_of_anor 03. Nov 2018

... mit dem Test. Kam die nicht im Mai oder Juni raus?

1ras 03. Nov 2018

Nett formuliert, man muss schon froh sein, wenn sie nicht schlechter sind als Kameras...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /