Abo
  • Services:

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.

Ein Test von veröffentlicht am
Sony RX100 VI
Sony RX100 VI (Bild: Andreas Donath)

Die Sony RX100 VI ist nun schon die sechste Iteration des Urmodells von 2012, doch diesmal hat Sony das Objektiv massiv verändert und ein Zoom mit 24-200 mm Brennweite (KB) eingebaut. Wir haben die Kamera einige Wochen lang ausprobiert und müssen zugeben: Sony hat RX100 noch einmal verbessern können. Einige Probleme gibt es dennoch.

Sony hat bei der neuen RX100 VI viele Funktionen der Vorgängermodelle übernommen und verbessert, wie zum Beispiel den schwenkbaren Bildschirm der RX100 II, den Popup-Sucher der RX100 III, die 4K-Videofunktion der RX100 IV und die Hochgeschwindigkeitsaufnahmen der RX100 V. Diese Modelle sind übrigens weiterhin verfügbar.

Sony hat die Sensorgröße der Kamera nicht verändert. Sie liegt immer noch bei einem Zoll, was der Bildqualität zugutekommt, auch wenn 20 Megapixel darauf verteilt sind. Die Lichtempfindlichkeit reicht bis ISO 12.800

  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)

Der große Zoombereich Der RX100 VI bietet nun auch die Möglichkeit, richtige Teleaufnahmen anzufertigen, wobei die Bildstabilisierung dafür sorgt, dass der Fotograf sie in der Regel nicht verwackelt. Der Zoommotor ist relativ langsam und so dauert es einige Sekunden, bis der gesamte Brennweitenbereich durchfahren wird. Auch der Start der Kamera selbst dauert durchaus eine Sekunde. Dafür reagiert der Autofokus schnell und präzise, die Darstellung im elektronischen Sucher und auf dem Display gelingt dem Fotoapparat ohne merkliche Verzögerungen. Das Zoomen übernimmt entweder ein kleiner Hebel am Auslöser oder der Kameraring. Der besitzt noch immer keine spürbaren Einrastungen, sondern dreht frei. Der Ring lässt sich auch mit anderen Funktionen belegen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Beim Gehäuse der RX100 VI hat sich im Vergleich zum Vorgängermodell praktisch nichts getan: Trotz des 8,3fachen Zooms ist die Kamera nur 1,8 mm dicker geworden und passt problemlos in eine Jacken- oder in eine weite Hosentasche. Das Gehäusedesign selbst hat sich nicht verändert, doch das ist nicht positiv gemeint: Die Kamera ist rutschig, bietet keinen Halt für die Finger und kann schnell aus der Hand gleiten. Eine Handschlaufe ist deshalb Pflicht. Ein wesentlich besseres Handling ist mit einem aufklebebaren Griffstück möglich, das Sony und Drittanbieter verkaufen. Es hätte eigentlich selbstverständlich sein müssen, dass Sony es der Packung beilegt.

Großer Zoombereich für viele Gelegenheiten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Achranon 13. Nov 2018

Ich denke die TZ202 ist aktuell die bessere Wahl, nahezu identische Bildqualität, grö...

Anonymer Nutzer 11. Nov 2018

Die Panasonic GM1 ist hier sicherlich der bessere Vergleich, wenn wir mal bei...

Anonymer Nutzer 10. Nov 2018

Da bist du schlecht informiert. Es gibt in der Größenklasse, teilweise sogar schlanker...

flame_of_anor 03. Nov 2018

... mit dem Test. Kam die nicht im Mai oder Juni raus?

1ras 03. Nov 2018

Nett formuliert, man muss schon froh sein, wenn sie nicht schlechter sind als Kameras...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /