Abo
  • Services:

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.

Ein Test von veröffentlicht am
Sony RX100 VI
Sony RX100 VI (Bild: Andreas Donath)

Die Sony RX100 VI ist nun schon die sechste Iteration des Urmodells von 2012, doch diesmal hat Sony das Objektiv massiv verändert und ein Zoom mit 24-200 mm Brennweite (KB) eingebaut. Wir haben die Kamera einige Wochen lang ausprobiert und müssen zugeben: Sony hat RX100 noch einmal verbessern können. Einige Probleme gibt es dennoch.

Sony hat bei der neuen RX100 VI viele Funktionen der Vorgängermodelle übernommen und verbessert, wie zum Beispiel den schwenkbaren Bildschirm der RX100 II, den Popup-Sucher der RX100 III, die 4K-Videofunktion der RX100 IV und die Hochgeschwindigkeitsaufnahmen der RX100 V. Diese Modelle sind übrigens weiterhin verfügbar.

Sony hat die Sensorgröße der Kamera nicht verändert. Sie liegt immer noch bei einem Zoll, was der Bildqualität zugutekommt, auch wenn 20 Megapixel darauf verteilt sind. Die Lichtempfindlichkeit reicht bis ISO 12.800

  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
  • Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)
Beispielbild Sony RX100 VI (Foto: Andreas Donath)

Der große Zoombereich Der RX100 VI bietet nun auch die Möglichkeit, richtige Teleaufnahmen anzufertigen, wobei die Bildstabilisierung dafür sorgt, dass der Fotograf sie in der Regel nicht verwackelt. Der Zoommotor ist relativ langsam und so dauert es einige Sekunden, bis der gesamte Brennweitenbereich durchfahren wird. Auch der Start der Kamera selbst dauert durchaus eine Sekunde. Dafür reagiert der Autofokus schnell und präzise, die Darstellung im elektronischen Sucher und auf dem Display gelingt dem Fotoapparat ohne merkliche Verzögerungen. Das Zoomen übernimmt entweder ein kleiner Hebel am Auslöser oder der Kameraring. Der besitzt noch immer keine spürbaren Einrastungen, sondern dreht frei. Der Ring lässt sich auch mit anderen Funktionen belegen.

Stellenmarkt
  1. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Beim Gehäuse der RX100 VI hat sich im Vergleich zum Vorgängermodell praktisch nichts getan: Trotz des 8,3fachen Zooms ist die Kamera nur 1,8 mm dicker geworden und passt problemlos in eine Jacken- oder in eine weite Hosentasche. Das Gehäusedesign selbst hat sich nicht verändert, doch das ist nicht positiv gemeint: Die Kamera ist rutschig, bietet keinen Halt für die Finger und kann schnell aus der Hand gleiten. Eine Handschlaufe ist deshalb Pflicht. Ein wesentlich besseres Handling ist mit einem aufklebebaren Griffstück möglich, das Sony und Drittanbieter verkaufen. Es hätte eigentlich selbstverständlich sein müssen, dass Sony es der Packung beilegt.

Großer Zoombereich für viele Gelegenheiten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

Achranon 13. Nov 2018 / Themenstart

Ich denke die TZ202 ist aktuell die bessere Wahl, nahezu identische Bildqualität, grö...

osolemio84 11. Nov 2018 / Themenstart

Die Panasonic GM1 ist hier sicherlich der bessere Vergleich, wenn wir mal bei...

osolemio84 10. Nov 2018 / Themenstart

Da bist du schlecht informiert. Es gibt in der Größenklasse, teilweise sogar schlanker...

flame_of_anor 03. Nov 2018 / Themenstart

... mit dem Test. Kam die nicht im Mai oder Juni raus?

1ras 03. Nov 2018 / Themenstart

Nett formuliert, man muss schon froh sein, wenn sie nicht schlechter sind als Kameras...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /