• IT-Karriere:
  • Services:

Die Bildqualität

Sonys Entscheidung, das Objektiv vollständig zu überarbeiten und es mit mehr Lichtstärke auszustatten, hat sich als Volltreffer erwiesen. Der leicht flaue Eindruck, den die Bilder der Vorgänger bei voller Brennweite erweckten, ist vollständig verschwunden. Die Fotos der Mark III sind auch an den Bildrändern deutlich schärfer. Wie gehabt treten bei harten Kontrasten hin und wieder chromatische Aberrationen auf, doch die lassen sich mit Bildbearbeitungsprogrammen gut beheben. Weil Sony aus Platzgründen keine Sonnenblende integriert, ist das Objektiv etwas seitenlichtempfindlich.

  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III als JPEG .. (Bild: Andreas Donath)
  • ... und als entwickeltes Rohdatenbild mit Schattenaufhellung  (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III als JPEG .. (Bild: Andreas Donath)
  • ... und als entwickeltes Rohdatenbild mit Schattenaufhellung  (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath/Golem.de)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
  • Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
Beispielfotos Sony RX100 III (Bild: Andreas Donath)
Stellenmarkt
  1. Alexander Binzel Schweisstechnik GmbH & Co. KG, Buseck
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Die Rohdaten der Kamera zeigen erst das Potential des Sensors, das dieser bei der eigentlich sehr guten JPEG-Umsetzung nicht ganz ausschöpfen kann. Im JPEG-Modus wirken die Farben etwas grell, doch das ist Geschmackssache.

Mit Bildbearbeitungsprogrammen wie Lightroom lassen sich aus dunklen Bereichen noch viele Informationen herausholen - sofern es Rohdaten sind, die dem Programm vorgesetzt werden. Ein Neutraldichtefilter in der Kamera sorgt dafür, dass auch bei offener Blende und starkem Licht sowie mit der Schärfentiefe gearbeitet werden kann. Natürlich ist der dreistufige Neutraldichtefilter auch beim Filmen wichtig. Leider hat Sony aber versäumt, ein Filtergewinde in das Objektiv zu fräsen, so dass weitere Filterexperimente oder Vorsatzlinsen nicht möglich sind.

Rauschen erst im hohen ISO-Bereich

Eine Lichtempfindlichkeit von maximal ISO 12.800 weckt das Interesse jedes Fotografen, doch diese Einstellung sollte nur als Notbehelf bei fehlendem Stativ genutzt werden, denn die Bilder sind damit verrauscht und flau. Bis ISO 6.400 sind sie aber gut nutzbar, wenngleich man sie in diesem Fall nur noch postkartengroß ausdrucken sollte. Für die Benutzung im Netz mit üblicherweise deutlich verkleinerten Motiven reichen aber auch höhere Empfindlichkeiten noch aus. Die 20-Megapixel-Auflösung eignet sich auch für Ausschnittsvergrößerungen, und manchmal ist es deshalb gar nicht so problematisch, dass das Objektiv nur eine 70mm-Brennweite erreicht.

Um verwacklungsfreie Bilder mit hoher Durchzeichnung anzufertigen, kann die Kamera von allein mehrere Aufnahmen in sehr kurzer Folge aufnehmen und sie miteinander verrechnen. Dieses Prinzip wird sowohl bei den HDR-Aufnahmen als auch bei hohen Lichtempfindlichkeiten eingesetzt, um entweder die Bildqualität zu erhöhen oder eine Belichtungsreihe zum Erfassen von großen Helligkeitsunterschieden einzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Funkanschluss inklusiveVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Bis zu 40 Prozent auf ausgewählte Notebooks, Monitore, PCs, Hardware, Smartphones, Zubehör und...
  2. (u. a. ASUS ROG Strix XG43VQ für 799€, ASUS VG255H für 139,90€, Thermaltake View 21 Tempered...
  3. (u. a. Samsung Galaxy Watch Active 2 Under Armour Edition 44 mm Schwarz für 179,34€ und 40 mm...

adamjohnson1212 10. Okt 2016

Erst mal sage ich Hallo ich bin neu hier und ich hoffe ich werde nicht gleich gesteinigt...

blackcats 10. Okt 2016

Hallo, die RX10 II hat mir sehr gefallen, aber die Freistellungsmöglichkeit war durch den...

ichbinsmalwieder 24. Jul 2014

Oder warum sind die Hochkantaufnahmen hier 90° gedreht zu sehen?

Sniperschorsch 23. Jul 2014

Ich fotografiere mit der Mk1 meist nur in Jpeg, zumindest in den Landschaftsaufnahmen...

KliccaKlacca 21. Jul 2014

Kurzer Hinweis: Eine der beiden RAW-Dateien ist verwackelt.


Folgen Sie uns
       


    •  /