Abo
  • Services:

Sony: PSN geht am Donnerstag offline

Die Server des PSN gehen für 14 Stunden offline - angemeldete Nutzer werden ausgeloggt.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Cremer
Sony: PSN geht am Donnerstag offline
(Bild: Sony)

Die Server des Playstation Network werden vom 1. bis zum 2. März 2012 wegen größerer Wartungsarbeiten offline sein. Am Donnerstag um 17 Uhr, schreibt Sony im Playstation Blog, sollen die Arbeiten beginnen und am Morgen des darauffolgenden Tages um 7 Uhr beendet sein. Anders als bei gewöhnlichen Wartungsarbeiten üblich, werden angemeldete Nutzer ausgeloggt.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

Die Dienste des Playstation Store, die SEN-Kontoverwaltung, die Registrierung für das SEN und das Playstation Home sind während dieser Zeit nicht verfügbar. Die Anmeldung im PSN während der Wartungsarbeiten ist ebenfalls nicht möglich.

Nachtrag vom 28. Februar 2012, 14:35 Uhr

Das Playstation-Forum hatte vermeldet, Nutzer, die sich vor Beginn der Wartungsarbeiten angemeldet hätten, könnten weiterspielen. Im Playstation-Blog lautet die Information anders, die Meldung wurde entsprechend angepasst.

Nachtrag vom 01. März 2012, 10:15 Uhr

Das Playstation Network bleibt vorerst online: Sony hat per Twitter bekannt gegeben, dass die Wartungsarbeiten auf unbestimmte Zeit verschoben sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,49€
  2. 8,49€
  3. 59,99€
  4. 26,99€

SoniX 02. Mär 2012

Hi, Das hat nichts mit schlechten Einstellungen meinerseits zu tun. Ich habe es sogar...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /