Sony: Prime-Video-App wird von Blu-ray-Playern entfernt

Wer einen älteren Blu-ray-Player von Sony besitzt, muss damit rechnen, dass Prime Video bald nicht mehr nutzbar ist. Die betreffende Amazon-App wird mit einem Firmware-Update nicht länger angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony entfernt Prime-Video-App von älteren Blu-ray-Playern.
Sony entfernt Prime-Video-App von älteren Blu-ray-Playern. (Bild: Kiyoshi Ota/Getty Images)

Auf etlichen älteren Sony-Geräten wird Amazons Prime-Video-App ab dem 26. September 2019 nicht mehr nutzbar sein. Neben Smart-TV sind auch Blu-ray-Player, Blu-ray-Home-Theater-Systeme, Network Media Player sowie Mehrkanal AV-Receiver betroffen. Alle diese Geräte erhalten von Sony im September 2019 ein Firmware-Update, mit dem Amazons Prime-Video-App nicht mehr angeboten wird. Einen Grund dafür hat Sony nicht genannt. Wer die Inhalte von Amazons Videostreamingdienst weiterhin ansehen möchte, muss dafür auf andere Wiedergabegeräte zurückgreifen.

Stellenmarkt
  1. IT Systems Engineer/IT User HelpDesk/IT-Support (m/w/d)
    Alpla-Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  2. Backend-Entwickler*in|m/w/d
    snabble GmbH, Bonn
Detailsuche

Amazon empfiehlt hier - wenig überraschend - die eigenen Fire-TV-Geräte, die für den Konsum von Amazons Videostreamingangebot optimiert sind. Auf diesen können aber auch Apps anderer Anbieter verwendet werden, darunter Netflix, die Mediatheken der deutschen Fernsehsender oder TV-Streaming-Apps mehrerer Anbieter. Die Apps des Pay-TV-Anbieters Sky gibt es hingegen nicht offiziell für die Fire-TV-Plattform.

Bei den Blu-ray-Playern betrifft es Modelle, die in den Jahren 2010 bis 2013 auf den Markt kamen. Auch die Blu-ray-Home-Theater-Systeme decken den Zeitraum von 2010 bis 2013 ab. Network Media Player aus den Jahren 2010 und 2011 werden das entsprechende Update ebenfalls erhalten. Bei Mehrkanal-AV-Receivern sind es Modelle, die seit 2011 und 2012 auf dem Markt sind.

Kürzlich hatte Golem.de berichtet, dass etliche ältere Smart-TVs von Sony ab Ende September keine Prime-Video-App von Amazon mehr haben werden. Im Zuge dessen erfuhren wir, dass auch Sonys Blu-ray-Player davon betroffen sein sollen, was uns Sony bestätigte.

  • Auf diesen Sony-Geräten verschwindet Prime Video Ende September 2019 (Bild: Sony)
Auf diesen Sony-Geräten verschwindet Prime Video Ende September 2019 (Bild: Sony)
Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben von Amazon verschwindet die Prime-Video-App auch von Smart-TVs von Panasonic. Jedoch sind die betreffenden Modelle laut Hersteller nur in den USA verkauft worden. Panasonic verspricht, dass in Europa und Deutschland die Amazon Prime Video App auf keinem Panasonic TV verschwinden werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ip (Golem.de) 31. Jul 2019

Sony hat das nicht weiter begründet. Wir haben das im Artikel so nachgetragen.

most 31. Jul 2019

Wenn man für den Player eine Ip Whitelist einrichtet, die nur die VOD Anbieter erlaubt...

Dwalinn 31. Jul 2019

Sehe ich ähnlich, zudem die neueren Sticks weniger Energie brauchen, leiser sind (kommt...

Psy2063 31. Jul 2019

da sämtliche von der entfernung betroffenen TV Geräte eine Chromecast-Funktion haben und...

Herricht 30. Jul 2019

Eine gute Werbung für Sony ist es jedenfalls nicht. Von denen würde ich ohne Not eh nix...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /