Sony: Playstation Plus wird teurer

Ohne Playstation Plus können Spieler auf der Konsole von Sony nicht im Multiplayermodus antreten, jetzt wird der Onlinespaß teurer - in Deutschland allerdings nur bei monatlicher Zahlung.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Playstation Plus
Artwork von Playstation Plus (Bild: Sony)

Sony hat in weiten Teilen von Europa und Asien die Preise für die Mitgliedschaft in Playstation Plus angehoben. Nutzer in Deutschland zahlen bei monatlich kündbarer Mitgliedschaft ab Anfang Juni rund 9 Euro statt bislang 8 Euro. Das 3-Monats-Abo kostet weiterhin rund 25 Euro, für ein Jahr sind knapp 60 Euro fällig. Diese Preise sind auch in den anderen Gebieten gültig, in denen mit dem Euro bezahlt wird.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant SAP - FI/CO (m/w/d)
    BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Frontend Developer / Backend Developer (m/w/d)
    Körber Pharma Inspection GmbH, Markt Schwaben
Detailsuche

In anderen Regionen werden auch die längeren Laufzeiten teurer. In der Schweiz etwa kostet der Monat nun rund 10 Franken (bisher knapp 8 Franken), die drei Monate sind für 28 Franken (bisher rund 25 Franken) und die Jahresmitgliedschaft ist für rund 70 Franken (bisher rund 60 Franken) erhältlich. Einen Grund für die Preiserhöhungen nennt Sony nicht. Auch in Japan steigen die Preise, in den USA ist über eine Anhebung bislang nichts bekannt.

Playstation Plus ist auf der Konsole normalerweise nötig, um den Multiplayermodus von Spielen verwenden zu können. Zuletzt hatte Sony weltweit 36,3 Millionen Abonnenten gemeldet. Neben dem Zugriff auf Onlinefunktionen erhalten Mitglieder außerdem jeden Monat ohne weitere Zahlung Zugriff auf Spiele.

Derzeit etwa sind die Borderlands Collection von Gearbox Software sowie Sonic Mania von Sega erhältlich. Die Games können jeweils einen Monat lang heruntergeladen und dann dauerhaft verwendet werden. Beim wichtigsten Konkurrenten Microsoft gibt es mit Xbox Live Gold ein ähnliches Angebot.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es wird spannend sein zu sehen, welche Neuigkeiten Sony als nächstes veröffentlicht. Die Firma ist nicht auf der wichtigen Spielemesse E3 vertreten, die Mitte Juni 2019 in Los Angeles stattfindet. Gerade erst hat das Unternehmen bekanntgegeben, dass es das von Hideo Kojima produzierte PS4-Spel Death Stranding am 8. November 2019 veröffentlichten möchte. Es gibt Hinweise darauf, dass auch das Erscheinungsdatum des ähnlich erwarteten The Last of Us 2 in den kommenden Tagen bekanntgegeben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Legacyleader 03. Jun 2019

Und nicht vergessen es gibt auch keine Vita und PS3 Games mehr... weniger Inhalt, teurer...

Hotohori 03. Jun 2019

Ja, wenn man für den Wegfall wenigstens 1-2 PS4 Spiele dazu gepackt hätten, aber es sind...

Hotohori 03. Jun 2019

Naja, um die E3 herum hat Sony wieder eine Angebotswoche, wo auch PS+ Angebote dabei sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  2. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /