Abo
  • IT-Karriere:

Sony: Playstation-ID kann ab 2019 geändert werden

Schon seit Jahren wünschen sich Spieler die Möglichkeit, ihren Namen im Playstation Network ändern zu können. Ab 2019 soll es möglich sein - bei mehrmaliger Umbenennung aber kostenpflichtig, und möglicherweise mit technischen Problemen bei älteren Spielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Playstation Network
Artwork des Playstation Network (Bild: Sony)

Wenn sich ein bärbeißiger Fan von Call of Duty den Namen Kuschelblume68 oder ein Rennspieler mit Blei im Blut das Pseudonym FahrradRulz verpasst hat, dann gab es im Ökosystem der Playstation bislang keine Möglichkeit, das zu ändern - obwohl sich sehr viele Spieler immer wieder eine entsprechende Option gewünscht haben. Jetzt kündigt Sony an, dass Nutzer im Playstation Network (PSN) ab Anfang 2019 den Namen ändern können. Vor der Verfügbarkeit für alle wird es den Betatester von früheren Firmwareversionen möglich sein, ihre ID umzustellen.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. Sedus Stoll AG, Dogern

Die erste Umbenennung wird kostenfrei sein. Jeder weitere Namenswechsel kostet rund 10 Euro, Mitglieder von Playstation Plus zahlen rund 5 Euro. Die Änderungen sollen beliebig oft möglich sein. Nutzer können ihren alten Namen gemeinsam mit dem neuen einblenden lassen, damit sie von Freunden wiedererkannt werden. Nutzer können die ID entweder im Einstellungsmenü oder auf der Profilseite auf der Playstation 4 umstellen.

Die Umbenennung ist nach Angaben von Sony mit sämtlichen PS4-Spielen kompatibel, die nach dem 1. April 2018 erschienen sind. Außerdem soll das Ganze mit den meisten Titeln funktionieren, die vor diesem Stichtag auf den Markt gekommen sind. Allerdings eben nicht mit allen: Auf der Playstation 4, aber auch auf der Playstation 3 und der PS Vita können laut Sony durchaus Probleme oder Fehler auftreten.

Dann soll man aber jederzeit ohne zusätzliche Kosten zur ursprünglichen ID zurückkehren können. Das Zurücksetzen auf eine alte ID soll die meisten Probleme lösen, die durch die ID-Änderung verursacht werden. Sony will zum allgemeinen Start der Namensumbenennung eine Liste mit den kompatiblen Games ins Netz stellen, die vor dem 1. April 2018 veröffentlicht wurden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. 245,90€

plutoniumsulfat 11. Okt 2018

Aber man kann es verlangen und die Leute werden es bezahlen. Willkommen in der Wirtschaft.

redbullface 11. Okt 2018

Genau das hatte ich woanders auch als Argument eingebracht. Mir auch total...

nightmar17 11. Okt 2018

Wenn man ein paar Youtuber verfolgt, gibt es dann quasi nichts schlimmeres. Sobald man...

genussge 11. Okt 2018

Vielleicht auch Probleme mit den Trophies/Achievements

Gallantus 10. Okt 2018

Da man zum alten Namen zurück kehren kann denke ich nicht, dass man sich den alten Namen...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /