Sony: Playstation 5 hat möglicherweise ein Kostenproblem

Fans warten seit Wochen auf Neuigkeiten zur Playstation 5. Laut einem Medienbericht wartet Sony schlicht ab, wie sich die Kosten bestimmter Bauteile entwickeln - die Entscheidung über den Preis der Konsole soll somit erst später fallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Playstation 4
Controller der Playstation 4 (Bild: Sony)

Das Management von Sony hat offenbar Probleme mit der Preisfindung bei der Playstation 5. Grund sollen Schwierigkeiten beim Einkauf von Speicherbausteinen sein, konkret für den Arbeitspeicher (DRAM) und den Massenspeicher (NAND). Das will Bloomberg aus informierten, aber nicht näher genannten Quellen erfahren haben.

Stellenmarkt
  1. IT Teamleiter - Development (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Informatiker / innen oder Physiker / innen (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
Detailsuche

Das Magazin schreibt, dass Sony eigentlich mit den Vorbereitungen für den Start der Konsole im Herbst 2020 fortfahren müsse. Februar 2020 sei der Zeitpunkt, um zumindest intern einen finalen Verkaufspreis festzulegen und dann mit der Massenfertigung zu beginnen. Allerdings würden sich die Kosten bei der Playstation 5 auf rund 450 US-Dollar aufaddieren. Deshalb habe das Unternehmen beschlossen, vorerst "abzuwarten und dann mal zu sehen".

Viele Spieler hatten gehofft, dass es im Februar 2020 neue Informationen über die Konsole gibt. Die Playstation 4 wurde im Februar 2013 vorgestellt, außerdem gab es mehrere Leaks über eine Veranstaltung in New York im Februar 2020. Um das noch rechtzeitig hinzubekommen, müsste sich Sony allerdings beeilen.

Laut einigen der Leaks war geplant, dass Fans die Playstation 5 unmittelbar nach der Veranstaltung auch gleich vorbestellen können sollten. Dazu müsste sich Sony aber auf einen Preis festlegen. Der darf dazu jedoch nicht zu hoch sein - 450 US-Dollar oder mehr könnte sonst etwa der wichtigste Konkurrent Microsoft bei seiner Xbox Series X unterbieten.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Playstation 4 kam für 400 US-Dollar auf den Markt. Analysten rechneten bei Markteinführung aus, dass alle Komponenten zusammen rund 381 US-Dollar gekostet haben dürften.

Früher war es üblich, dass Konsolen unter Herstellungspreis verkauft wurden - das Geld haben die Firmen dann mit dem Verkauf von Spielen verdient. Inzwischen dürfte es aber kaum noch einen Manager geben, der seinen Aktionären diese Art von Quersubventionierung auch nur kurzfristig vermitteln möchte.

Bislang sind zwar schon einige technische Spezifikationen zur Playstation 5 bekannt. Über die genaue Größe des Arbeitsspeichers gibt es bislang allerdings keine Anhaltspunkte - vermutlich sind es zwischen 12 und 16 GByte GDDR-RAM. Als Massenspeicher wird statt einer klassischen Festplatte eine schnelle SSD verbaut; vermutlich handelt es sich um 1 TByte große NVMe-SSDs.

Beide Arten von Speicher werden unter anderem durch die Hersteller von Smartphones nachgefragt, aber eventuell auch schon durch Microsoft für die Xbox Series X. Nach Angaben von Bloomberg hat Sony bislang keine Schwierigkeiten durch den Coronavirus, allerdings könnte sich das im Laufe der kommenden Monate noch ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


igor37 26. Feb 2020

Klar, bei bestimmten Spielen hat man schon so viele "moderne" Charakteranimationen...

Tito 18. Feb 2020

Also bei NMS hatte ich schon öfters mal Abstürze und auch hier und da mal einen, aber...

DLX23 17. Feb 2020

So ist es! Xbox ist, so hart es klingt irrelevant. Azure boomt, office 365 und Konsorten...

countzero 17. Feb 2020

Und in welchem Paralleluniversum ist die Switch billiger als die PS4? Beim Amazon kostet...

Anonymer Nutzer 17. Feb 2020

" auch technisch ist das Display des iPad Pro allen anderen voraus. Apples ProMotion...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /