Abo
  • Services:

Sony: Playstation 4K mit doppelt so leistungsstarker GPU

Die GPU soll doppelt so leistungsstark sein, der Preis bei maximal 500 US-Dollar liegen, einer der Launch-Titel soll God of War 4 sein: Es gibt neue Gerüchte über die Playstation 4K. Eine wesentliche Frage bleibt aber weiter ungeklärt.

Artikel veröffentlicht am ,
Goldener PS4-Controller
Goldener PS4-Controller (Bild: Sony)

Die GPU der Playstation 4K soll etwa doppelt so leistungsstark sein wie die von der aktuell erhältlichen PS4. Bei der CPU soll Sony noch vor der Wahl zwischen unterschiedlich schnellen und deshalb auch unterschiedlich teuren Ausführungen stehen. Das schreibt ein Mitglied namens OsirisBlack auf Neogaf.com - wohlgemerkt über Hardware, für die es bislang keinerlei Bestätigung gibt. Der von den Forenbetreibern verifizierte Nutzer hat diese Details angeblich bei einem Meeting erfahren, wo sie mehr oder weniger als direkt von Sony stammend präsentiert wurden.

Stellenmarkt
  1. ESO Education Group, Deutschland
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Den Angaben von OsirisBlack zufolge soll der Preis für die Playstation 4K bei rund 400 US-Dollar liegen. Mit einer schnelleren Variante der CPU würde er bei 500 US-Dollar liegen. Welche Version zum Zuge komme, habe Sony noch nicht endgültig entschieden.

OsirisBlack schreibt, dass Entwicklerstudios bereits Devkits von Sony erhalten hätten, und dass eine ganze Reihe von Titeln für die neue Konsole in Arbeit sei. Grundsätzlich sollen Spiele, die speziell für die 4K-Version der Konsole programmiert werden, auch auf der bislang erhältlichen Playstation 4 laufen - aber mit Abstrichen bei Grafik beziehungsweise Leistung.

Unklar ist bislang die Sache mit der ultrahohen Auflösung: Würden Besitzer einer gewöhnlichen PS4 schlechtere und Eigner einer 4K-Fassung schönere Effekte oder mehr Sichtweite bekommen, wenn Letztere auf die ultrahohen Auflösungen verzichten? Oder würde die Playstation 4K beides schaffen, also UHD-Auflösungen und gleichzeitig mehr sichtbare Polygone, Effekte oder sonstige Objekte?

OsirisBlack schreibt immerhin, dass aktuell verfügbare Spiele auf der PS4K nicht besser laufen sollen. Eine höhere Bildrate etwa wäre zwar denkbar - aber das ist offenbar nicht vorgesehen. Allerdings sollen Entwickler ihre Bestandstitel per Patch an die größeren Leistungsressourcen anpassen können, was aber nur für eine "Handvoll Spiele" zu erwarten sei. Dieser Punkt klingt unglaubwürdig: Für Entwickler und Publisher wäre ein Patch für ältere Titel mit ein paar Grafikoptimierungen kein großer Aufwand - aber eine wunderbare Chance, noch ein paar Einheiten loszuschlagen.

Falls die Informationen zutreffen, müsste man anstelle von einer Playstation 4K tatsächlich eher von einer Playstation 5 sprechen, die über eine sehr gute Rückwärtskompatibilität zur PS4 verfügt. Wie auch immer: Bislang sind alle Hinweise zur PS4K nur Gerüchte. Sony hat sich bislang nicht öffentlich zu dem Thema geäußert. Dem Konzern dürften die Spekulationen gar nicht gefallen, weil viele potenzielle Käufer einer Playstation 4 nun warten dürften, bis die Sache geklärt ist, oder bis sie eben dann gleich zur neuen Version greifen können.

Für die soll es zum Start dann gleich einen Knaller als Launch-Titel geben, nämlich das von vielen Spielern erwartete God of War 4 - schreibt jedenfalls OsirisBlack. Außerdem soll das von Capcom schon vor langer Zeit angekündigte Fantasy-Rollenspiel Deep Down gleich zum Start erscheinen. Für die Kombination aus Playstation VR und der 4K-Version der Konsole sollen das von Crytek produzierte Robinson: The Journey, Eve Valkyrie und GT Sport auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 66,00€
  2. 76,99€
  3. 29,99€ statt 59,99€
  4. 68,44€

Mithrandir 17. Apr 2016

Kenne ich. Ändert nichts daran, dass MULTI (nicht Dual)-Monitor ein Krampf war, denn...

der_wahre_hannes 05. Apr 2016

Die Verkaufszahlen waren bei der PS3 eigentlich nie das Problem...

Dwalinn 05. Apr 2016

Das hast du recht 5 Jahre sollte so eine Konsole schon mindestens aktuell sein, 1-2 Jahre...

Ovaron 04. Apr 2016

Gut, dann wähle ich den Intel Celeron E1200 mit 2x 1.60GHz und habe die Behaupung...

Spiritogre 04. Apr 2016

Gab es bei meinem PC schon nicht mehr ...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /