Abo
  • Services:

Vega-Architektur schon heute

Auch der Primitive Discard Accelerator hat es in die Playstation 4 Pro geschafft. Er verwirft verdeckte Dreiecke, die kleiner als ein Pixel sind und beschleunigt so die Berechnungen. Das gilt vor allem, wenn die mittlerweile selten implementierte Multisampling-Kantenglättung verwendet wird. Aber auch die eigene Spielfigur kann so deutlich flotter gerendert werden, selbst ohne MSAA. Der Primitive Discard Accelerator arbeitet dann besonders effizient, wenn Tessellation zum Einsatz kommt. Die Auslastung der Compute Units wird obendrein gesteigert, weil zwei FP16-Berechnungen statt einer in ein Register passen, was eine erhöhte Anzahl an Wavefronts bedeutet.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. ITC Consult GmbH, Wiesbaden

Sony arbeitet so eng mit AMD zusammen, dass die Entwickler Zugriff auf Architekturverbesserungen haben, die erst im kommenden Jahr mit der Vega-Generation für PCs verfügbar sein werden. Die Grafikeinheit kann zwei FP16-Operationen statt einer FP32 erledigen, was die theoretische Rechenleistung verdoppelt. Verwendungszwecke seien Normalen oder Texturkoordinaten. Generell hänge der Leistungszuwachs aber von der Engine und dem Spiel ab - daher wollte Cerny keine absoluten Zahlen nennen.

Der überarbeitete Work Distributor kann die für Tessellation notwendigen Patches auch über mehrere Compute Units hinweg berechnen, was in Szenen mit vielen kleinen Objekten einen drastischen Geschwindigkeitsschub bei der Geometrie-Berechnung bedeute. Anders als die Möglichkeit, zwei FP16-Operationen pro Takt zu erledigen, werde der Work Distributor bereits in einigen Spielen eingesetzt. Die verdoppelte FP16-Leistung sei eher für die zweite Generation an Titeln für die Playstation 4 Pro interessant.

Die wohl spannendste Neuerung der Sony-Konsole sind zwei in die Hardware implementierte Optionen, um Spiele in 4K-UHD zu rendern. Nativ fehlt der Playstation 4 Pro das letzte Quäntchen Leistung, um nativ 3.840 x 2.160 Pixel bei anspruchsvollen Titeln bei der gewünschten Bildrate und Grafikqualität zu berechnen. Obendrein sind heutige Kantenglättungsmethoden nicht mängelfrei, das zeigen kontrastbasierende Post-Processing-Filter wie FXAA oder das auf den Tiefenpuffer vertrauende Multisampling.

  • Days Gone in 4K-UHD (Screenshot: Sony)
  • Deus Ex Mankind Divived in 4K-UHD (Screenshot: Sony)
  • Horizon Zero Dawn in 4K-UHD (Screenshot: Sony)
  • Infamous First Light in 4K-UHD (Screenshot: Sony)
  • Rise of the Tomb Raider in 4K-UHD (Screenshot: Sony)
  • Spiderman in 4K-UHD (Screenshot: Sony)
Infamous First Light in 4K-UHD (Screenshot: Sony)

Auch die heutzutage gerne verwendeten temporalen Kantenglättungsmodi funktionieren nur eingeschränkt, weshalb Sony mit AMD zusammen den ID Buffer entwickelt hat. Der enthält alle Informationen von Objekten und liegt in der gleichen Auflösung wie der Depth- und der Stencil-Buffer vor. Somit sind die Koordinaten aller Dreiecke auch über mehrere Frames hinweg bekannt, was in neuen Render-Möglichkeiten mit Fokus auf 4K-UHD resultiert.

Das Wort Upscaling erwähnt Cerny übrigens nur kurz, als er erklärt, dass es genau das nicht sei. Lediglich wenn intern mit 1800p statt 2160p gerendert wird und die dedizierte Scaler-Hardware dieses Bild für die Ausgabe vorbereitet, erfolgt ein Upscaling auf 4K-UHD. Die eigentliche Vorgehensweise ist jedoch weitaus komplexer und wird dem Begriff daher nicht gerecht. Cerny erläuterte zwei Varianten: Geometry-Rendering und Checkerboard-Rendering.

 Flottere CPU plus mehr SpeicherDas kann Checkerboard-Rendering 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Spiritogre 11. Nov 2016

Dann müsste Sony zwei Versionen der PS4 Pro rausbringen, eine weitere für 500 Euro mit...

haxti 10. Nov 2016

Hat sich bei der ps3 schon gelohnt, vor allem bei LBP im Lokalen Multiplayer und GTA 5...

Dwalinn 09. Nov 2016

Auflösung hat doch nichts mit der ppi zu tun... jedenfalls nicht im normalen Sprachgebrauch

Dwalinn 09. Nov 2016

Es geht eher darum einen günstigen Datenträger zu haben wo das raufpasst.... ansonsten...

cvzone 08. Nov 2016

Ich habe einen 55CRW854 und eine Xbox One S. Das Gerät hat 8 Bit + FRC und wird als 10...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /