Abo
  • Services:

Sony: Playstation 4 Neo erscheint offenbar 2016

Neue Gerüchte, vor allem aber ein Interview mit Playstation-Chef Andrew House weisen darauf hin, dass die Playstation 4 Neo noch 2016 auf den Markt kommt. Wahrscheinlich gibt es einen einfachen Grund, warum Sony das bislang nicht offiziell ankündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Playstation-Chef Andrew House auf der E3-Pressekonferenz 2016 von Sony
Playstation-Chef Andrew House auf der E3-Pressekonferenz 2016 von Sony (Bild: Rich Polk/Getty Images)

Die Anzeichen verdichten sich: Sony will die Playstation 4 Neo noch vor Jahresende 2016 veröffentlichen. Das sagt zum einen der meist gut informierte Journalist Richard Leadbetter von Digital Foundry mit Bezug auf anonyme Quellen. Vor allem aber sagt es Andrew House, Chef von Sony Interactive Entertainment, in einem Interview mit dem japanischen Magazin Watch, dessen Aussagen unter anderem von Nutzern auf Twitter übersetzt zusammengefasst wurden.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn, Berlin
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe

Allerdings ist bei House nicht ganz klar, ob er mit seiner Terminankündigung das Ende des Kalenderjahres 2016 meint oder nicht doch das Ende von Sonys Geschäftsjahr, das erst im März 2017 abgeschlossen wird. Allerdings würde eine Veröffentlichung der neuen Konsolenversion erst nach dem wichtigen Jahresendgeschäft viel weniger Sinn ergeben - gerade für Sony.

Das Unternehmen dürfte mit Neo nicht nur sein Konsolengeschäft ankurbeln wollen, sondern mit dem besonders für UHD-Auflösungen (3.840 x 2.160 Pixeln) geeigneten Gerät auch den Umsatz seiner teuren 4K-Fernsehgeräte. Falls Sony die Neo tatsächlich noch im Kalenderjahr 2016 veröffentlichen möchte, müsste die Konsole demnächst offiziell angekündigt werden.

Kaum ein Weg führt an der Gamescom 2016 vorbei

Der mit Abstand am besten geeignete Termin wäre die Gamescom 2016 im August, gefolgt von der deutlich kleineren Messe Tokio Game Show im September oder der Paris Games im Oktober 2016 - die aber beide wohl auch schon zu spät für eine Markteinführung liegen würden. Am 13. Oktober 2016 will Sony außerdem sein Headset Playstation VR veröffentlichen.

Dass es Sony mit der endgültigen Vorstellung von Neo nicht allzu eilig hat und das Gerät etwa auf der gerade beendeten E3 2016 keine Rolle gespielt hat, hat wohl einen einfachen Grund: In dem Moment, in dem Neo offiziell angekündigt ist, dürften sich viele potenzielle Käufer einer gewöhnlichen Playstation 4 dazu entschließen, auf das neuere Gerät zu warten - für die Quartalszahlen von Sony wäre das nicht gut. Übrigens gibt es auch Hinweise, dass Sony seinen Dualshock-5-Controller dezent überarbeitet und etwa auch Bluetooth-Funkverbindungen ermöglicht.

Nach aktuellem Wissensstand verfügt Neo über eine GPU-Leistung von 4,2 Teraflops und eine Datentransferrate von 218 GByte pro Sekunde. Das ist zwar deutlich mehr als das, was die aktuelle PS4 kann - sie verfügt etwa über eine GPU-Leistung von rund 1,84 Teraflops. Sony bemüht sich aber nach Kräften, den Unterschied kleinzureden. Neben House im bereits genannten Interview mit Watch macht das auch der hochranginge Manager Shawn Layden im Gespräch mit Time. Sie versuchen, die Neo vor allem als ideales Gerät für 4K-Grafik ohne sonstige Neuerungen zu positionieren - aber dass sie an sich auch schönere Grafik abliefern dürfte, bestreiten die beiden nicht.

Immerhin sollen die Spiele inhaltlich gleich sein und auch das gleiche Entwicklerkit verwenden. Es soll ausdrücklich immer nur eine Variante eines Spiels erscheinen, die dann auf beiden Systemen läuft - eben mehr oder weniger unterschiedlich. Spieler dürften also mit schöneren Texturen, Lichteffekten und Ähnlichem rechnen, aber nicht unbedingt mit einem Plus von gleichzeitig sichtbaren Objekten, etwa mehr Passanten oder Autos in einer Stadt.

Anders als Sony hat Konkurrent Microsoft seine Pläne für die Xbox One vorgestellt. Im August 2016 soll eine Slim-Version zu Preisen ab 300 Euro auf den Markt kommen, die ebenfalls 4K-Monitore unterstützt. Auf Full-HD-Fernsehgeräten soll die Grafik aber genauso aussehen wie auf der herkömmlichen Xbox One. Ende 2017 soll dann eine deutlich leistungsstärkere, grundsätzlich zur One kompatible neue Konsole erscheinen, die derzeit unter dem Namen Project Scorpio entsteht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 25,49€
  4. bei ubisoft.com

Liriel 21. Jun 2016

ja gleich einen ankotzen oder? erstmal dein satzbau ist seltsam und ich bin kein typ! ist...

Liriel 21. Jun 2016

die son y internen studios konnten schon immer mehr aus der konsole raus holen als die...

DY 21. Jun 2016

Hört sich plausibel an.

DY 21. Jun 2016

Ist wie das Handy-telefonieren beim Auto fahren. Gewohnheitsrecht siegt ;-)

Doedelf 21. Jun 2016

Nope, Sony hat schon bestätigt das Neo Games auch "bessere grafik" haben können. Dies...


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /