Abo
  • Services:

Sony: Playstation 4 ab 11. Januar 2015 in China

Sony kündigt den Verkaufsstart seiner Playstation 4 in China an - mit einem etwas günstigeren Preis als in Europa. Neben der Konsole ist dort dann gleichzeitig noch ein weiteres Playstation-Gerät erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
PS4 bei chinesischem Händler in Shanghai
PS4 bei chinesischem Händler in Shanghai (Bild: Peter Parks/AFP/Getty Images)

Ab dem 11. Januar 2015 wird die Playstation 4 auch offiziell in China erhältlich sein, sagt Sony unter anderem laut Gamespot.com. Der Preis soll bei offiziell knapp 2.900 Yuan (umgerechnet rund 380 Euro) liegen - also etwas weniger als die rund 400 Euro, die Sony offiziell in Europa für die Konsole veranschlagt. Bislang ist die PS4 in China nicht offiziell, sondern nur mit teils hohem Aufschlag über den Schwarzhandel erhältlich.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. AKDB, München, Nürnberg

Gleichzeitig mit der Playstation 4 bietet Sony auch die PS Vita in China an. Das Handheld soll dort rund 1.300 Yuan kosten, also umgerechnet rund 170 Euro. Derzeit befinden sich rund 70 speziell angepasste Spiele für die beiden Plattformen in der Entwicklung. Ubisoft etwa will Trials Fusion, Rayman Legends und Rayman Origins als Launch-Titel herausbringen.

Nach Angaben von Sony arbeiten aber auch chinesische Entwickler an Spielen für die Konsole und das Handheld. Dazu gehören Firmen wie Suzhou Snail Digital Technology und Shanghai Kena Information Technology. Alle Publisher und Entwickler müssen sich an recht strenge staatliche Vorgaben halten. So erlauben die Behörden keine Inhalte, die mit dem Ansehen von China oder den religiösen und sittlichen Grundsätzen des Landes rütteln. Auch das Thema der nationalen Einheit oder territorialen Integrität ist nicht erlaubt.

Microsoft verkauft bereits seit Ende September 2014 seine Xbox One in China. Obwohl die Konsole dort nochmals rund 120 Euro teurer ist als die für chinesische Verhältnisse nicht gerade günstige PS4, hatte Microsoft nach eigenen Angaben innerhalb der ersten Woche über 100.000 Exemplare verkauft. Innerhalb der ersten zwölf Monate erwartet das Unternehmen einen Absatz von mehr als einer Million Geräten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. 5€
  3. 22,49€
  4. 59,99€

Endwickler 12. Dez 2014

Vielleicht will Golem.de gegen den entstehenden Ruf, dass sie nur eine Newssammelseite...

Ipa 12. Dez 2014

Liegt an den verdammt alten Gesetzen, die ein paar wenige nutzen um den Heimischen Markt...

god 11. Dez 2014

Mist, jetzt hab ich mir extra 'n account erstellen, nur um auf den Fehler hinzuweisen und...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /