Abo
  • IT-Karriere:

Sony: Patent stellt Verfahren für Abwärtskompatibilität vor

Es läuft wie am PC: In einem Patentantrag erklärt Sony Details zur Kompatibilität von älterer und neuerer Hardware - es dürfte primär um die Playstation 5 gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spezialversion des Dualshock-4-Controllers der Playstation 4
Spezialversion des Dualshock-4-Controllers der Playstation 4 (Bild: Sony)

Sony beschäftigt sich intensiv mit der Kompatibilität zwischen älterer und neuer Hardware - dabei dürfte es derzeit primär um die Kompatibilität zwischen der Playstation 4 und der zu erwartenden nächsten Konsole des Herstellers gehen, die vermutlich schlicht Playstation 5 heißt. Ein bereits im März 2017 beim United States Patent and Trademark Office (USPTO) eingereichter und nun veröffentlichter Antrag mit dem Titel Echtzeitanpassung von anwendungsspezifischen Betriebsparametern für Abwärtskompatibilität dreht sich darum, wie durch automatisch ablaufende oder manuell überwachte Prozesse ein älteres Spiel auf neuer Hardware läuft.

Stellenmarkt
  1. BASF Coatings GmbH, Münster
  2. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld

Dazu ist keine Anpassung des Codes nötig, stattdessen sollen auf der eigentlich zu leistungsstarken Hardware nur allgemein genannte Parameter so eingestellt werden, dass etwa ein Spiel weder zu schnell noch zu langsam läuft und unter Umständen sogar weniger ruckelt. Auf PCs ist das schon länger Alltag, etwa wenn durch ein spezielles Programm ein älteres Spiel so ausgebremst wird, dass es verwendbar ist. Oft reicht es aber auch, in Windows per MSConfig die Anzahl der Kerne zu verringern oder den verwendbaren Speicher zu begrenzen.

Auf der Playstation dürfte das nicht sehr viel anders laufen - was eine gute Nachricht für Entwickler ist, weil Entwickler dadurch nichts am Code älterer Titel verändern müssen. Im Grunde macht die Playstation 4 Pro das Gleiche: Wenn ein nicht speziell angepasstes Spiel verwendet wird, wird ein Teil der Kerne deaktiviert.

Als einer der Entwickler des angemeldeten Verfahrens wird Mark Cerny genannt, der die Architektur der Playstation 4 verantwortet hat und vermutlich in ähnlicher Funktion auch an der PS5 mitarbeitet. Bereits im Februar 2019 war ein japanischer Patentantrag von Cerny und seinem Team aufgetaucht, in dem es ebenfalls um Abwärtskompatibilität ging, konkret um das Vortäuschen einer älteren Prozessor-ID.

Bereits davor hatte es ein Reihe von Patenten und Anträgen gegeben, aus denen ersichtlich wurde, dass sich Sony intensiv mit dem Thema beschäftigt. Über ähnliche Patente und Entwicklungen von Microsoft und Nintendo ist weniger bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 449€
  3. 73,90€ + Versand
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

PiranhA 05. Jun 2019 / Themenstart

Es gibt Spiele die sind deutlich älter als Windows XP... Was für MSDOS oder Win3.11...

Herricht 05. Jun 2019 / Themenstart

"halt" wird als Partikel im Sinne von "eben" verwendet. Ich glaube, das steht schon...

Glennmorangy 05. Jun 2019 / Themenstart

RDR2 gibts ja nicht für PS3, aber mit Abstand am besten sieht das Game auf der Xbox One X...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /