Abo
  • Services:

Sony: Patent für neue Inhalte in alten Streaming-Spielen

Sony hat einen Patentantrag für ein Verfahren gestellt, mit dem Spieleklassiker um neue oder geänderte Inhalte ergänzt werden könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Gaikai
Logo von Gaikai (Bild: Gaikai)

Nur ein paar Tage, bevor Sony den Spiele-Streamingdienst Gaikai Anfang Juli 2012 für rund 380 Millionen US-Dollar gekauft hat, haben Rechtsanwälte des Unternehmens einen Patentantrag eingereicht. Das jetzt vom US Patent & Trademark Office veröffentlichte Papier beschreibt ein Verfahren, mit dem etwa Klassiker um neue Inhalte oder überarbeitete Levels erweitert werden könnten.

Stellenmarkt
  1. Scopevisio AG, Bonn
  2. BWI GmbH, Nürnberg

Der Patentantrag beschreibt auf technisch und juristisch überkorrekte Weise, wie das Ganze abläuft: Das laufende, emulierte oder gestreamte Spiel wird angehalten und ein Snapshot erstellt. Der neue Inhalt steht dann zur Verfügung.

Dabei handelt es sich laut der Patentschrift um Mini-Games - was vermutlich nicht allzu wörtlich zu nehmen ist, sondern lediglich abgewandelte Versionen des ursprünglichen Spiels meint. Beispielsweise könnte ein Bosskampf bei der Wiederholung schwieriger sein, da der Spieler weniger Leben oder Gesundheitspunkte hat.

Was Sony tatsächlich mit seiner patentierten Technologie vorhat, ist - wie immer bei solchen Sachen - völlig offen. Unter Umständen dient ein Patentantrag auch nur dazu, sich rechtlich so weit wie möglich gegenüber anderen Firmen abzusichern, die in der gleichen Branche tätig sind.

Das Streaming von Spielen per Gaikai soll nach aktuellem Stand im Herbst 2014 in den USA beginnen. In Europa soll das Angebot frühestens 2015 zur Verfügung stehen. PS3-Inhalte sollen damit zuerst auf der Playstation 4, dann auf der PS Vita und zuletzt dann auch auf der Playstation 3 verfügbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 3,33€
  2. 2,49€
  3. 49,86€

Garius 04. Jan 2014

Sehe ich auch so. Nett wäre natürlich ein adaptiver Schwierigkeitsgrad. So das Schikanen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
    Microsoft
    Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

    Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
    Von Sebastian Grüner

    1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
    2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
    3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

      •  /