Abo
  • Services:

JVCKenwood - Elektronik in Autos

Aber nicht überall wollen sich die Unternehmen gesundschrumpfen. Die alten Allianzen der japanischen Industrie, die schon mehrere Betriebe vor der Pleite bewahrt haben, halten auch heute noch. Um effizienter zu werden und sich nicht mehr wie früher in ähnlichen Bereichen in Forschung und Entwicklung zu duplizieren, haben etwa JVC und Kenwood fusioniert. Seitdem spezialisieren sie sich als JVCKenwood auf Elektronik in Autos, diverse Radio- und Drahtloslösungen sowie CCTV. JVC, einst Pionier bei Videorekordern und in Konkurrenz zu Sharp Trikotsponsor von Arsenal London, hatte dafür auf seine Camcorder-Produktion verzichtet.

Sony, Toshiba, Hitachi

Stellenmarkt
  1. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching bei München
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel

Ähnlich sieht es bei Sony, Toshiba und Hitachi aus, die 2012 ihre LCD-Bildschirmsparten zum Unternehmen Japan Display zusammenlegten und damit seither Weltmarktführer für die Ausstattung von Tablets und Smartphones sind. Hier steht nun eine Kooperation mit einem weiteren Japaner an - Panasonic. Der riesige Konzern aus Osaka will sich an der Entwicklung von OLED-Bildschirmen beteiligen.

Panasonic und die Pflegeroboter

Panasonic wiederum kündigte nach dem Aufkauf des Konkurrenten Sanyo und einiger Patente von Pioneer im Jahr 2011 an, sich von seinem Fernsehgeschäft zu trennen. Nach und nach konzentriert sich der Betrieb auf neue Bereiche. Mit der Online-Plattform Myspace hat Panasonic die Funktion MyspaceTV gegründet, gleichzeitig investierte Panasonic in zahlreiche High-Tech-Unternehmen aus Asien. Auch in die Pflegerobotik ist das Unternehmen eingestiegen, erhielt dafür den Roboterpreis des japanischen Wirtschaftsministeriums, da Panasonic seine Erfahrung mit Industrierobotern auch für Dienstleistungen in Krankenhäusern verwendet.

So gibt es Hospi, einen Humanoiden, der in Lazaretten Pillen, Mittagessen und andere Dinge nicht nur austragen, sondern auch autonom verabreichen kann. Eines der neueren Produkte von Panasonic ist ein Krankenbett, das sich aus der Waagerechten in einen Rollstuhl verwandeln kann. Menschen, die nicht eigenständig aus der Liegeposition kommen, können sich so nicht nur hinsetzen, sondern auch herumfahren.

Die Pflegerobotik ist überhaupt ein Geschäft, das für Japans Technikanführer viel Zukunftspotenzial hat. Der demographische Wandel zu einer älteren Gesellschaft ist nirgends so weit vorangeschritten wie in Japan, andere Industrienationen ziehen nach. Schlaue Lösungen für alte Konsumenten mit ausgereifter Technik könnten für jene Betriebe ein Rettungshalm sein, die heute die guten alten Zeiten als große Exporteure herbeisehnen.

 Sony und seine Verluste
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

FreiGeistler 08. Sep 2014

Sorry, bin manchmal leicht zerstreut. Gegenkritik: Das mit dem Kopf -> Tisch -> Rumms...

Anonymer Nutzer 08. Sep 2014

nicht jeder kann sich 1000 ¤ und mehr leisten - ich konnte mir "nur" eine Siemens für...

Anonymer Nutzer 08. Sep 2014

bei den Notebooks kann ich nur zustimmen, meine Oma hat ein 15,4" Vaio Notebook Baujahr...

DY 08. Sep 2014

denkt an eine vergangene Zeit: Grundig (Hifi und TV) Telefunken (Röhren, Hifi und TV...

crashkid0815 03. Sep 2014

Klappt mit den entsprechenden Emulatoren (NES, SNES, N64) erstaunlich gut.


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /