Abo
  • Services:

Sony: Online spielen auf der Playstation wird teurer

Sony will Ende August die Preise für Playstation Plus erhöhen. Daduch wird der Online-Multiplayer teurer als Microsofts Xbox Live Gold. Um Geld zu sparen, können Abonnenten noch schnell Spielzeit zum aktuellen Preis einkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Playstation-4-Spieler können nur gegen Bezahlung online spielen.
Playstation-4-Spieler können nur gegen Bezahlung online spielen. (Bild: Golem.de)

Ab dem 31. August 2017 um 01:01 Uhr steigt der Preis von Sonys Abonnement Playstation Plus. Statt 50 Euro zahlen Nutzer dann 60 Euro im Jahr. Auch die Dreimonats- und Einmonatspreise werden erhöht - auf 25 Euro von 20 Euro respektive 8 Euro von 7 Euro. Mit dem Abo können Spieler auf der Playstation-Spielekonsole Onlinedienste nutzen und überhaupt erst Multiplayer-Partien im Internet bestreiten.

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Bis zum angegebenen Datum können Spieler ihr Abonnement noch für den aktuellen Preis erneuern oder neu abschließen. Erst danach muss mehr Geld gezahlt werden. Einen Grund für die Preiserhöhung nannte Sony nicht. Spieler, die mit der Preiserhöhung nicht einverstanden sind, können ihr Abonnement innerhalb von 48 Stunden vor der Verlängerung abbestellen. Interessenten können den Dienst auch für zwei Wochen gratis testen.

Playstation wird für Onlinespieler am teuersten

Bei Konsolen sind Gebühren für Onlinedienste aller großen Hersteller - Microsoft, Sony und Nintendo - gängig. Sonys Preiserhöhungen gleichen den Preis für ein Abonnement dem größten Konkurrenten Microsoft und seiner Xbox-Live-Gold-Gebühr an.

Das gilt zumindest für den Jahresbeitrag von 60 Euro. Nach der Erhöhung werden aber sowohl Einmonats- (7 Euro) als auch Dreimonatsoptionen (20 Euro) beim Konkurrenten Microsoft preiswerter sein. Mit einem herkömmlichen kostenlosen Xbox-Live-Konto kann nicht online gespielt werden. Nintendo liegt mit seinen Preisen für den Onlinedienst der Switch weit darunter: Ein Monat kostet ab 2018 4 Euro, drei Monate 8 Euro und ein Jahr 20 Euro. Bis jetzt sind Onlinepartien auf der Nintendo-Konsole noch kostenlos.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 23,99€

igor37 05. Aug 2017

Die Gratisspiele, von denen seit September 2016 keines mehr erschienen ist, die auch...

My1 05. Aug 2017

also autoupdates im PS+ finde auch ich peinlich wenn man aber cloudspeicher macht ist das...

My1 30. Jul 2017

also die AAA games kosten bei steam origin und co das selbe wie UVP btw digital auf...

Magdalis 30. Jul 2017

Man sollte nicht vergessen, dass der eigentliche Wahlspruch von Sonys Playstationsparte...

Anonymer Nutzer 29. Jul 2017

Hätte ich schreiben können, mein Gedankengang war aber eher der Natur, wie man bei...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /