Abo
  • Services:

Sony: Neues Uncharted für die Playstation 4

Zum US-Starttag der Playstation 4 kündigt Sony ein neues Uncharted an und verkündet Exklusivkooperationen und -inhalte für Metal Gear Solid 5 und Destiny.

Artikel veröffentlicht am ,
Teaser neues Uncharted
Teaser neues Uncharted

In US-Tests der Playstation 4 stand das Angebot an Launch-Titeln in der Kritik, nun gibt Sony zum Start der Konsole bekannt, dass das firmeneigene Entwicklerstudio Naughty Dog an einem neuen Uncharted für die PS4 arbeitet. Ein erster Teaser verrät so gut wie nichts über das Spiel, außer dass es wohl eher in Meeresregionen in südlichen Breitengraden spielt als am Nordpol oder im Himalaya. Ob erneut Nathan Drake als Hauptfigur im Mittelpunkt steht, ist ebenfalls nicht erkennbar. Das Fehlen der eigentlich fälligen "4" im Titel könnte ein Hinweis auf eine neue Trilogie mit neuen Charakteren sein - was aber reine Spekulation ist.

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Zürich (Schweiz)
  2. DG Verlag, Wiesbaden

Der japanische Spieldesigner Hideo Kojima hat parallel bekanntgegeben, dass sein für das Frühjahr angekündigtes Metal Gear Solid 5: Ground Zeroes auf den Sony-Konsolen 3 und 4 eine Mission mehr haben wird. Und Bungie hat angekündigt, dass der Betatest von Destiny zuerst auf Playstation 3 und 4 erfolgen wird - was insofern erstaunlich ist, als die Entwickler früher eng mit Microsoft verbandelt waren und zu Halo-Zeiten ja sogar mal zu dem Konzern gehört haben; allerdings ist schon länger bekannt, dass Sony-Konsolen ein paar Exklusiv-Destiny-Inhalte bekommen sollen.

In den USA ist die Konsole seit heute erhältlich. Der erste "offizielle" Käufer war laut Kotaku.com ein gewisser Joey Chiu, der das Gerät bei einem Event von Sony-Manager Andrew House entgegengenommen hat.

Der vermutlich bekannteste Spieldesigner mit einem nicht so spektakulären PS4-Einkaufserlebnis war George Broussard: Der Exchef von 3D-Realms (Duke Nukem) wollte erst im Onlinehandel zuschlagen, da waren die Launch-Bundles aber schon ausverkauft. Dann stand er laut Twitter 45 Minuten bei Walmart in der Schlange und ging leer aus, um dann doch online die Standardversion zu ordern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  2. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...
  3. 86,17€ mit Gutschein: NSW25 (Vergleichspreis 119,90€)
  4. (u. a. Logitech Z623 + Bluetooth-Adapter für 75€, ASUS Radeon RX 570 ROG Strix OC 4GB Gaming...

Siltas 15. Nov 2013

Folgende Geräte wiesen bei mir immer wieder Fehler auf: iPod Deswegen schliesse ich noch...

ikso 15. Nov 2013

PS4 wird in dem Fall auch erst dann gekauft...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /