• IT-Karriere:
  • Services:

Sony MRW-S3: High-End-USB-C-Hub mit Power Delivery und USB 3.2 Gen2

USB-Hubs sind normalerweise günstige Ware und bekannte Marken kümmern sich kaum noch um das Zubehörfeld. Sonys MRW-S3 fällt hier aber auf: Die Ausstattung ist auf einem gehobenen Niveau.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys MRW-S3 ist ein High-End-Hub.
Sonys MRW-S3 ist ein High-End-Hub. (Bild: Sony)

Der Elektronikkonzern Sony hat mit dem MRW-S3 einen neuen USB-Hub vorgestellt, der eine gehobene Ausstattung bietet. Das kleine Gerät bietet nicht nur USB-C-Anschlüsse, sondern auch Power Delivery, HDMI und einen Kartenleser. Für ältere USB-Geräte gibt es noch einen Anschluss des Typs A.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Nürnberg
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Koblenz, Saarbrücken

Via USB sind hohe Datenraten möglich. Unterstützt wird USB 3.2 Gen2. Laut Sony reicht das, um innerhalb des Hubs Daten von einem Datenträger zu einem anderen mit rund 1 GByte pro Sekunde zu transferieren. Dazu bietet der Hub noch einen recht schnellen Kartenleser für SD-Karten. Der MRW-S3 unterstützt den UHS-II-Modus. In der Theorie wären das Datenraten von bis zu 300 MByte pro Sekunde. Die Praxiswerte liegen laut Sony bei 277 MByte/s beim Lesen und 150 MByte/s beim Schreiben, eine entsprechend schnelle SD-Karte vorausgesetzt. Interessanterweise braucht es für Micro-SD-Karten keinen Adapter. Der Kartenleserteil des Hubs hat nämlich sowohl einen kleinen als auch einen großen Schacht für Speicherkarten.

Als weitere Besonderheit unterstützt der Hub USB Power Delivery mit 100 Watt. Dafür gibt es einen eigenen Eingang. In Ermangelung eines detaillierten Datenblatts ist die Weiterverteilung nicht ganz eindeutig. Bei 100 Watt ist aber zu vermuten, dass diverse Spannungs- und Stromstärke-Kombinationen des Power-Delivery-Standards an die anderen Ports weitergegeben werden können. Die LEDs sollen einen Hinweis darauf geben, wie viel Leistung weitergegeben wird.

  • Sony MRW-S3 (Bild: Sony)
  • Sony MRW-S3 (Bild: Sony)
  • Sony MRW-S3 (Bild: Sony)
Sony MRW-S3 (Bild: Sony)

Für Displays bietet der HDMI-Ausgang maximal 3.840 x 2.160 Pixel bei einer Bildfrequenz von 30 fps.

Bisher ist der MRW-S3 nur global angekündigt worden. Dementsprechend fehlt derzeit noch eine Preis- und Verfügbarkeitsangabe von Sony. Der MRW-S3 soll ab Herbst 2019 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Pumpkin Jack für 12,49€, GTFO für 20,49€, Total War Warhammer - Dark Gods Edition für...
  2. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr
  3. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr
  4. (u. a. Anker PowerCore Slim 10000mAh mit USB-C Power Delivery für 19,60€, Anker PowerWave...

jo-1 13. Nov 2019

das Ding ist eine mobile Lösung für bspw. ein iPad PRO als lean traveling device. Preis...

jo-1 13. Nov 2019

das iPad PRO 11" ( jetzt mit iPadOS auch als fast vollwertiger Rechner zu nutzen ) hat...

LinuxMcBook 16. Jul 2019

Naja von Aukey und den sonstigen China-Verdächtigen gibt es bei Amazon regelmäßig USB-C...


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

      •  /