Abo
  • Services:

Sony MP-CD1: Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung

Sony hat einen kleinen Projektor vorgestellt, der nur etwas größer als eine Handfläche ist. Als Besonderheit wird bereits USB Typ C für die Stromversorgung genutzt. Seltsamerweise wird der Standard aber nicht für Bilder verwendet. Zudem ist die Auflösung nicht besonders hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Ist ein bisschen größer als eine Hand: Sonys MP-CD1.
Ist ein bisschen größer als eine Hand: Sonys MP-CD1. (Bild: Sony)

Sony kleiner Miniprojektor MP-CD1 nutzt bereits USB Typ C für die Stromversorgung. Die ist allerdings nicht zwingend dauerhaft nötig, da ein interner Akku eine Projektion bis zu zwei Stunden aufrechterhalten kann. USB Typ C wird allerdings tatsächlich nur für die Stromversorgung verwendet. Den Projektor etwa direkt vom Smartphone mit nur einem Kabel zu bespielen und mit Energie zu versorgen, ist nicht möglich. Stattdessen verlangt der Projektor Signale über den HDMI-Eingang. Für Smartphones wird aber MHL unterstützt.

  • MP-CD1 (Bild: Sony)
  • MP-CD1 (Bild: Sony)
  • MP-CD1 (Bild: Sony)
MP-CD1 (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich

Laut Datenblatt bietet der MP-CD1 105 Lumen. Mit Algorithmen soll die Helligkeit des DLP-Projektors automatisch angepasst werden, ohne die Akkulaufzeit zu beeinflussen. Die Auflösung liegt bei nur 854 x 480 Pixeln. Die maximale Projektionsdiagonale soll bei etwa 3 m bei einem Projektionsabstand von circa 3,5 m liegen. Empfohlen wird aber ein Drittel der Werte. Der Kontrast wird mit 400:1 angegeben. Der Projektor soll binnen fünf Sekunden aktiv sein.

Der interne Akku lädt sehr langsam auf. Vier Stunden gibt Sony an. Nur mit einem optional erhältlichen Schnelllader reduziert sich die Zeit auf 2,5 Stunden. Dann wird mit 3 statt 1,5 Ampere bei 5 Volt geladen. Sollte es sich um eine standardkonforme USB-C-Implementierung handeln, sollte sich aber jedes gute USB-C-Ladegerät verwenden lassen. Power Delivery braucht es noch nicht.

Der Miniprojektor hat einen kleinen 1-Watt-Lautsprecher. Für besseres Audio empfiehlt sich der Anschluss einer Box per 3,5-mm-Klinke. Das Gewicht liegt ohne Netzteil bei 280 Gramm.

Sony will den MP-CD1 ab April 2018 für einen Preis von etwa 400 Euro auf den Markt bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. 116,75€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. bei Alternate kaufen

jo-1 15. Mär 2018

Die europäische Variante heißt PF50KS (Hatte ich überlesen) Gibt es hier: https://www...

daydreamer42 15. Mär 2018

Und auch damals schon mit mehr Auflösung und Lichtstärke.

flippo00 15. Mär 2018

O.t.

Dwalinn 15. Mär 2018

So ein Portabler Beamer ist sicherlich eine feine Sache aber der Preis kommt mir für das...

Sven68 15. Mär 2018

Kleine China-Beamer mit dieser Auflösung gibt es für einen Bruchteil des Preises en masse...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /