Abo
  • Services:

Sony: Mit 5,3 Millionen verkauften Playstation 4 über Plan

Eigentlich hatte Sony erst nach dem Start der Playstation 4 in Japan am 22. Februar 2014 mit mehr als 5 Millionen verkauften Einheiten gerechnet - das Ziel ist schon deutlich früher erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Dualshock 4 der Playstation 4
Dualshock 4 der Playstation 4 (Bild: Sony Computer Entertainment)

Zwischen der Veröffentlichung der Playstation 4 am 15. November 2013 in den USA und dem 8. Februar 2014 hat Sony nach eigenen Angaben rund 5,3 Millionen Stück der Konsole verkauft. Das ist die Zahl der tatsächlich an Kunden verkauften Exemplare - meistens meinen die Unternehmen bei derartigen Angaben lediglich die Anzahl der an den Handel ausgelieferten Geräte.

Stellenmarkt
  1. Tomra Systems GmbH, Langenfeld
  2. ENSO Energie Sachsen Ost AG, Dresden

Der nächste Verkaufsschub steht schon bevor: Am 22. Februar 2014 beginnt der Verkauf der Konsole in Japan, einem der wichtigsten Märkte. Obwohl die japanische Spielepresse und viele Gamer laut mehreren Medienberichten nicht gerade begeistert gewesen sind, erst nach den westlichen Märkten zum Zug zu kommen, ist erneut mit langen Schlangen und Lieferengpässen zu rechnen.

Trotz der erfolgreichen Konsole kämpft Hersteller Sony weiter mit massiven wirtschaftlichen Problemen. Wie der Elektronik- und Unterhaltungskonzern am 6. Februar 2014 meldete, erwartet Sony im laufenden Geschäftsjahr, das im März 2014 endet, statt des ursprünglich angekündigten Gewinns von 30 Milliarden Yen (296 Millionen US-Dollar) einen Verlust von 110 Milliarden Yen (1,08 Milliarden US-Dollar); mehr als 5.000 Beschäftigte verlieren ihren Job.

Konkurrent Microsoft hatte zum Stichtag 23. Januar 2014 rund 3,9 Millionen an den Handel gelieferte Xbox One gemeldet. In Deutschland ist die Xbox One derzeit in vielen Elektrogroßmärkten auf Lager, auch der Onlinehandel kann sofort liefern - er hat teilweise sogar den Preis schon leicht unter die offizielle UPV von 500 Euro gesenkt. Die Playstation 4 ist im stationären Handel nur mit viel Glück und online meist nur mit hohen Aufschlägen zu bekommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

dominikgoebel 22. Feb 2014

Jepp, das Frage ich mich auch immer. Was machen die Leute mit diesen Kisten? Es gibt ja...

Endwickler 19. Feb 2014

Microsoft könnte vermutlich etwas dazu sagen, wieviele Konsolen sich an ihrem Netzwerk...

schueppi 19. Feb 2014

Der Satz sollte mit einer Freiheitsstrafe versehen werden!

Anonymer Nutzer 18. Feb 2014

Ich habe meine PS3 sehr lange zum Betrachten meiner mit MythTV aufgenommenen...

Knallchote 18. Feb 2014

Es spielt im Grunde keine Rolle, in wievielen Ländern die PS4 verkauft wird und in...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /