Sony: Mehr Playstation 4 wegen weniger PS5

Die PS4 wird länger produziert als von Sony geplant. Damit soll der Markt entlastet und offenbar Druck auf Hersteller ausgeübt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Playstation 4
Controller der Playstation 4 (Bild: Johannes Eisele/AFP via Getty Images)

Wegen Lieferengpässen ist es nach wie vor fast unmöglich, kurzfristig eine Playstation 5 zu bekommen. Nun will Sony offenbar wieder mehr PS4 produzieren, um den Markt zu entlasten.

Stellenmarkt
  1. Junior BI Data Scientist (m/f/d)
    DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
  2. Specialist Business Intelligence & Reporting (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Das würde dem japanischen Konzern gleichzeitig erlauben, mehr Druck auf die Hersteller auszuüben und so etwa für die PS5 bessere Konditionen auszuhandeln.

Das alles schreibt das Magazin Bloomberg mit Bezug auf anonyme Quellen. Dem Bericht zufolge wollte Sony eigentlich die Produktion der Playstation 4 gegen Ende 2021 einstellen, nun läuft die Herstellung weiter.

Momentan sei geplant, rund eine Million Exemplare der Konsole zu fertigen. Das sei möglich, weil die Bauteile der PS4 besser verfügbar seien.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sony hat auf Nachfrage von Bloomberg gesagt, dass nicht geplant gewesen sei, die seit 2013 verfügbare Konsole nicht mehr herzustellen. Nach Angaben von Bloomberg habe Jim Ryan, der Chef der Spielesparte bei Sony, allerdings früher angekündigt, den Wechsel recht schnell durchzuziehen.

Sony ist eigentlich bekannt dafür, seine Vorgängerkonsolen relativ lange weiter herzustellen und zu verkaufen. Momentan ist die Playstation 4 im offiziellen Store des Unternehmens mit einem Preis von 300 Euro zwar gelistet - aber nicht lieferbar.

Playstation 4: Auch viele neue Games laufen auf der älteren Hardware

Auch sonst ist die Konsole momentan fast nur noch bei kleineren Händlern oder über Auktionsplattformen zu bekommen, der Preis liegt meist bei etwas weniger als 300 Euro. Die etwas leistungsstärkere Playstation 4 Pro wird übrigens ganz offiziell seit Ende 2020 nicht mehr hergestellt.

Ein Großteil der kommenden Spiele für die Playstation 5 läuft auch auf der PS4. Das gilt unter anderem für Horizon Forbidden West und Gran Turismo 7 von Sony selbst. Allerdings dürften die Games auf der langsameren Konsole weniger gut aussehen und vor allem längst nicht so flüssig laufen wie auf der PS5.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 13. Jan 2022 / Themenstart

Die Xbox series S bietet aber immerhin den gleichen CPU und Speicheranbindung, bei der...

yumiko 13. Jan 2022 / Themenstart

Da klingt 1 Millionen recht wenig für ein Jahr, oder?

Dwalinn 13. Jan 2022 / Themenstart

Und was hörst du so über Witcher oder Skyrim? Also was ich höre ist entweder bezogen auf...

Dwalinn 13. Jan 2022 / Themenstart

Sony kann nunmal nicht AMD dazu zwingen mehr Chips zu liefer weil die wiederum TSMC nicht...

Plumpaquatsch 13. Jan 2022 / Themenstart

Da hast du durchaus recht. Allerdings gäbe es ohne die Exclusivtitel wohl auch keine...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /