Abo
  • Services:
Anzeige
Controller der Playstation 4 (Special Edition)
Controller der Playstation 4 (Special Edition) (Bild: Sony)

Sony: Mehr als 47 Millionen Playstation 4 verkauft

Controller der Playstation 4 (Special Edition)
Controller der Playstation 4 (Special Edition) (Bild: Sony)

Sony hat dank seiner erfolgreichen Playstation 4 und einer harten Sanierung die schwere Krise im Geschäft mit Unterhaltungselektronik überwunden. Die Bilanzen glänzen aber immer noch nicht.

Die hohe Abschreibung beim Verkauf des Batteriegeschäfts hat Sony in den Monaten Juli bis September 2016 um fast den gesamten Gewinn gebracht. Der japanische Elektronikkonzern verdiente in dem Quartal noch 4,8 Milliarden Yen (rund 41,8 Millionen Euro) - ein Einbruch von gut 85 Prozent. Sony hatte am Vortag eine Abschreibung von rund 33 Milliarden Yen (286 Millionen Euro) bekanntgegeben, weil der Konzern sein Batteriegeschäft mit Verlusten verkauft hatte. Außerdem ist wegen des schwächelnden Smartphone-Marktes das Geschäft mit Kamera-Sensoren nicht stabil - eine wichtige Stütze für Sony.

Anzeige

Im Spielegeschäft drückte die Preissenkung bei der Playstation 4 die Zahlen. Der Umsatz sank um gut elf Prozent und der Gewinn fiel um ein Fünftel auf 19 Milliarden Yen (164 Millionen Euro). Die Zahl der verkauften Playstation-4-Geräte blieb mit 3,9 Millionen nahezu stabil. Insgesamt hat Sony mittlerweile rund 47,4 Millionen PS4 an Endkunden verkauft. Einen weiteren Schub für das Geschäft erhofft sich die Firma von der Playstation 4 Pro, die für rund 400 Euro ab dem 10. November 2016 verfügbar sein wird. Auch das seit kurzem erhältliche Headset Playstation VR dürfte die Nachfrage beleben.

Der Konzernumsatz sank in dem Ende September abgeschlossenen zweiten Geschäftsquartal um 10,8 Prozent auf 1,89 Billionen Yen (rund 16,4 Milliarden Euro), wie Sony am Dienstag mitteilte. Dazu hätten auch die ungünstigeren Wechselkurse beigetragen, betonte der Konzern. Der Yen war zuletzt wieder deutlich stärker geworden. Das lässt die Auslandseinnahmen bei der Umrechnung in die japanische Währung für die Bilanz niedriger erscheinen.

Bei den Kamerasensoren bekommt Sony weiterhin das Ende des Wachstums im Smartphone-Markt zu spüren. Diese Bauteile der Japaner stecken unter anderem in Geräten von Samsung und den iPhones von Apple. Die Sparte verbuchte einen operativen Quartalsverlust von 4,2 Milliarden Yen (36,4 Millionen Euro) nach schwarzen Zahlen von 34,1 Milliarden Yen (295 Millionen Euro) ein Jahr zuvor. Der Umsatz ging um fünf Prozent auf 203,9 Milliarden Yen (1,76 Milliarden Euro) zurück.

Im eigenen Smartphone-Geschäft geht bei Sony die Strategie auf, zwar weniger, aber dafür teurere Telefone zu verkaufen. Sony setzte zwar nur 3,5 Millionen Smartphones ab, nach 6,7 Millionen ein Jahr zuvor. Aber dafür erzielte die Sparte einen operativen Gewinn von 3,7 Milliarden Yen (32 Millionen Euro), während im Vorjahresquartal ein Fehlbetrag von 20,6 Milliarden Yen (178 Millioenn Euro) angefallen war. Der Umsatz fiel zugleich um fast 40 Prozent auf 168,8 Milliarden Yen (1,46 Milliarden Euro).


eye home zur Startseite
Dwalinn 02. Nov 2016

Spybox? Man das habe ich ja seit 2013 nicht mehr gehört nachdem sich MS dazu entschieden...

eXXogene 01. Nov 2016

Ja so kann man es nennen. Wer das Sony Logo auf dem Telefon kleben haben will muss halt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. viastore SOFTWARE GmbH, Stuttgart oder Löhne
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  3. Carmeq GmbH, Wolfsburg oder Berlin
  4. Continental AG, Ingolstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Kommt denn endlich mal ein DLC für den...

    grumbazor | 21:00

  2. Re: Amazon Konto wurde gehackt per Phishing Mail

    el_puesto | 20:58

  3. Re: Mid-2012 Displayschäden

    flow77 | 20:57

  4. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    EpicLPer | 20:57

  5. DocMorris verschickt ungefragt Briefe im Namen...

    Apfelbrot | 20:54


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel