Abo
  • Services:
Anzeige
Controller der Playstation 4 (Special Edition)
Controller der Playstation 4 (Special Edition) (Bild: Sony)

Sony: Mehr als 47 Millionen Playstation 4 verkauft

Controller der Playstation 4 (Special Edition)
Controller der Playstation 4 (Special Edition) (Bild: Sony)

Sony hat dank seiner erfolgreichen Playstation 4 und einer harten Sanierung die schwere Krise im Geschäft mit Unterhaltungselektronik überwunden. Die Bilanzen glänzen aber immer noch nicht.

Die hohe Abschreibung beim Verkauf des Batteriegeschäfts hat Sony in den Monaten Juli bis September 2016 um fast den gesamten Gewinn gebracht. Der japanische Elektronikkonzern verdiente in dem Quartal noch 4,8 Milliarden Yen (rund 41,8 Millionen Euro) - ein Einbruch von gut 85 Prozent. Sony hatte am Vortag eine Abschreibung von rund 33 Milliarden Yen (286 Millionen Euro) bekanntgegeben, weil der Konzern sein Batteriegeschäft mit Verlusten verkauft hatte. Außerdem ist wegen des schwächelnden Smartphone-Marktes das Geschäft mit Kamera-Sensoren nicht stabil - eine wichtige Stütze für Sony.

Anzeige

Im Spielegeschäft drückte die Preissenkung bei der Playstation 4 die Zahlen. Der Umsatz sank um gut elf Prozent und der Gewinn fiel um ein Fünftel auf 19 Milliarden Yen (164 Millionen Euro). Die Zahl der verkauften Playstation-4-Geräte blieb mit 3,9 Millionen nahezu stabil. Insgesamt hat Sony mittlerweile rund 47,4 Millionen PS4 an Endkunden verkauft. Einen weiteren Schub für das Geschäft erhofft sich die Firma von der Playstation 4 Pro, die für rund 400 Euro ab dem 10. November 2016 verfügbar sein wird. Auch das seit kurzem erhältliche Headset Playstation VR dürfte die Nachfrage beleben.

Der Konzernumsatz sank in dem Ende September abgeschlossenen zweiten Geschäftsquartal um 10,8 Prozent auf 1,89 Billionen Yen (rund 16,4 Milliarden Euro), wie Sony am Dienstag mitteilte. Dazu hätten auch die ungünstigeren Wechselkurse beigetragen, betonte der Konzern. Der Yen war zuletzt wieder deutlich stärker geworden. Das lässt die Auslandseinnahmen bei der Umrechnung in die japanische Währung für die Bilanz niedriger erscheinen.

Bei den Kamerasensoren bekommt Sony weiterhin das Ende des Wachstums im Smartphone-Markt zu spüren. Diese Bauteile der Japaner stecken unter anderem in Geräten von Samsung und den iPhones von Apple. Die Sparte verbuchte einen operativen Quartalsverlust von 4,2 Milliarden Yen (36,4 Millionen Euro) nach schwarzen Zahlen von 34,1 Milliarden Yen (295 Millionen Euro) ein Jahr zuvor. Der Umsatz ging um fünf Prozent auf 203,9 Milliarden Yen (1,76 Milliarden Euro) zurück.

Im eigenen Smartphone-Geschäft geht bei Sony die Strategie auf, zwar weniger, aber dafür teurere Telefone zu verkaufen. Sony setzte zwar nur 3,5 Millionen Smartphones ab, nach 6,7 Millionen ein Jahr zuvor. Aber dafür erzielte die Sparte einen operativen Gewinn von 3,7 Milliarden Yen (32 Millionen Euro), während im Vorjahresquartal ein Fehlbetrag von 20,6 Milliarden Yen (178 Millioenn Euro) angefallen war. Der Umsatz fiel zugleich um fast 40 Prozent auf 168,8 Milliarden Yen (1,46 Milliarden Euro).


eye home zur Startseite
Dwalinn 02. Nov 2016

Spybox? Man das habe ich ja seit 2013 nicht mehr gehört nachdem sich MS dazu entschieden...

eXXogene 01. Nov 2016

Ja so kann man es nennen. Wer das Sony Logo auf dem Telefon kleben haben will muss halt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. ZELTWANGER Automation GmbH, Dußlingen
  3. Universität Passau, Passau
  4. Wasser- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau, Kiel


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S8 499,00€, PS4 inkl. FIFA 18 und 2 Controllern 279,00€)
  2. bis zu 41% reduziert (u. a. Samsung 27 Zoll Curved 177€)
  3. 44,99€ statt 60,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  2. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  3. Unitymedia

    Discounter Easy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz

  4. Rollenspielklassiker

    Enhanced Edition für Neverwinter Nights angekündigt

  5. Montagewerk in Tilburg

    Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert

  6. AUV

    US-Marine sucht mit Robotern nach verschollenem U-Boot

  7. Apple Watch

    WatchOS-1-App-Updates gibt es bis zum April 2018

  8. ZDF mit 4K-UHD

    Bergretter und Bergdoktoren werden in HLG-HDR ausgestrahlt

  9. Star Wars Battlefront 2

    Macht und Mikrotransaktionen

  10. Tether

    Kryptowährungsstartup verliert 31 Millionen Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  1. Re: Gewährleistung

    Truster | 15:01

  2. Re: Anwendungsbeispiel Leistungsschwaches...

    DummyAccount | 15:00

  3. Re: Ja is denn schon Weihnachten?!

    SoWhy | 15:00

  4. Re: Fernsehen stirbt aus

    Ojemine | 14:59

  5. Re: Überlebenschance

    px | 14:59


  1. 14:14

  2. 12:57

  3. 12:42

  4. 12:23

  5. 11:59

  6. 11:50

  7. 11:34

  8. 11:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel