Abo
  • IT-Karriere:

Sony: Mehr als 47 Millionen Playstation 4 verkauft

Sony hat dank seiner erfolgreichen Playstation 4 und einer harten Sanierung die schwere Krise im Geschäft mit Unterhaltungselektronik überwunden. Die Bilanzen glänzen aber immer noch nicht.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Controller der Playstation 4 (Special Edition)
Controller der Playstation 4 (Special Edition) (Bild: Sony)

Die hohe Abschreibung beim Verkauf des Batteriegeschäfts hat Sony in den Monaten Juli bis September 2016 um fast den gesamten Gewinn gebracht. Der japanische Elektronikkonzern verdiente in dem Quartal noch 4,8 Milliarden Yen (rund 41,8 Millionen Euro) - ein Einbruch von gut 85 Prozent. Sony hatte am Vortag eine Abschreibung von rund 33 Milliarden Yen (286 Millionen Euro) bekanntgegeben, weil der Konzern sein Batteriegeschäft mit Verlusten verkauft hatte. Außerdem ist wegen des schwächelnden Smartphone-Marktes das Geschäft mit Kamera-Sensoren nicht stabil - eine wichtige Stütze für Sony.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. Fachhochschule Aachen, Aachen

Im Spielegeschäft drückte die Preissenkung bei der Playstation 4 die Zahlen. Der Umsatz sank um gut elf Prozent und der Gewinn fiel um ein Fünftel auf 19 Milliarden Yen (164 Millionen Euro). Die Zahl der verkauften Playstation-4-Geräte blieb mit 3,9 Millionen nahezu stabil. Insgesamt hat Sony mittlerweile rund 47,4 Millionen PS4 an Endkunden verkauft. Einen weiteren Schub für das Geschäft erhofft sich die Firma von der Playstation 4 Pro, die für rund 400 Euro ab dem 10. November 2016 verfügbar sein wird. Auch das seit kurzem erhältliche Headset Playstation VR dürfte die Nachfrage beleben.

Der Konzernumsatz sank in dem Ende September abgeschlossenen zweiten Geschäftsquartal um 10,8 Prozent auf 1,89 Billionen Yen (rund 16,4 Milliarden Euro), wie Sony am Dienstag mitteilte. Dazu hätten auch die ungünstigeren Wechselkurse beigetragen, betonte der Konzern. Der Yen war zuletzt wieder deutlich stärker geworden. Das lässt die Auslandseinnahmen bei der Umrechnung in die japanische Währung für die Bilanz niedriger erscheinen.

Bei den Kamerasensoren bekommt Sony weiterhin das Ende des Wachstums im Smartphone-Markt zu spüren. Diese Bauteile der Japaner stecken unter anderem in Geräten von Samsung und den iPhones von Apple. Die Sparte verbuchte einen operativen Quartalsverlust von 4,2 Milliarden Yen (36,4 Millionen Euro) nach schwarzen Zahlen von 34,1 Milliarden Yen (295 Millionen Euro) ein Jahr zuvor. Der Umsatz ging um fünf Prozent auf 203,9 Milliarden Yen (1,76 Milliarden Euro) zurück.

Im eigenen Smartphone-Geschäft geht bei Sony die Strategie auf, zwar weniger, aber dafür teurere Telefone zu verkaufen. Sony setzte zwar nur 3,5 Millionen Smartphones ab, nach 6,7 Millionen ein Jahr zuvor. Aber dafür erzielte die Sparte einen operativen Gewinn von 3,7 Milliarden Yen (32 Millionen Euro), während im Vorjahresquartal ein Fehlbetrag von 20,6 Milliarden Yen (178 Millioenn Euro) angefallen war. Der Umsatz fiel zugleich um fast 40 Prozent auf 168,8 Milliarden Yen (1,46 Milliarden Euro).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 529,00€

Dwalinn 02. Nov 2016

Spybox? Man das habe ich ja seit 2013 nicht mehr gehört nachdem sich MS dazu entschieden...

eXXogene 01. Nov 2016

Ja so kann man es nennen. Wer das Sony Logo auf dem Telefon kleben haben will muss halt...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

    •  /