Abo
  • Services:

Sony: Markenschutz für "Let's Play" beantragt

Keiner der bekannten Let's Player, sondern Sony Computer Entertainment hat offenbar versucht, in den USA Markenschutz für den Begriff "Let's Play" zu bekommen - vorerst erfolglos.

Artikel veröffentlicht am ,
Let's Player in einem Video der Gamescom 2013
Let's Player in einem Video der Gamescom 2013 (Bild: Koelnmesse / Gamescom)

Die US-amerikanische Niederlassung von Sony Computer Entertainment - die Konzernabteilung, die für das Geschäft mit der Playstation zuständig ist - hat in den USA versucht, sich den Begriff "Let's Play" markenrechtlich schützen zu lassen. Wie einer Reihe von US-Webseiten wie Slashdot.org anhand eines Eintrags bei Justia.com aufgefallen ist, wurde der entsprechende Antrag bereits im Oktober 2015 eingereicht.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Letzter Stand von Ende Dezember ist ein Status namens Non-Final Action Mailed. Das bedeutet, dass bei der Bearbeitung noch Unstimmigkeiten, Fragen oder Probleme aufgetreten sind, die erst gelöst werden müssten.

Der Begriff "Let's Play" wird von Youtubern und anderen Videobloggern verwendet, um kommentierte Gameplay-Videos zu kennzeichnen. Der bekannteste Let's Player hierzulande ist Gronkh. In vielen Forenbeiträgen und Kommentaren wird Sony nun dafür kritisiert, den Begriff für sich schützen zu wollen, weil er gefühlt zu den Youtubern und der Community gehöre und eben keine Marke sei. Sony hat sich bislang nicht öffentlich zu dem Vorgang geäußert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tobias Claren 12. Jan 2016

In den Niederlanden auch wenn man gewinnt. Und ich glaube die Prozesskosten trägt immer...

Hotohori 11. Jan 2016

Siehe MS. ;)

Hotohori 11. Jan 2016

Ist mir alles scheiß egal, die können alle gerne meine KK Daten haben, runter holen...

krakos 11. Jan 2016

Wenn ein englischer TV-Sender es schafft, dass ein Amerikanischer Softwareriese seine...

Tobias Claren 11. Jan 2016

http://heureka-stories.de/Erfindungen/1972---Der-Walkman https://de.wikipedia.org/wiki...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /