• IT-Karriere:
  • Services:

Sony: Leistungsstärkere Playstation 4 Pro erscheint im November

Aus Neo wird Pro: Sony hat die leistungsstärkere Version der PS4 vorgestellt. Sie soll am 10. November 2016 erscheinen und rund 400 Euro kosten. Bereits in der kommenden Woche soll die "alte" Playstation 4 per Update auch HDR-Grafik unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Playstation 4 Pro erscheint am 10. November 2016.
Die Playstation 4 Pro erscheint am 10. November 2016. (Bild: Sony)

Statt aus zwei übereinander angebrachten Ebenen wie die Playstation 4 besteht die Playstation 4 Pro aus drei solchen Elementen: Mit diesem Designkniff will Sony offenbar demonstrieren, dass die Pro schneller wird als die momentan verfügbare Playstation 4 und die nun ebenfalls angekündigte PS4 Slim. Die neue Konsole soll am 10. November 2016 in allen wichtigen Märkten erhältlich sein und rund 400 Euro kosten.

Stellenmarkt
  1. imbus AG, verschiedene Standorte
  2. MEIERHOFER AG, München, Passau, Berlin

Bei einer Präsentation in New York hat Chefentwickler Mark Cerny vor allem Wert darauf gelegt, dass die Pro zum einen 4K-Gaming beherrschen wird und zum anderen HDR-Grafik beherrscht. Letzteres soll es aber auch für die momentan verfügbare PS4 inklusive der Slim-Variante geben, und zwar per Firmware-Update in der kommenden Woche.

Zu den technischen Spezifikationen der Pro hat sich Sony bislang nicht im Detail geäußert - außer, dass die Konsole grundsätzlich mit einer 1 TByte großen Festplatte erscheint. Falls die bislang an die Öffentlichkeit gelangten Informationen stimmen, stammt das System-on-a-Chip von AMD, es soll in einem 14-nm-Verfahren gefertigt werden. Die Polaris-basierte Grafikeinheit der Pro verdoppelt ihre Leistungsfähigkeit dank 36 Compute Units, die mit einem Takt von 911 MHz laufen. Bei der klassischen Playstation 4 kommen 18 Compute Units bei 800 MHz zum Einsatz.

Ihre Leistung liegt bei 1,84 TFlops, während es bei der Pro rund 4,2 TFlops sind. Der Takt der acht CPU-Kerne liegt den Spekulationen zufolge bei 2,1 GHz statt bei 1,6 GHz. Der Datendurchsatz des 8 GByte großen GDDR5-RAM-Speichers steigt von 176 GByte/s auf 218 GByte/s.

Das alles würde bedeuten, dass die Playstation 4 Pro zwar UHD-Filme abspielen kann, Spiele dürften aber vor allem von mehr möglichen Geometriedetails, feiner auflösenden Schatten, aufwendigeren Shader-Effekten und mehr Sichtweite sowie von einer höheren Framerate profitieren. Teils feiner aufgelöste Texturen könnte es trotz der unveränderten Speichergröße geben, da Sony den Entwicklern ein halbes GByte mehr zur Verfügung stellen soll.

Auf seiner Präsentation hat Sony neue Szenen aus Spielen wie Watch Dogs 2, Mass Effect Andromeda und For Honor gezeigt, die auf der Pro liefen und in der Tat imposant gewirkt haben. Auch das nächste Call of Duty und Battlefield 1 sollen die Pro unterstützen. Aber was konkret anders ist als bei der Standardversion, ist unklar.

Laut Sony ist für die Pro übrigens nicht unbedingt ein topaktuelles TV-Gerät nötig. Die Pro soll auch mit älteren Full-HD-Geräten klarkommen und sich automatisch an die vorhandene Hardware anpassen.

Interessant wird die Konsole auch für Filmfans. Netflix will eine speziell angepasste App für die Pro veröffentlichen, über die Zuschauer Zugriff auf 600 Stunden an Filmmaterial erhalten, darunter aktuelles wie die Serie Narcos. Auch Youtube will eine 4K-App veröffentlichen.

Nachtrag vom 8. September 2016, 9:05 Uhr

Nach der Pressekonferenz von Sony ist bekanntgeworden, dass die Pro kein 4K-UHD-Blu-ray-Laufwerk enthält - 4K-Videos lassen sich also nur per Download verwenden. Damit ist die Xbox One S bis auf weiteres die einzige Konsole, die Blu-rays mit hochaufgelösten Filmen abspielt.

Außerdem hat Sony bestätigt, dass die Playstation 4 Pro über eine Rechenleistung von 4,2 Tflops verfügt. Zur CPU sagt der Hersteller, dass es sich um eine "x86-64 AMD 'Jaguar'" handelt und bei der GPU ist von einer 8-Kern-"AMD Radeon Based Graphics Engine" die Rede - konkreter wird es nicht. Die Typbezeichnung der Pro lautet übrigens CUH-7000.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 7,99€
  3. 6,99€
  4. 8,99€

Hittmar Otzfeld 13. Sep 2016

Geht mir mit Mitte 30 in meinem Freundeskreis genau so. Meinen aktuellen PC habe ich...

jidmah 12. Sep 2016

Wenn das Spiel gut ist stört auch 8 bit Pixelgrafik nicht ;)

JanZmus 09. Sep 2016

Oh cool, danke für die Info.

PiranhA 09. Sep 2016

Wenn man mit eine normale BluRay mit einem UHD-Stream vergleicht, wird es natürlich...

Keridalspidialose 08. Sep 2016

Wieso ist Pro gut gewählt? Konsolenspielen und Filmegucken ist eindeutig Freizeit und...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
RCEP
Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
  2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
  3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /