• IT-Karriere:
  • Services:

Großes Touch-Bedienungsfeld

Bei der Bedienung des Kopfhörers ist alles Wesentliche vom Vorgängermodell übernommen worden. Auf der linken Seite befinden sich zwei gut erfühlbare Tasten: Eine schaltet den Kopfhörer ein oder aus, die andere regelt die Funktion zur Geräuschunterdrückung. Die Außenseite der rechten Hörmuschel ist ein großes Sensorbedienfeld. Mit Tipp- und Wischgesten kann damit Musik und Telefonie gesteuert werden. Allerdings musste Sony einräumen, dass das Sensorfeld mit Temperaturschwankungen zu kämpfen hat und dann keine Bedienung mehr möglich ist. Bisher sind keine Pläne bekannt, dieses Fehlverhalten zu korrigieren.

Stellenmarkt
  1. Schüco International KG, Bielefeld
  2. HYDRO Systems KG, Biberach / Baden

Wird die Ein-Aus-Taste bei eingeschaltetem Kopfhörer gedrückt, wird der Akkustand in Prozent angesagt. Ein Druck auf die ANC-Taste wechselt zwischen ANC, Ambience Sound und deaktiviertem ANC. Mit Ambience Sound werden die Mikrofone im Kopfhörer verwendet, um ständig die Umgebungsgeräusche auf dem Kopfhörer zu hören. Wird die ANC-Taste länger gedrückt, passt sich der Kopfhörer an das Trageverhalten des Nutzers an.

Der Ambience Sound kann auch kurzzeitig aktiviert werden, indem die Handfläche auf den Sensorbereich gehalten wird. Dabei werden laufende Musik oder ein Telefonat leiser gestellt, um etwa Ansagen in Zügen oder Flugzeugen hören zu können, ohne die Kopfhörer abnehmen zu müssen. Sobald der Sensorbereich losgelassen wird, ertönt die Musik in der zuvor eingestellten Lautstärke und Außengeräusche werden wieder abgeschirmt - eine sehr praktische und gut umgesetzte Funktion. Auch Unterhaltungen mit anderen Personen sind so möglich, allerdings dürfte es den Gesprächspartner verwirren.

Wenn wir die Umgebungsgeräusche in den Kopfhörer leiten, werden auch Fahrgeräusche oder ähnliches unangenehm verstärkt. Wenn wir damit etwa Ansagen in der Bahn verfolgen wollen, nehmen wir lieber die Kopfhörer ab. Denn die Verständlichkeit der Ansagen erhöht sich nicht, wenn die Fahrgeräusche stark verstärkt werden. Die Umgebung hört sich unnatürlich an, wir benutzen den Modus nicht gerne, obwohl die kurzfristige Aktivierung durch Berühren des Sensorfelds praktisch gelöst ist. Alle Ansagen des Kopfhörers erklingen in englischer Sprache, eine Umstellung auf deutsche Ansagen ist nicht möglich.

  • Links Sonys WH-1000XM2, rechts Sonys neuer WH-1000XM3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links Sonys WH-1000XM2, rechts Sonys neuer WH-1000XM3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys WH-1000XM3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys WH-1000XM3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys WH-1000XM3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links die verschlossene Transporttasche vom WH-1000XM2, rechts die vom neuen WH-1000XM3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anders als in der Transporttasche des WH-1000XM2 gibt es in der Transporttasche des WH-1000XM3 passende Fächer für das mitgelieferte Zubehör. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der linken Ohrmuschel des WH-1000XM3 befinden sich die Klinkenbuchse sowie die Tasten zum Ein/Ausschalten und für die Umschaltung des ANC. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der rechten Ohrmuschel des WH-1000XM3 befindet sich die USB-Type-C-Buchse zum Laden des eingebauten Akkus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Headphones-App für den WH-1000XM3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Verschiedene Klangparameter können in der Headphones-App verändert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Headphones-App können wir einstellen, ob der Kopfhörer sich automatisch abschaltet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Headphones-App gibt es Feineinstellungen für die Justage der ANC-Funktion. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Sonys WH-1000XM3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Sensorbereich auf der rechten Hörmuschel reagiert gut. Mit einem Doppeltipp können wir Musik anhalten oder fortsetzen oder einen eingehenden Anruf annehmen. So kann der Kopfhörer auch als Headset zum Telefonieren verwendet werden. Dabei hören wir den Anrufer angenehmerweise auf beiden Ohren. Wischen wir von oben oder unten über die Sensorfläche können wir die Lautstärke regulieren und ein seitlicher Wisch erledigt den Titelsprung beim Musikhören. Tippen wir länger mit den Fingern auf den Sensorbereich, wird der jeweilige digitale Assistent des Smartphones aktiviert.

Bei allen Befehlen des Touchbedienungsfelds piept der Kopfhörer als Bestätigung - das ist auch nicht abschaltbar. Die gute Reaktionsfähigkeit des Sensorbereichs hat aber auch seine Tücken. Beim Abnehmen des eingeschalteten Kopfhörers muss darauf geachtet werden, diesen Bereich nicht zu berühren, weil ansonsten entsprechende Funktionen ungewollt ausgeführt werden. Hier wären klassische Tasten ein Vorteil, weil man diese eher nicht versehentlich bedient. Es gibt keine manuelle Abschaltoption für das Sensorfeld.

Klinkenkabel deaktiviert das Sensorfeld

Die gesamte Steuerung über das Touchbedienfeld steht - wie schon beim Vorgängermodell - nur dann zur Verfügung, wenn der Kopfhörer im Bluetooth-Betrieb läuft. Sobald das mitgelieferte Klinkenkabel verwendet wird, ist das Sensorfeld abgeschaltet. Es ist ärgerlich, dass Sony diese unpraktische Beschränkung auch in der dritten Gerätegeneration nicht aufgehoben hat. Wer also die Sony-Kopfhörer vor allem im Kabelbetrieb verwendet, muss sich auf erhebliche Komforteinbußen einstellen. Sobald das Kabel herausgezogen wird, schaltet sich der Kopfhörer aus - wie es auch beim Vorgängermodell der Fall ist. Die am Kopfhörer befindliche USB-C-Buchse dient nur zum Laden des eingebauten Akkus; eine Musikübertragung ist darüber nicht möglich.

Auch das neue Modell erkennt weiterhin nicht, wenn es abgenommen wird. Diese Erkennung wird von anderen Herstellern dazu verwendet, die Musikwiedergabe automatisch zu pausieren. Im Idealfall startet die Musikwiedergabe erneut, sobald die Kopfhörer wieder aufgesetzt wurden. Diese Komfortfunktion ist sehr praktisch und es ist schade, dass der Sony-Kopfhörer das nicht beherrscht.

Weitere Konfiguration in der App möglich

Auch für das neue Modell gibt es wieder Sonys Headphones-App für Android und iOS, um den Kopfhörer umfangreicher konfigurieren zu können. Für den grundlegenden Betrieb ist die App nicht erforderlich. Auf iOS-Geräten wird direkt die Installation der entsprechenden App im App Store vorgeschlagen, sobald wir den Kopfhörer verbunden haben. Android-Nutzer müssen sich die App selbst aus dem Play Store heraussuchen.

  • Links Sonys WH-1000XM2, rechts Sonys neuer WH-1000XM3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links Sonys WH-1000XM2, rechts Sonys neuer WH-1000XM3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys WH-1000XM3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys WH-1000XM3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys WH-1000XM3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links die verschlossene Transporttasche vom WH-1000XM2, rechts die vom neuen WH-1000XM3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anders als in der Transporttasche des WH-1000XM2 gibt es in der Transporttasche des WH-1000XM3 passende Fächer für das mitgelieferte Zubehör. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der linken Ohrmuschel des WH-1000XM3 befinden sich die Klinkenbuchse sowie die Tasten zum Ein/Ausschalten und für die Umschaltung des ANC. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der rechten Ohrmuschel des WH-1000XM3 befindet sich die USB-Type-C-Buchse zum Laden des eingebauten Akkus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Headphones-App für den WH-1000XM3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Verschiedene Klangparameter können in der Headphones-App verändert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Headphones-App können wir einstellen, ob der Kopfhörer sich automatisch abschaltet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Headphones-App gibt es Feineinstellungen für die Justage der ANC-Funktion. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Sonys Headphones-App für den WH-1000XM3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In der App können wir die Intensität des ANC verändern, die ANC-Einmessung vornehmen und Einfluss auf das Klangbild des Kopfhörers nehmen. Zudem dient die App dazu, bei Bedarf Firmware-Updates des Kopfhörers einzuspielen, die Ausschaltzeit festzulegen oder die Funktion des ANC-Knopfes zu verändern. Mit einem Schieberegler können wir die Wirksamkeit der Geräuschreduzierung anpassen und bei Bedarf eine bessere Erkennung von Stimmen dazuschalten. Standardmäßig ist der Kopfhörer auf die maximal mögliche Beseitigung von Außengeräuschen eingestellt - wir haben in der Praxis keinen Bedarf gehabt, daran etwas zu verändern.

Zudem können wir das Einmessen des ANC direkt in der App erledigen. Wenn die Kopfhörer im Flugzeug verwendet werden, wird empfohlen, die Einmessung nach Erreichen der Reiseflughöhe durchzuführen. Umgekehrt sollte die Einmessung bei Verlassen des Flugzeugs erneut durchgeführt werden. Aber auch wenn etwa ein Brillenträger den Kopfhörer ohne Brille nutzt oder sich andere Dinge rund um das Tragen des Kopfhörers ändern, wird eine erneute Optimierung empfohlen. Das Ganze kann auch ausgelöst werden, indem die ANC-Taste am Kopfhörer länger gedrückt wird.

Adaptive Geräuschsteuerung mit Schwächen

In der App kann eine adaptive Geräuschsteuerung aktiviert werden. Dabei wird der ANC-Betrieb oder der Ambiance-Modus abhängig vom Verhalten des Nutzers eingeschaltet. Dafür gibt es die Modi spazieren, laufen, verweilen und wird befördert, wenn wir etwa in öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. In den beiden ersten Modi wird der Ambiance-Modus standardmäßig ein-, in den beiden anderen ausgeschaltet. Alle Modi können vom Anwender angepasst werden.

Die Erkennung der jeweiligen Modi erfolgt über die Standortdaten des Smartphones, das funktioniert unterschiedlich gut. Wenn wir auf der Straße laufen und dann in eine S-Bahn steigen, wird der Modus nach wenigen Sekunden geändert. Das wird mit einem Piepton signalisiert. Auch das Verlassen der S-Bahn wird nach einigen Sekunden erkannt. Wenn wir nach einem Spaziergang eine Wohnung betreten, dauert es um die fünf Minuten, bis erkannt wurde, dass jetzt der Verweil-Betrieb angesagt wäre - das dauert uns zu lang und wir ziehen es dann vor, die Umschaltung lieber manuell vorzunehmen.

  • Links Sonys WH-1000XM2, rechts Sonys neuer WH-1000XM3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links Sonys WH-1000XM2, rechts Sonys neuer WH-1000XM3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys WH-1000XM3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys WH-1000XM3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys WH-1000XM3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links die verschlossene Transporttasche vom WH-1000XM2, rechts die vom neuen WH-1000XM3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anders als in der Transporttasche des WH-1000XM2 gibt es in der Transporttasche des WH-1000XM3 passende Fächer für das mitgelieferte Zubehör. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der linken Ohrmuschel des WH-1000XM3 befinden sich die Klinkenbuchse sowie die Tasten zum Ein/Ausschalten und für die Umschaltung des ANC. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der rechten Ohrmuschel des WH-1000XM3 befindet sich die USB-Type-C-Buchse zum Laden des eingebauten Akkus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonys Headphones-App für den WH-1000XM3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Verschiedene Klangparameter können in der Headphones-App verändert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Headphones-App können wir einstellen, ob der Kopfhörer sich automatisch abschaltet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Headphones-App gibt es Feineinstellungen für die Justage der ANC-Funktion. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Verschiedene Klangparameter können in der Headphones-App verändert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In der App können wir den Klangqualitätsmodus wechseln. Sony nennt den einen Priorität auf Klangqualität, den anderen Priorität auf Verbindungsqualität. Mit der bestmöglichen Klangqualität hatten wir keine Probleme mit der Bluetooth-Verbindung. Wenn dieser Modus gewählt wird, wird abhängig vom verwendeten Zuspielgerät der LDAC-, AAC- oder aptX-Codec verwendet, die eine höhere Bandbreite und eine größere Abtastrate bieten als der Standard-Codec SBC. Dieser wird eingesetzt, wenn wir auf die bessere Verbindungsqualität schalten. Der verwendete Codec wird in der Sony-App angezeigt.

Die moderneren und leistungsfähigeren Codecs versprechen eine bessere Klangqualität, der LDAC-Code eignet sich für Nutzer, die damit High-Res-Inhalte übertragen wollen. Zudem bietet die Sony-App mit der Funktion DSEE HX eine Möglichkeit, komprimiertes Quellmaterial auf eine höhere Qualität zu skalieren und einen klareren Klang in hohen Frequenzbereichen zu erreichen.

Viele Optionen zur Klangbeeinflussung

Ferner gibt es in der App einen Equalizer, eine Klangpositions-Steuerung und eine virtuelle Surround-Steuerung. All diese Funktionen stehen ärgerlicherweise nur bereit, wenn der SBC-Codec verwendet wird. Im Equalizer gibt es einige Voreinstellungen wie mehr Bass, mehr Höhen sowie eine bessere Verständlichkeit von Sprache. Zudem können zwei eigene Konfigurationen gespeichert werden. Aufgrund des guten Klangbildes in der Standardeinstellung sahen wir keine Notwendigkeit, den Klang mit dem Equalizer anzupassen.

In den Surround-Einstellungen stehen Arena, Club, Open Air und Konzerthalle zur Verfügung. Damit wird das Musikmaterial so abgemischt, als ob es in den entsprechenden Orten abgespielt wird. Für uns war das eher eine nette Spielerei. Das Gleiche gilt für die Veränderung der Klangposition. Damit können wir die Musik in der Wahrnehmung anders positionieren - das klappt sehr gut. So können wir den Klang von vorne, vorne links, vorne rechts, hinten links oder hinten rechts hören, wenn wir das wollen. Standard ist eine weitere Mittenposition.

Wer Siri oder den Google Assistant mit der ANC-Taste aufrufen will, kann die betreffende Taste entsprechend umbelegen. Dann kann der ANC-Modus nur noch über die App umgeschaltet werden. Da wir den Assistenten auch über das Sensorfeld aufrufen können, ist die Option für uns verzichtbar.

Über die Sony-App lässt sich der Kopfhörer bei Bedarf mit einer neuen Firmware versorgen. Zudem zeigt die App den Akkustand an. Leider ohne zumindest einer groben Schätzung der verbleibenden Zeit. Stattdessen gibt es nur eine Angabe in Prozent und das auch nur in Zehnprozent-Schritten. In der Sony-App kann zudem die laufende Musik gesteuert werden, so dass nicht unbedingt zur eigentlichen Musik-Software gewechselt werden muss. Wie bereits erwähnt, dient die App auch dazu, die Abschaltzeiten zu konfigurieren, wenn keine Bluetooth-Verbindung besteht. Bei Bedarf schaltet sich der Kopfhörer dann gar nicht mehr ab.

Erfreulicherweise liefert der Kopfhörer mit aktiviertem ANC eine vergleichsweise lange Akkulaufzeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren MusikgenussesLange Akkulaufzeit und stabile Bluetooth-Verbindung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Chieftec PPS-750FC 750 W Netzteil für 80,99€, Sharkoon VG4-W Tower in verschiedenen...
  2. (u. a. F1 2020 für 23,99€, Planet Zoo für 21,99€, Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight...
  3. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten weiterhin möglich)
  4. 499,99€ (Vorbestellungen in Märkten weiterhin möglich)

tim_1898 31. Jul 2020

Ist zwar etwas spät, jedoch sind die Bügel genau wegen dem Problem kaputt gegangen bei...

Camellion 14. Apr 2019

Ist schon was her, aber für alle die noch hardern. Probiert den Vorgänger H9 ohne i. Der...

ip (Golem.de) 06. Apr 2019

für den Test des neuen ANC-Kopfhörers von Audio Technica haben wir diesmal den WH...

ip (Golem.de) 11. Jan 2019

vielen herzlichen Dank für den wertvollen Hinweis. Wir haben die Geschichte aufgegriffen...

El_Duderino 13. Dez 2018

Hat mich auch erst geärgert, aber man kann ja auch einfach das Kabel in den Controller...


Folgen Sie uns
       


    •  /