• IT-Karriere:
  • Services:

Sony-Kamera RX1R: Kompakte mit Vollformatsensor und ohne Anti-Aliasing-Filter

Sony hat mit der Kompaktkamera DSC-RX1R nun schon ein zweites Modell mit Vollformatsensor vorgestellt, der diesmal für eine bessere Bildqualität ohne Tiefpassfilter ausgestattet wurde. Das 35-mm-Objektiv ist nicht abnehmbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony DSC-RX1R
Sony DSC-RX1R (Bild: Sony)

Mit der RX1R hat Sony nun schon die zweite kompakte Vollformatkamera vorgestellt. Ihr Vollformatsensor mit 35,8 x 23,9 mm Fläche erreicht wie bei der Vorgängerin eine Auflösung von 24,3 Megapixeln. Den Tiefpassfilter hat Sony ausgebaut. Das soll vor allem Details retten, die sonst verloren gegangen wären. Der Tiefpassfilter dient zur Reduzierung von Moiré-Effekten. Dieses Prinzip wird auch bei Nikons DSLR D7100 und der Coolpix A, der Ricoh GR und anderen Kameras eingesetzt, denen ebenfalls dieser Filter fehlt.

  • Sony DSC-RX1R (Bild: Sony)
  • Sony DSC-RX1R (Bild: Sony)
  • Sony DSC-RX1R (Bild: Sony)
  • Sony DSC-RX1R (Bild: Sony)
  • Sony DSC-RX1R (Bild: Sony)
Sony DSC-RX1R (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Die Lichtstärke des Sensors in der Sony-Kamera reicht nach wie vor von ISO 50 bis 102.400. Das Carl-Zeiss-Objektiv mit einer Brennweite von 35 mm und f/2.0 ist nicht austauschbar. Ein Zoom gibt es nicht. Die Verschlusszeiten reichen von 30 Sekunden bis 1/4.000 Sekunde.

Zur Aufnahmekontrolle wird ein 3,0 Zoll (7,5 cm) großes LC-Display mit 1.228.800 Bildpunkten eingesetzt. Gegen Aufpreis gibt es auch einen OLED-Sucher zum Aufstecken auf den Blitzschuh. Einen kleinen Aufklappblitz gibt es ebenfalls. Die Kamera speichert die Bilder wahlweise als JPEG, Rohdatei oder in beiden Varianten parallel.

Filmen kann die RX1R auch: in Full-HD mit 1.920 x 1.080 Pixeln im Format AVCHD wahlweise mit 50p, 60p oder 25p und 24p. Ein externes Stereomikrofon kann ebenfalls angeschlossen werden.

Die Kamera misst 113,3 x 65,4 x 69,6 mm und wiegt betriebsbereit 482 Gramm. Die Sony DSC-RX1R soll ab August 2013 für rund 3.100 Euro in den Handel kommen. Das Vorgängermodell bleibt weiterhin auf dem Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Egon E. 28. Jun 2013

Sehe ich auch so. Rund 12 MP reichen meines Erachtens für fast alle Zwecke. Wobei es bei...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /