• IT-Karriere:
  • Services:

Sony: Jim Ryan wird durch Postentausch zum PS-Chef

Er kündigt vermutlich irgendwann die Playstation 5 an: Der Engländer Jim Ryan wird neuer Chef von Sony Interactive Entertainment. Der bisher zuständige John Kodera wird sein Stellvertreter, um sich vor allem um das Playstation Network zu kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,
Jim Ryan ist neuer President und CEO of Sony Interactive Entertainment.
Jim Ryan ist neuer President und CEO of Sony Interactive Entertainment. (Bild: Sony)

Der Engländer Jim Ryan ist neuer Chef der Playstation-Sparte bei Sony, also von Sony Interactive Entertainment (SIE). Zuletzt war Ryan der Vizechef (Deputy Manager), und genau das wird der bisherige Leiter John Kodera, der nun eine Art Stellvertreter von Ryan ist - die beiden tauschen also ihren Job.

Stellenmarkt
  1. Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH, Herrsching am Ammersee
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Das klingt auf den ersten Blick wie eine Niederlage von Kodera, der im Oktober 2017 die Nachfolge von Andrew House angetreten hat. Die Pressemitteilung von Sony macht aber einigermaßen glaubhaft deutlich, dass die Zuständigkeiten von Kodera wachsen, weil er sich um den weiteren Ausbau etwa des Playstation Network (PSN) kümmern soll, was tatsächlich relativ bedeutsam sein dürfte für den Konzern. "Ich möchte den Netzwerkbereich anführen, um weiterhin innovative Dienstleistungen und Erfahrungen zu schaffen, während sich der Wettbewerb mit vielen neuen Akteuren weiter verschärft", kommentiert Kodera.

Vermutlich geht es aber auch darum, dass nun Ryan für repräsentative Aufgaben zuständig ist, die dem kumpelhaft wirkenden Manager eher liegen dürften. Ihm sollte es gelingen, irgendwann demnächst bei der Ankündigung etwa einer Playstation 5 mit der neuen Konsole in der Hand in die Kameras zu grinsen und anschließend in Interviews die Vorteile des Geräts zu kommunizieren. Mit dem Führungswechsel bekommen beide Manager noch eine Reihe teils erweiterter und teils neuer Verantwortlichkeiten, wie es bei solchen Jobs üblich ist. Jim Ryan ist direkt Sony-Chefmanager Kenichiro Yoshida unterstellt.

Konkrete Hinweise auf die Pläne für die nächste Playstation gibt es noch nicht. Sony hat immerhin bestätigt, an einer neuen Plattform zu arbeiten, die um 2020 herum auf den Markt kommen könnte. Gerüchten zufolge verfügen die hauseigenen Teams, etwa Polyphony Digital und Sony Santa Monica, bereits über Entwicklerkits, um an Exklusivspielen zu arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Glennmorangy 12. Feb 2019

Nein komplett noch nicht, daß wäre zu früh, aber in 5 bis 10 Jahren wird gamestreaming an...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /