Abo
  • Services:

Sony: Jim Ryan wird durch Postentausch zum PS-Chef

Er kündigt vermutlich irgendwann die Playstation 5 an: Der Engländer Jim Ryan wird neuer Chef von Sony Interactive Entertainment. Der bisher zuständige John Kodera wird sein Stellvertreter, um sich vor allem um das Playstation Network zu kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,
Jim Ryan ist neuer President und CEO of Sony Interactive Entertainment.
Jim Ryan ist neuer President und CEO of Sony Interactive Entertainment. (Bild: Sony)

Der Engländer Jim Ryan ist neuer Chef der Playstation-Sparte bei Sony, also von Sony Interactive Entertainment (SIE). Zuletzt war Ryan der Vizechef (Deputy Manager), und genau das wird der bisherige Leiter John Kodera, der nun eine Art Stellvertreter von Ryan ist - die beiden tauschen also ihren Job.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  2. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)

Das klingt auf den ersten Blick wie eine Niederlage von Kodera, der im Oktober 2017 die Nachfolge von Andrew House angetreten hat. Die Pressemitteilung von Sony macht aber einigermaßen glaubhaft deutlich, dass die Zuständigkeiten von Kodera wachsen, weil er sich um den weiteren Ausbau etwa des Playstation Network (PSN) kümmern soll, was tatsächlich relativ bedeutsam sein dürfte für den Konzern. "Ich möchte den Netzwerkbereich anführen, um weiterhin innovative Dienstleistungen und Erfahrungen zu schaffen, während sich der Wettbewerb mit vielen neuen Akteuren weiter verschärft", kommentiert Kodera.

Vermutlich geht es aber auch darum, dass nun Ryan für repräsentative Aufgaben zuständig ist, die dem kumpelhaft wirkenden Manager eher liegen dürften. Ihm sollte es gelingen, irgendwann demnächst bei der Ankündigung etwa einer Playstation 5 mit der neuen Konsole in der Hand in die Kameras zu grinsen und anschließend in Interviews die Vorteile des Geräts zu kommunizieren. Mit dem Führungswechsel bekommen beide Manager noch eine Reihe teils erweiterter und teils neuer Verantwortlichkeiten, wie es bei solchen Jobs üblich ist. Jim Ryan ist direkt Sony-Chefmanager Kenichiro Yoshida unterstellt.

Konkrete Hinweise auf die Pläne für die nächste Playstation gibt es noch nicht. Sony hat immerhin bestätigt, an einer neuen Plattform zu arbeiten, die um 2020 herum auf den Markt kommen könnte. Gerüchten zufolge verfügen die hauseigenen Teams, etwa Polyphony Digital und Sony Santa Monica, bereits über Entwicklerkits, um an Exklusivspielen zu arbeiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

Glennmorangy 12. Feb 2019 / Themenstart

Nein komplett noch nicht, daß wäre zu früh, aber in 5 bis 10 Jahren wird gamestreaming an...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /