• IT-Karriere:
  • Services:

Sony IMX586: Smartphone-Sensor nimmt 48 Megapixel auf

Sonys neuer Smartphone-Bildsensor IMX586 kann Fotos mit 48 Megapixeln aufnehmen. In der Praxis dürften aber in vielen Fällen nur 12 Megapixel große Fotos entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony IMX586
Sony IMX586 (Bild: Sony)

Bildsensoren für Smartphones werden wieder einmal leistungsfähiger: Sony stellte mit dem IMX586 einen CMOS-Sensor im 1/2-Zoll-Format vor, der bis zu 48 Megapixel aufnehmen kann. Die Kantenlänge der Sensorfläche liegt bei gerade einmal 6,4 x 4,8 mm.

Stellenmarkt
  1. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein
  2. saracus consulting GmbH, Münster, Baden-Dättwil (Schweiz)

Aufgrund des Quad-Bayer-Farbfilters kann der Sensor jeweils 2 x 2 nebeneinander liegende Pixel zu einem großen Pixel bündeln, so dass 12-Megapixel-Aufnahmen entstehen. Das erhöht die Lichtempfindlichkeit bei schlechter Beleuchtung. So wird auch beim Sensor des Huawei P20 Pro verfahren, der seine Auflösung von 40 Megapixeln durch Pixel-Binning auf 10 Megapixel reduziert. Bei Huawei und Sony sind auch Aufnahmen mit der vollen Pixelzahl möglich, beispielsweise bei guten Lichtverhältnissen.

  • Links: Konventionelles Bild (12 effektive Megapixel). Rechts: IMX586-Bild (48 effektive Megapixel).<br>(Bild: Sony)
Links: Konventionelles Bild (12 effektive Megapixel). Rechts: IMX586-Bild (48 effektive Megapixel).<br>(Bild: Sony)

Sony will die Fülle der erfassten Bilddaten auch für ein hochwertiges digitales Zoomen nutzen. Auch im Bereich Bewegtbilder ist der Sensor interessant. Er unterstützt die DCI-4K-Auflösung von 4.096 x 2.160 Bildpunkten mit bis zu 90 Bildern pro Sekunde. Allerdings muss das Smartphone diese Datenmenge auch verarbeiten. Zudem können mit dem IMX586 Full-HD-Aufnahmen mit bis zu 240 Bildern pro Sekunde und 720p-Aufnahmen mit bis zu 480 Bildern pro Sekunde angefertigt werden.

Wie üblich ist nicht bekannt, ab wann der neue Sensor in einem Seriensmartphone genutzt wird.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Portable SSD T5 1TB für 111€, LG 65NANO816NA 65 Zoll NanoCell inkl. LG PL7 XBOOM...
  2. (u. a. bis zu 20% auf Notebooks, bis zu 15% auf Monitore, bis zu 25% auf Zubehör)
  3. 599,99€ (Bestpreis)
  4. 129€ (Bestpreis)

ad (Golem.de) 25. Jul 2018

Schau mal die Antwort eines drunter - da ist es gut erklärt.

David64Bit 24. Jul 2018

Nö - ich stimme Ihm da völlig zu - das 950 macht gute Bilder, die aber nicht annähernd...

Anonymer Nutzer 24. Jul 2018

http://www.allaboutsymbian.com/features/item/22923_By_popular_demand_Nokia_808_Pu.php...

Anonymer Nutzer 24. Jul 2018

Und dann...?

Anonymer Nutzer 24. Jul 2018

Ich bei der Sensorgröße auch. Wobei der Sony IMX568 ja angeblich beides (gut) kann. Viel...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
    Azure Active Directory
    Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

    Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
    Von Martin Loschwitz

    1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
    2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

      •  /