Abo
  • Services:

Sony HX350: Kamera mit 50fach-Zoom soll ein Alleskönner sein

Sony hat kurz vor Weihnachten mit der HX350 eine Bridgekamera mit 50fachem optischen Zoom vorgestellt, die mit einem CMOS-Sensor mit 20,4 Megapixeln ausgestattet ist. Die Kamera soll alle Alltagssituationen meistern, wäre da nicht die Lichtstärke des Objektivs.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Sony HX350
Sony HX350 (Bild: Sony)

Mit der HX350 will Sony eine Bridgekamera für all jene bieten, die keine Systemkamera mit Wechselobjektiven kaufen und dennoch für viele fotografische Situationen gewappnet sein wollen. Das will Sony vor allem mit dem großen Zoombereich erreichen: 24 bis 1.200 Millimeter (im 35mm-Format) deckt das Objektiv ab. Die Anfangsblendenöffnung reicht von f/2,8 im Weitwinkelbereich bis f/6,3 im Telebereich. Gegen Verwackler soll eine optische Bildstabilisierung helfen. Der 1/2,3-Zoll-Sensor erreicht eine Auflösung von 20,4 Millionen Bildpunkten.

  • Sony HX350 (Bild: Sony)
  • Sony HX350 (Bild: Sony)
  • Sony HX350 (Bild: Sony)
  • Sony HX350 (Bild: Sony)
  • Sony HX350 (Bild: Sony)
Sony HX350 (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Detmold
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die HX350 ist mit einem manuellen Objektivring ausgestattet, der Zoom- und Fokuseinstellungen ermöglicht. Die Bedienknöpfe der Kamera lassen sich nach Angaben des japanischen Herstellers frei belegen. Die HX350 unterstützt Programmautomatik, Blenden- oder Zeitvorwahl und bietet auch einen rein manuellen Modus. Full-HD-Videos können mit 60p, 60i und 24p aufgenommen werden.

Der Bildschirm an der Kamera-Rückseite lässt sich bewegen und verfügt auf sieben Zentimetern Diagonale über eine Auflösung von 921.000 Bildpunkten. Der elektronische Sucher hingegen kommt lediglich auf 201.600 Bildpunkte. Mit 129,6 x 93,0 x 103,2 mm ist die Sony DSC-HX350 schon im ausgeschalteten Zustand recht groß. Sie wiegt mit Akku und Speicherkarte 652 Gramm.

Die DSC-HX350 soll 450 Euro kosten und ab Januar 2017 erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

kendon 30. Dez 2016

Nein... Transmission spielt zwar auf der physikalischen Ebene grundsätzlich eine Rolle...

happymeal 23. Dez 2016

Naja, meine Kamera wiegt ohne Objektiv, Akku, Speicherkarte und Gurt bereits mehr als...

happymeal 23. Dez 2016

Sony RX10M3. Kleinbildäquivalente 24-600 mm, am langen Ende nur Blende 4, dafür bei einem...

ml (golem.de) 21. Dez 2016

;)


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /