Abo
  • Services:

Sony Pictures Entertainment: Hacker bedrohen Sony-Mitarbeiter und deren Familien

Die bislang unbekannten Sony-Hacker warnen in einer Drohmail vor noch größerem Schaden. Sie schrecken dabei vor persönlichen Drohungen nicht zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Mitarbeiter von Sony werden von der Hackergruppe bedroht.
Mitarbeiter von Sony werden von der Hackergruppe bedroht. (Bild: Screenshot Golem.de)

Nach den Angriffen auf das Firmennetz von Sony Pictures Entertainment geht die Hackergruppe "Guardians of Peace" möglicherweise noch einen Schritt weiter. US-Medienberichten zufolge bedroht die Gruppe inzwischen Sony-Mitarbeiter persönlich und hat als Ziel ausgegeben, das Unternehmen komplett auszulöschen. In einer in krudem Englisch verfassten Botschaft an die Mitarbeiter heißt es unter anderem: "Das Entfernen von Sony Pictures von der Welt ist eine sehr kleine Aufgabe für unsere Gruppe, die eine weltweite Organisation ist. ... Es ist Ihr falsch, wenn Sie glauben, dass die Krise nach einiger Zeit vorbei ist." Sony bestätigte inzwischen laut New York Times, dass "einige" Mitarbeiter eine solche Drohmail erhalten hätten.

Weitere Dokumente veröffentlicht

Stellenmarkt
  1. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Koblenz

Die Gruppe verlangt von den Mitarbeitern, in einer Antwortmail die Fehler des Unternehmens einzuräumen, "um keinen Schaden zu erleiden". Falls nicht, seien nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch deren Familien in Gefahr. Den Mitarbeitern sei nach Erhalt der Nachricht geraten worden, ihre mobilen Geräte auszuschalten, berichtete Variety unter Berufung auf Firmenangehörige. Nordkorea hat inzwischen Spekulationen zurückgewiesen, wonach das Land hinter dem Sony-Hack stehen könnte. In der von Sony produzierten Action-Komödie The Interview versuchen zwei US-amerikanische Journalisten, den nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un zu töten. Der Film soll an Weihnachten in die Kinos kommen.

Bei dem Ende November bekannt gewordenen Hack wurden auch persönliche Daten von fast 4.000 Mitarbeitern geleakt, inklusive Gehaltslisten von Top-Managern. Der New York Times zufolge wurde am Freitag ein dritter Satz von Dokumenten veröffentlicht. Weder Sony noch das FBI hätten die Hacker bislang identifiziert. Es könne auch sein, dass ein früherer Sony-Mitarbeiter involviert sei.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Dwalinn 09. Dez 2014

Stimmt wenn alle aus der Familie gehackt werden ist das schließlich nicht schlimm.

Dwalinn 09. Dez 2014

Genau das dachte ich mi auch als erstes

Nadja Neumann 09. Dez 2014

Glaub nicht, dass die Mitarbeiter das stört. Wenn ich Mitarbeiterin bei Sony wäre, dann...

sschnitzler1994 08. Dez 2014

Ich finde einen Hack gegen eine Firma weit aus mehr "okay" als die Mitarbeiter und deren...

rj.45 08. Dez 2014

Nee, dank denen musste ich kein Geld fuer den Kram ausgeben


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /