Abo
  • Services:
Anzeige
Mitarbeiter von Sony werden von der Hackergruppe bedroht.
Mitarbeiter von Sony werden von der Hackergruppe bedroht. (Bild: Screenshot Golem.de)

Sony Pictures Entertainment: Hacker bedrohen Sony-Mitarbeiter und deren Familien

Mitarbeiter von Sony werden von der Hackergruppe bedroht.
Mitarbeiter von Sony werden von der Hackergruppe bedroht. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die bislang unbekannten Sony-Hacker warnen in einer Drohmail vor noch größerem Schaden. Sie schrecken dabei vor persönlichen Drohungen nicht zurück.

Anzeige

Nach den Angriffen auf das Firmennetz von Sony Pictures Entertainment geht die Hackergruppe "Guardians of Peace" möglicherweise noch einen Schritt weiter. US-Medienberichten zufolge bedroht die Gruppe inzwischen Sony-Mitarbeiter persönlich und hat als Ziel ausgegeben, das Unternehmen komplett auszulöschen. In einer in krudem Englisch verfassten Botschaft an die Mitarbeiter heißt es unter anderem: "Das Entfernen von Sony Pictures von der Welt ist eine sehr kleine Aufgabe für unsere Gruppe, die eine weltweite Organisation ist. ... Es ist Ihr falsch, wenn Sie glauben, dass die Krise nach einiger Zeit vorbei ist." Sony bestätigte inzwischen laut New York Times, dass "einige" Mitarbeiter eine solche Drohmail erhalten hätten.

Weitere Dokumente veröffentlicht

Die Gruppe verlangt von den Mitarbeitern, in einer Antwortmail die Fehler des Unternehmens einzuräumen, "um keinen Schaden zu erleiden". Falls nicht, seien nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch deren Familien in Gefahr. Den Mitarbeitern sei nach Erhalt der Nachricht geraten worden, ihre mobilen Geräte auszuschalten, berichtete Variety unter Berufung auf Firmenangehörige. Nordkorea hat inzwischen Spekulationen zurückgewiesen, wonach das Land hinter dem Sony-Hack stehen könnte. In der von Sony produzierten Action-Komödie The Interview versuchen zwei US-amerikanische Journalisten, den nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un zu töten. Der Film soll an Weihnachten in die Kinos kommen.

Bei dem Ende November bekannt gewordenen Hack wurden auch persönliche Daten von fast 4.000 Mitarbeitern geleakt, inklusive Gehaltslisten von Top-Managern. Der New York Times zufolge wurde am Freitag ein dritter Satz von Dokumenten veröffentlicht. Weder Sony noch das FBI hätten die Hacker bislang identifiziert. Es könne auch sein, dass ein früherer Sony-Mitarbeiter involviert sei.


eye home zur Startseite
Dwalinn 09. Dez 2014

Stimmt wenn alle aus der Familie gehackt werden ist das schließlich nicht schlimm.

Dwalinn 09. Dez 2014

Genau das dachte ich mi auch als erstes

Nadja Neumann 09. Dez 2014

Glaub nicht, dass die Mitarbeiter das stört. Wenn ich Mitarbeiterin bei Sony wäre, dann...

sschnitzler1994 08. Dez 2014

Ich finde einen Hack gegen eine Firma weit aus mehr "okay" als die Mitarbeiter und deren...

rj.45 08. Dez 2014

Nee, dank denen musste ich kein Geld fuer den Kram ausgeben



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. Deutsche Bundesbank, München
  3. ARRI Media GmbH, Ismaning
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesnetzagentur

    Drillisch hat eigene Vorwahl zugeteilt bekommen

  2. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  3. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  4. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services

  5. Calliope Mini im Test

    Neuland lernt programmieren

  6. Fernwartung

    Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger

  7. Streit beendet

    Nokia und Apple tauschen Patentstreit gegen Zusammenarbeit

  8. Voyager

    Facebook ist mit Glasfasertechnik schnell erfolgreich

  9. HP

    Im Envy 13 steckt eine Geforce MX150

  10. Quantencomputer

    Nano-Kühlung für Qubits



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Frequenzvermüllung

    Dwalinn | 13:14

  2. Re: Keine Gedanken zur Jahreszeit?

    david_rieger | 13:13

  3. Aber warum?

    trallalla | 13:09

  4. Re: Sammelklagen ist wohl die Sprache, die Apple...

    xenofit | 13:06

  5. Re: Für 150 Mio US$...

    david_rieger | 13:04


  1. 13:20

  2. 12:58

  3. 12:47

  4. 12:30

  5. 12:00

  6. 11:51

  7. 11:41

  8. 11:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel