Abo
  • Services:

Sony-Hack: Server-Einbruch war Sony längst bekannt

Dass sich Datendiebe Zugriff auf die Server von Sony Pictures verschafft haben, war dem Unternehmen seit einem Jahr bekannt. Es besteht offenbar auch ein direkter Zusammenhang mit dem Einbruch in Sonys Playstation-Netzwerk 2011.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Einbruch in die Server von Sony Pictures war dem Unternehmen wohl seit einem Jahr bekannt.
Der Einbruch in die Server von Sony Pictures war dem Unternehmen wohl seit einem Jahr bekannt. (Bild: Sony Pictures)

Der Einbruch in das Netzwerk von Sony Pictures wurde bereits vor einem Jahr entdeckt. Und er steht wohl im direkten Zusammenhang mit dem Hack auf Sonys Playstation-Netzwerk 2011. Das berichtet der Nachrichtendienst Bloomberg und beruft sich dabei auf anonyme Quellen. Offenbar hatten Hacker damals die Server-Infrastruktur des gesamten Unternehmens ausspioniert und nutzten ihre Informationen, um auch bei Sony Pictures einzubrechen.

Stellenmarkt
  1. ipan gmbh, München
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München

Laut den anonymen Quellen hatte Sony Pictures bereits vor einem Jahr einen ungewöhnlichen Datenverkehr in seiner Server-Infrastruktur bemerkt und einen externen Dienstleister mit der Analyse beauftragt. Mindestens seit Ende 2013 hatten die Einbrecher, die später unter dem Namen Guardians of Peace auftraten, regelmäßig Daten gesammelt und heruntergeladen und nutzten Verschlüsselung, um ihre Spuren zu verwischen.

Sicherheitsrelevante Daten wurden bereits 2011 erbeutet

Seit dem Einbruch 2011 in das Playstation-Netzwerk versucht Sony, unternehmensweit Schwachstellen ausfindig zu machen und zu schließen, berichten die anonymen Quellen. Damals sollen mindestens drei Hackergruppen das Netzwerk infiltriert haben. Die öffentlichkeitswirksame Veröffentlichung der privaten Daten von Playstation-Nutzern war wohl nur ein Teil der Beute. Eine andere Hackergruppe, die aus Russland stammen soll, habe zwei Jahre lang Spiele, Filme und Musik gestohlen und weiterverkauft. Sie hatte sich offenbar Zugriff auf Schlüssel zu Sonys DRM-Infrastruktur verschafft.

Laut einer anonymen Quelle habe Sony damals keine interne Prüfung veranlasst, um herauszufinden, welche Daten gestohlen wurden. Offenbar hatten sich die Einbrecher auch Zugang zu kritischen Teilen der Firmen-Infrastruktur verschafft, die es ihnen erlaubte, auch in die Server anderer Teile des Unternehmens einzubrechen, darunter auch Sony Pictures. Zwar habe das Unternehmen viel investiert, um das Playstation-Netzwerk abzusichern, andere Teile seines Netzwerks dabei jedoch vernachlässigt. Ein Grund dafür sei die dezentralisierte Server-Infrastruktur des Unternehmens.

Sony dementiert offiziell

Die jetzt von den Guardians of Peace gestohlenen Daten enthalten ebenfalls unter anderem kritische Informationen über die Sicherheitsinfrastruktur des Unternehmens, darunter Zugangsdaten zu wichtigen Datenbanken und zu digitalen Zertifikaten, die Sonys Netzwerk absichern sollen.

Offiziell bestätigte Sprecherin Jennifer Clark nur, dass das Unternehmen seit 2011 seine Sicherheitsmaßnahmen erhöht habe. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass beim Einbruch 2011 mehr Daten gestohlen wurden als bislang bekannt. Auch eine unmittelbare Zunahme der Softwarepiraterie habe das Unternehmen nicht registriert.

Sony mahnt US-Medien ab

Derweil drohen die Guardians of Peace mit weiteren Veröffentlichungen, die sie als "Weihnachtgeschenk" bezeichnen. Angestellte, die nicht wollten, dass ihre Daten veröffentlicht werden, sollten sich mit ihnen in Verbindung setzen. Mittlerweile kursiert auch eine frühe Version des Drehbuchs des nächsten James-Bond-Films Spectre im Internet. Die Produktionsgesellschaft Eon warnte in einer öffentlichen Stellungnahme vor juristischen Konsequenzen für diejenigen, die es sich herunterladen.

Außerdem erhielten mehrere US-Medien, darunter die New York Times und der Hollywood Reporter, Briefe von Sonys Anwälten. Sie sollten aufhören, aus den gestohlenen Daten zu zitieren, sonst müssten sie für den Schaden aufkommen, der durch die Weiterverbreitung der Informationen entstanden sein könnte. Die Daten sollten gelöscht werden. Recode hat den Brief veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

luzipha 17. Dez 2014

Als ich vor Jahren mein erstes eigenes Auto mit Unterhaltungselektronik ausrüstete waren...

Hotohori 16. Dez 2014

Das glaubst du doch wohl selbst nicht. Deren Urenkel werden den Schaden noch abbezahlen. ;)

ChemoKnabe 16. Dez 2014

Ist ja auch verständlich. Wer würde bei sowas auch den Namen angeben lassen. Die Person...


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /