Sony-Hack: Einige Hacker sollen aus Russland sein

An dem Einbruch in die Server von Sony Pictures sollen auch Hacker aus Russland beteiligt sein. Und sie greifen immer noch Daten ab. Zu dem Schluss kommt eine IT-Sicherheitsfirma.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Einbruch bei Sony Pictures ist nun ein weltweites Politikum.
Der Einbruch bei Sony Pictures ist nun ein weltweites Politikum. (Bild: Sony Pictures)

Kriminelle Hacker haben weiterhin Zugriff auf die Server von Sony Pictures und greifen dort ungehindert Daten ab. Sie sollen aus Russland stammen und nicht aus Nordkorea. An dem Einbruch ist also mehr als eine Gruppe beteiligt gewesen. Zu dem Schluss kommt das US-Sicherheitsunternehmen Taia Global.

Stellenmarkt
  1. Web-Entwicklerin/Web-Entwick- ler (m/w/d)
    Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben, Köln
  2. Network Operator (m/w/d) B2B
    Tele Columbus AG, Leipzig
Detailsuche

Das Unternehmen sei im Besitz entsprechender E-Mails, die aus Sonys Netzwerk stammten. Sie seien datiert auf den 14. und 23. Januar 2015. Die ersten Meldungen über den Einbruch waren Ende November 2014 zu lesen. Außerdem sei das Unternehmen im Besitz von Daten, die bislang nicht veröffentlicht wurden.

Beweise von Yama Tough

Das Brisante daran ist, dass Taia Global die Daten von einem unbekannten russischen Hacker bekommen haben will. Als Mittelsmann habe sich Yama Tough Mitte Januar 2015 angeboten. Yama Tough ist in der Szene kein Unbekannter. Er hatte 2012 bei Symantec den Sourcecode der Produkte Norton Antivirus Corporate Edition, Norton Internet Security, Norton Systemworks (Norton Utilities and Norton Goback) und PC Anywhere gestohlen und wollte das Unternehmen um 50.000 US-Dollar erpressen.

Yama Tough habe die Unterlagen von einem russischen Hacker erhalten, der auch Auftragsarbeiten für den russischen Geheimdienst annehme. Außer den Dokumenten selbst hat das Unternehmen aber keinen Beweis für die Beteiligung russischer Hacker. Er habe seit mehreren Jahren Kontakt zu Yama Tough und vertraue ihm, schreibt der Taia-Global-Chef Jeffrey Carr. Außerdem bestätige die Aussage die früheren Analysen des Unternehmens, wonach die Formulierungen in den Postings der Gruppe Guardians of Peace von russisch- und nicht von koreanischsprachigen Personen stammen. Er sei sich zu 80 bis 90 Prozent sicher, dass Yama Tough die Wahrheit sage.

Weiterhin Hacker bei Sony Pictures

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch wenn eine Gruppe aus Nordkorea stammen könnte, so sei die Mitschuld weiterer Gruppen an dem Hack ignoriert worden, obwohl es dafür Hinweise gegeben habe. Einen Beweis für die Beteiligung Nordkoreas gebe es aber nicht.

Carr ist nicht der Einzige, der bezweifelt, dass Nordkorea alleine für den Einbruch verantwortlich ist. Einige bezweifeln, dass das Land überhaupt beteiligt war. Anders das FBI und die US-Regierung, die die Schuld eindeutig dem abgeschotteten Regime zuwiesen, eindeutige Beweise aber schuldig blieben. Die nordkoreanische Regierung hat eine Beteiligung stets dementiert.

Abgesehen von der Frage, wer für den Einbruch verantwortlich ist, beweisen die jetzt erhaltenen Unterlagen, dass der Hack noch längst nicht eindeutig aufgeklärt und vor allem nicht beendet ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerVorhangZuUnd... 09. Feb 2015

Habe ihn gesehen und muss sagen, dass ich es großer Käse ist. Es ist ein armseliges...

DerVorhangZuUnd... 09. Feb 2015

Frei nach "Das Leben des Brian": Wer hat den Stein geworfen, kommt ich will es wissen...

ap (Golem.de) 08. Feb 2015

Bevor es hier erneut zu diskriminierenden und menschenfeindlichen Äußerungen kommt, wird...

iRofl 06. Feb 2015

Schön unterbezahlte Leute haben - generell im IT; aber vor allem im Bereich Security...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /