• IT-Karriere:
  • Services:

Sony-Hack: Einige Hacker sollen aus Russland sein

An dem Einbruch in die Server von Sony Pictures sollen auch Hacker aus Russland beteiligt sein. Und sie greifen immer noch Daten ab. Zu dem Schluss kommt eine IT-Sicherheitsfirma.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Einbruch bei Sony Pictures ist nun ein weltweites Politikum.
Der Einbruch bei Sony Pictures ist nun ein weltweites Politikum. (Bild: Sony Pictures)

Kriminelle Hacker haben weiterhin Zugriff auf die Server von Sony Pictures und greifen dort ungehindert Daten ab. Sie sollen aus Russland stammen und nicht aus Nordkorea. An dem Einbruch ist also mehr als eine Gruppe beteiligt gewesen. Zu dem Schluss kommt das US-Sicherheitsunternehmen Taia Global.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main

Das Unternehmen sei im Besitz entsprechender E-Mails, die aus Sonys Netzwerk stammten. Sie seien datiert auf den 14. und 23. Januar 2015. Die ersten Meldungen über den Einbruch waren Ende November 2014 zu lesen. Außerdem sei das Unternehmen im Besitz von Daten, die bislang nicht veröffentlicht wurden.

Beweise von Yama Tough

Das Brisante daran ist, dass Taia Global die Daten von einem unbekannten russischen Hacker bekommen haben will. Als Mittelsmann habe sich Yama Tough Mitte Januar 2015 angeboten. Yama Tough ist in der Szene kein Unbekannter. Er hatte 2012 bei Symantec den Sourcecode der Produkte Norton Antivirus Corporate Edition, Norton Internet Security, Norton Systemworks (Norton Utilities and Norton Goback) und PC Anywhere gestohlen und wollte das Unternehmen um 50.000 US-Dollar erpressen.

Yama Tough habe die Unterlagen von einem russischen Hacker erhalten, der auch Auftragsarbeiten für den russischen Geheimdienst annehme. Außer den Dokumenten selbst hat das Unternehmen aber keinen Beweis für die Beteiligung russischer Hacker. Er habe seit mehreren Jahren Kontakt zu Yama Tough und vertraue ihm, schreibt der Taia-Global-Chef Jeffrey Carr. Außerdem bestätige die Aussage die früheren Analysen des Unternehmens, wonach die Formulierungen in den Postings der Gruppe Guardians of Peace von russisch- und nicht von koreanischsprachigen Personen stammen. Er sei sich zu 80 bis 90 Prozent sicher, dass Yama Tough die Wahrheit sage.

Weiterhin Hacker bei Sony Pictures

Auch wenn eine Gruppe aus Nordkorea stammen könnte, so sei die Mitschuld weiterer Gruppen an dem Hack ignoriert worden, obwohl es dafür Hinweise gegeben habe. Einen Beweis für die Beteiligung Nordkoreas gebe es aber nicht.

Carr ist nicht der Einzige, der bezweifelt, dass Nordkorea alleine für den Einbruch verantwortlich ist. Einige bezweifeln, dass das Land überhaupt beteiligt war. Anders das FBI und die US-Regierung, die die Schuld eindeutig dem abgeschotteten Regime zuwiesen, eindeutige Beweise aber schuldig blieben. Die nordkoreanische Regierung hat eine Beteiligung stets dementiert.

Abgesehen von der Frage, wer für den Einbruch verantwortlich ist, beweisen die jetzt erhaltenen Unterlagen, dass der Hack noch längst nicht eindeutig aufgeklärt und vor allem nicht beendet ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  4. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10

DerVorhangZuUnd... 09. Feb 2015

Habe ihn gesehen und muss sagen, dass ich es großer Käse ist. Es ist ein armseliges...

DerVorhangZuUnd... 09. Feb 2015

Frei nach "Das Leben des Brian": Wer hat den Stein geworfen, kommt ich will es wissen...

ap (Golem.de) 08. Feb 2015

Bevor es hier erneut zu diskriminierenden und menschenfeindlichen Äußerungen kommt, wird...

iRofl 06. Feb 2015

Schön unterbezahlte Leute haben - generell im IT; aber vor allem im Bereich Security...

Detox 06. Feb 2015

Ich lach mich gerade ins WE....


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /