Abo
  • Services:
Anzeige
Der Einbruch bei Sony Pictures ist nun ein weltweites Politikum.
Der Einbruch bei Sony Pictures ist nun ein weltweites Politikum. (Bild: Sony Pictures)

Sony-Hack: Einige Hacker sollen aus Russland sein

Der Einbruch bei Sony Pictures ist nun ein weltweites Politikum.
Der Einbruch bei Sony Pictures ist nun ein weltweites Politikum. (Bild: Sony Pictures)

An dem Einbruch in die Server von Sony Pictures sollen auch Hacker aus Russland beteiligt sein. Und sie greifen immer noch Daten ab. Zu dem Schluss kommt eine IT-Sicherheitsfirma.

Kriminelle Hacker haben weiterhin Zugriff auf die Server von Sony Pictures und greifen dort ungehindert Daten ab. Sie sollen aus Russland stammen und nicht aus Nordkorea. An dem Einbruch ist also mehr als eine Gruppe beteiligt gewesen. Zu dem Schluss kommt das US-Sicherheitsunternehmen Taia Global.

Anzeige

Das Unternehmen sei im Besitz entsprechender E-Mails, die aus Sonys Netzwerk stammten. Sie seien datiert auf den 14. und 23. Januar 2015. Die ersten Meldungen über den Einbruch waren Ende November 2014 zu lesen. Außerdem sei das Unternehmen im Besitz von Daten, die bislang nicht veröffentlicht wurden.

Beweise von Yama Tough

Das Brisante daran ist, dass Taia Global die Daten von einem unbekannten russischen Hacker bekommen haben will. Als Mittelsmann habe sich Yama Tough Mitte Januar 2015 angeboten. Yama Tough ist in der Szene kein Unbekannter. Er hatte 2012 bei Symantec den Sourcecode der Produkte Norton Antivirus Corporate Edition, Norton Internet Security, Norton Systemworks (Norton Utilities and Norton Goback) und PC Anywhere gestohlen und wollte das Unternehmen um 50.000 US-Dollar erpressen.

Yama Tough habe die Unterlagen von einem russischen Hacker erhalten, der auch Auftragsarbeiten für den russischen Geheimdienst annehme. Außer den Dokumenten selbst hat das Unternehmen aber keinen Beweis für die Beteiligung russischer Hacker. Er habe seit mehreren Jahren Kontakt zu Yama Tough und vertraue ihm, schreibt der Taia-Global-Chef Jeffrey Carr. Außerdem bestätige die Aussage die früheren Analysen des Unternehmens, wonach die Formulierungen in den Postings der Gruppe Guardians of Peace von russisch- und nicht von koreanischsprachigen Personen stammen. Er sei sich zu 80 bis 90 Prozent sicher, dass Yama Tough die Wahrheit sage.

Weiterhin Hacker bei Sony Pictures

Auch wenn eine Gruppe aus Nordkorea stammen könnte, so sei die Mitschuld weiterer Gruppen an dem Hack ignoriert worden, obwohl es dafür Hinweise gegeben habe. Einen Beweis für die Beteiligung Nordkoreas gebe es aber nicht.

Carr ist nicht der Einzige, der bezweifelt, dass Nordkorea alleine für den Einbruch verantwortlich ist. Einige bezweifeln, dass das Land überhaupt beteiligt war. Anders das FBI und die US-Regierung, die die Schuld eindeutig dem abgeschotteten Regime zuwiesen, eindeutige Beweise aber schuldig blieben. Die nordkoreanische Regierung hat eine Beteiligung stets dementiert.

Abgesehen von der Frage, wer für den Einbruch verantwortlich ist, beweisen die jetzt erhaltenen Unterlagen, dass der Hack noch längst nicht eindeutig aufgeklärt und vor allem nicht beendet ist.


eye home zur Startseite
DerVorhangZuUnd... 09. Feb 2015

Habe ihn gesehen und muss sagen, dass ich es großer Käse ist. Es ist ein armseliges...

DerVorhangZuUnd... 09. Feb 2015

Frei nach "Das Leben des Brian": Wer hat den Stein geworfen, kommt ich will es wissen...

ap (Golem.de) 08. Feb 2015

Bevor es hier erneut zu diskriminierenden und menschenfeindlichen Äußerungen kommt, wird...

iRofl 06. Feb 2015

Schön unterbezahlte Leute haben - generell im IT; aber vor allem im Bereich Security...

Detox 06. Feb 2015

Ich lach mich gerade ins WE....



Anzeige

Stellenmarkt
  1. trinamiX GmbH, Ludwigshafen
  2. TUI Group, Hannover
  3. Papierfabrik Louisenthal GmbH, Gmund am Tegernsee
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Nicht mal auf Macs..

    mfreier | 00:58

  2. Geht's nur mir so oder is dieses mal das Klima...

    ManMashine | 00:45

  3. Und 12% wollen einen unbezahlbaren?

    arthurdont | 00:43

  4. Re: Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    ML82 | 00:37

  5. Re: Bandbreite allein ist ein schlechter...

    ML82 | 00:30


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel