Abo
  • Services:

Sony-Hack: Angestellte beklagen seit langem mangelnde Sicherheit

Um die Sicherheit in der IT-Infrastruktur bei Sony soll es bereits seit längerem schlecht bestellt gewesen sein. Die Malware, vor der das FBI im Zuge des Sony-Hacks gewarnt hat, wurde von Kaspersky analysiert und hat jetzt einen Namen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mitarbeiter von Sony beklagen zu laxe Sicherheit in ihrem Unternehmen.
Mitarbeiter von Sony beklagen zu laxe Sicherheit in ihrem Unternehmen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Der Hack bei Sony hat die Mitarbeiter dort offenbar nicht überrascht. Sie berichten von einer jahrelang zu lax gehandhabten IT-Sicherheit in dem Unternehmen. Geleakte Dokumente belegen, dass das Security-Team aus elf Personen besteht, die insgesamt 7.000 Personen betreuen. Mittlerweile hat Kaspersky die Malware "Wiper" analysiert, vor der das FBI nach dem Sony-Hack gewarnt hat. Sie trägt jetzt den Namen Destover und war in abgewandelter Form bereits zweimal im Einsatz.

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Nürnberg
  2. über Hays AG, Wiesbaden

Eine jüngst veröffentlichte XLS-Datei aus dem Sony-Hack mit Passwörtern trägt den Namen "Passwords" und war nicht geschützt. Das sei symptomatisch für die mangelhafte Sicherheit der IT-Infrastruktur in ihrem Unternehmen, sagte ein anonymer Mitarbeiter der Webseite Fusion.net. Das elfköpfige Security-Team dort sei ein Witz, so der Sony-Angestellte. Wenn potenzielle Sicherheitslücken von Mitarbeitern gemeldet würden, würden sie einfach ignoriert - auch wiederholt. Ein Einbruch auf Sonys Server vor einem Jahr sei beispielsweise deshalb möglich gewesen, weil sich ein Mitarbeiter in einem ungeschützten WLAN im Café ins Firmennetz eingeloggt habe. Die jetzt gestohlenen Daten hätten ebenfalls ungeschützt auf den Firmenservern gelegen.

Ein anderer Mitarbeiter berichtet, dass es zwar Risikoanalysen gegeben habe, die Reaktion darauf aber ausgefallen sei. Das Unternehmen habe offenbar keine umfassende Kenntnis von IT-Security und investiere auch nicht in dem Bereich. Experten beklagen bereits seit langem, dass IT-Sicherheit auch aus finanziellen Interessen in Unternehmen eine niedrige Priorität habe. Denn es sei schwer zu vermitteln, warum in etwas investiert werden müsste, was keinen offensichtlichen Profit abwirft. Erst wenn ein massiver Hack wie der bei Sony geschehe, würden Unternehmen aktiv.

Malware-Abkömmling wurde in Südkorea und Saudi-Arabien verwendet

Derweil hat Kaspersky (Destover) mit der Analyse der Malware begonnen, vor der das FBI kurz nach dem Sony-Hack gewarnt hatte und die mutmaßlich auf Rechnern bei Sony gefunden wurde. Sie ähnele den Varianten, die bei einem großflächigen Angriff in Südkorea 2013 und auf die staatliche Erdölfördergesellschaft Saudi Aramco in Saudi-Arabien 2012 genutzt wurden. Dort hieß die Malware Darkseoul beziehungsweise Shamoon. Sie soll primär dafür eingesetzt werden können, Festplattenpartitionen und den Master Boot Record (MBR) zu löschen. Dazu wird die Rawdisk-Bibliothek von Eldos verwendet, die einen direkten Zugriff auf Datenträger ohne Adminstratorrechte unter Windows ermöglicht.

Die Malware nutzt einen integrierten Webserver, um eine Nachricht zu verbreiten. "Hacked by #GOP", heißt es dort auf einem Bild, das auf den Computerbildschirmen der Sony-Mitarbeiter erschien. Sony hat nach eigenem Bekunden das IT-Sicherheitsunternehmen Mandiant mit der Datenwiederherstellung beauftragt. Möglicherweise konnten die Hacker die Malware großflächig einsetzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Clown 08. Dez 2014

Das sehe ich insofern anders, als dass die wenigstens Angreifer tatsächlich komplett von...

Anonymer Nutzer 05. Dez 2014

Man muss keiner Meisterhacker sein, um ein Unternehmen halbswegs sicher zu machen. Das...

Hotohori 05. Dez 2014

Bei Sony? Sicher? Halte ich eher für ein schönes Gerücht. Vielleicht bei Sony Online...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /