Sony-Hack: Angestellte beklagen seit langem mangelnde Sicherheit

Um die Sicherheit in der IT-Infrastruktur bei Sony soll es bereits seit längerem schlecht bestellt gewesen sein. Die Malware, vor der das FBI im Zuge des Sony-Hacks gewarnt hat, wurde von Kaspersky analysiert und hat jetzt einen Namen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mitarbeiter von Sony beklagen zu laxe Sicherheit in ihrem Unternehmen.
Mitarbeiter von Sony beklagen zu laxe Sicherheit in ihrem Unternehmen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Der Hack bei Sony hat die Mitarbeiter dort offenbar nicht überrascht. Sie berichten von einer jahrelang zu lax gehandhabten IT-Sicherheit in dem Unternehmen. Geleakte Dokumente belegen, dass das Security-Team aus elf Personen besteht, die insgesamt 7.000 Personen betreuen. Mittlerweile hat Kaspersky die Malware "Wiper" analysiert, vor der das FBI nach dem Sony-Hack gewarnt hat. Sie trägt jetzt den Namen Destover und war in abgewandelter Form bereits zweimal im Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  2. IT-Teamleiter ERP (m/w/d)
    WE4YOU GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Eine jüngst veröffentlichte XLS-Datei aus dem Sony-Hack mit Passwörtern trägt den Namen "Passwords" und war nicht geschützt. Das sei symptomatisch für die mangelhafte Sicherheit der IT-Infrastruktur in ihrem Unternehmen, sagte ein anonymer Mitarbeiter der Webseite Fusion.net. Das elfköpfige Security-Team dort sei ein Witz, so der Sony-Angestellte. Wenn potenzielle Sicherheitslücken von Mitarbeitern gemeldet würden, würden sie einfach ignoriert - auch wiederholt. Ein Einbruch auf Sonys Server vor einem Jahr sei beispielsweise deshalb möglich gewesen, weil sich ein Mitarbeiter in einem ungeschützten WLAN im Café ins Firmennetz eingeloggt habe. Die jetzt gestohlenen Daten hätten ebenfalls ungeschützt auf den Firmenservern gelegen.

Ein anderer Mitarbeiter berichtet, dass es zwar Risikoanalysen gegeben habe, die Reaktion darauf aber ausgefallen sei. Das Unternehmen habe offenbar keine umfassende Kenntnis von IT-Security und investiere auch nicht in dem Bereich. Experten beklagen bereits seit langem, dass IT-Sicherheit auch aus finanziellen Interessen in Unternehmen eine niedrige Priorität habe. Denn es sei schwer zu vermitteln, warum in etwas investiert werden müsste, was keinen offensichtlichen Profit abwirft. Erst wenn ein massiver Hack wie der bei Sony geschehe, würden Unternehmen aktiv.

Malware-Abkömmling wurde in Südkorea und Saudi-Arabien verwendet

Derweil hat Kaspersky (Destover) mit der Analyse der Malware begonnen, vor der das FBI kurz nach dem Sony-Hack gewarnt hatte und die mutmaßlich auf Rechnern bei Sony gefunden wurde. Sie ähnele den Varianten, die bei einem großflächigen Angriff in Südkorea 2013 und auf die staatliche Erdölfördergesellschaft Saudi Aramco in Saudi-Arabien 2012 genutzt wurden. Dort hieß die Malware Darkseoul beziehungsweise Shamoon. Sie soll primär dafür eingesetzt werden können, Festplattenpartitionen und den Master Boot Record (MBR) zu löschen. Dazu wird die Rawdisk-Bibliothek von Eldos verwendet, die einen direkten Zugriff auf Datenträger ohne Adminstratorrechte unter Windows ermöglicht.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Malware nutzt einen integrierten Webserver, um eine Nachricht zu verbreiten. "Hacked by #GOP", heißt es dort auf einem Bild, das auf den Computerbildschirmen der Sony-Mitarbeiter erschien. Sony hat nach eigenem Bekunden das IT-Sicherheitsunternehmen Mandiant mit der Datenwiederherstellung beauftragt. Möglicherweise konnten die Hacker die Malware großflächig einsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 08. Dez 2014

Das sehe ich insofern anders, als dass die wenigstens Angreifer tatsächlich komplett von...

Anonymer Nutzer 05. Dez 2014

Man muss keiner Meisterhacker sein, um ein Unternehmen halbswegs sicher zu machen. Das...

Hotohori 05. Dez 2014

Bei Sony? Sicher? Halte ich eher für ein schönes Gerücht. Vielleicht bei Sony Online...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. THQ Nordic: Alone in the Dark bietet neuen Horror
    THQ Nordic
    Alone in the Dark bietet neuen Horror

    Rund 30 Jahre nach dem ersten Alone in the Dark soll es frischen Grusel im Herrenhaus Derceto Manor geben - und altbekannte Hauptfiguren.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /