Abo
  • IT-Karriere:

Sony: Günstiger 4K-Kinoprojektor für unabhängige Kinos

Sony hat mit dem SRX-R515 einen Projektor für 4K-Auflösungen vorgestellt, der vor allem für Betreiber kleiner Kinos interessant ist. Insgesamt sechs Quecksilberhochdrucklampen sorgen für das Licht.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony SRX-R515
Sony SRX-R515 (Bild: Sony)

Der Projektor SRX-R515 soll sich für den Einsatz in kleinen, unabhängigen Kinos eignen, die ihre Säle auf Digitalprojektion umrüsten wollen. Sony verwendet seine LCOS-Technik SXRD sowie sechs Quecksilberhochdrucklampen mit jeweils 450 Watt für die Erzeugung des Bildes. Sonys LCOS-Technik (Liquid Crystal on Silicon) SXRD reflektiert das Licht, anstatt es durchzulassen, wodurch das LCD-typische "Fliegengitter" vermieden werden soll.

Stellenmarkt
  1. PKS Software GmbH, München
  2. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt

Das Kontrastverhältnis soll bei 5.000:1 liegen, damit auch Bilder mit sehr dunklen Schwarztönen projiziert werden können. Die Helligkeit wird mit 15.000 Lumen angegeben, was für Leinwände mit einer Breite von bis zu 12 Metern reichen soll. Für die 3D-Projektion ist der SRX-R515 mit einem Doppelobjektivsystem ausgestattet, damit die Bilder für das rechte und linke Auge gleichzeitig projiziert werden können, ohne hin- und herzuwechseln. Die integrierte HFR-Technologie (High Frame Rate) soll die 3D-Qualität erhöhen.

Sony gibt selbst zu, dass bislang davon ausgegangen wurde, dass Quecksilberhochdrucklampen nicht den Standard für Digitalkino erfüllen. Man habe jedoch durch die Weiterentwicklung des optischen Systems die Helligkeit optimiert. Genauere Angaben zum "optischen System" machte Sony aber nicht. Die Lampen können anders als Xenon-Lampen auch ohne Schutzhandschuhe oder Brille ausgetauscht werden. Beim Ausfall einer einzigen Lampe wird der Projektor nicht abgeschaltet, sondern kann weiter genutzt werden, wenngleich auch mit reduzierter Helligkeit.

Der SRX-R515 verfügt über einen eingebauten Media Block (Filmserver) mit 4 TByte Speicher RAID6 (maximal 8 TByte) und kann auf Wunsch nicht nur über das grafische 15-Zoll-Bedienfeld, sondern auch mit Sonys Android-Tablets und iPads fernbedient werden. Über die Benutzeroberfläche kann der Betreiber den Projektor einrichten, Filme verwalten und einen Vorführungsplan erstellen.

Der Sony SRX-R515 misst 546 x 570 x 1.015 mm bei einem Gewicht von 150 kg. Der SRX-R515 soll ab November 2012 verfügbar sein.

Nachtrag vom 22. Juni 2012

Der Preis liegt bei 45.000 Euro netto. Vergleichbare Projektoren kosten mindestens 60.000 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-78%) 4,39€
  3. 2,80€

Endwickler 22. Jun 2012

Ok, dann ist es auch verständlich, dass ich das nicht verstand, denn Indiana Jones hat...

Tobias Claren 20. Jun 2012

Genau deshalb nannt ich den ja. 20.000 Euro sind im Verhältnis auch nicht günstiger...

spiderbit 20. Jun 2012

das eben hier die frage der dosis und dem Zustand, wenn ich halt ne Schachtel Zigaretten...

Galde 19. Jun 2012

Könnte man ja sogar noch mit nem Spiel verknüpfen welches (kostenpflichtig...


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    •  /