Abo
  • Services:
Anzeige
Sony SRX-R515
Sony SRX-R515 (Bild: Sony)

Sony: Günstiger 4K-Kinoprojektor für unabhängige Kinos

Sony SRX-R515
Sony SRX-R515 (Bild: Sony)

Sony hat mit dem SRX-R515 einen Projektor für 4K-Auflösungen vorgestellt, der vor allem für Betreiber kleiner Kinos interessant ist. Insgesamt sechs Quecksilberhochdrucklampen sorgen für das Licht.

Der Projektor SRX-R515 soll sich für den Einsatz in kleinen, unabhängigen Kinos eignen, die ihre Säle auf Digitalprojektion umrüsten wollen. Sony verwendet seine LCOS-Technik SXRD sowie sechs Quecksilberhochdrucklampen mit jeweils 450 Watt für die Erzeugung des Bildes. Sonys LCOS-Technik (Liquid Crystal on Silicon) SXRD reflektiert das Licht, anstatt es durchzulassen, wodurch das LCD-typische "Fliegengitter" vermieden werden soll.

Anzeige

Das Kontrastverhältnis soll bei 5.000:1 liegen, damit auch Bilder mit sehr dunklen Schwarztönen projiziert werden können. Die Helligkeit wird mit 15.000 Lumen angegeben, was für Leinwände mit einer Breite von bis zu 12 Metern reichen soll. Für die 3D-Projektion ist der SRX-R515 mit einem Doppelobjektivsystem ausgestattet, damit die Bilder für das rechte und linke Auge gleichzeitig projiziert werden können, ohne hin- und herzuwechseln. Die integrierte HFR-Technologie (High Frame Rate) soll die 3D-Qualität erhöhen.

Sony gibt selbst zu, dass bislang davon ausgegangen wurde, dass Quecksilberhochdrucklampen nicht den Standard für Digitalkino erfüllen. Man habe jedoch durch die Weiterentwicklung des optischen Systems die Helligkeit optimiert. Genauere Angaben zum "optischen System" machte Sony aber nicht. Die Lampen können anders als Xenon-Lampen auch ohne Schutzhandschuhe oder Brille ausgetauscht werden. Beim Ausfall einer einzigen Lampe wird der Projektor nicht abgeschaltet, sondern kann weiter genutzt werden, wenngleich auch mit reduzierter Helligkeit.

Der SRX-R515 verfügt über einen eingebauten Media Block (Filmserver) mit 4 TByte Speicher RAID6 (maximal 8 TByte) und kann auf Wunsch nicht nur über das grafische 15-Zoll-Bedienfeld, sondern auch mit Sonys Android-Tablets und iPads fernbedient werden. Über die Benutzeroberfläche kann der Betreiber den Projektor einrichten, Filme verwalten und einen Vorführungsplan erstellen.

Der Sony SRX-R515 misst 546 x 570 x 1.015 mm bei einem Gewicht von 150 kg. Der SRX-R515 soll ab November 2012 verfügbar sein.

Nachtrag vom 22. Juni 2012

Der Preis liegt bei 45.000 Euro netto. Vergleichbare Projektoren kosten mindestens 60.000 Euro.


eye home zur Startseite
Endwickler 22. Jun 2012

Ok, dann ist es auch verständlich, dass ich das nicht verstand, denn Indiana Jones hat...

Tobias Claren 20. Jun 2012

Genau deshalb nannt ich den ja. 20.000 Euro sind im Verhältnis auch nicht günstiger...

spiderbit 20. Jun 2012

das eben hier die frage der dosis und dem Zustand, wenn ich halt ne Schachtel Zigaretten...

Galde 19. Jun 2012

Könnte man ja sogar noch mit nem Spiel verknüpfen welches (kostenpflichtig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MKB Mittelrheinische Bank GmbH, Koblenz
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling


Anzeige
Top-Angebote
  1. 289€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. ASUS ZenWatch 2 Silber/Braun für 79€ statt 142,90€ im Preisvergleich und WD externe 2...
  3. (u. a. SanDisk SSD Plus 240 GB für 69€)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Funktioniert nicht

    User_x | 03:12

  2. Re: Wenn eMail so kritisch ist....

    User_x | 02:53

  3. Re: "Das Eigenlob Trumps ließ nicht lange auf...

    FreierLukas | 02:48

  4. Re: Supercomputer sind wie Beton - es kommt drauf...

    Proctrap | 02:43

  5. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Garrona | 02:40


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel