Abo
  • Services:
Anzeige
Sony SRX-R515
Sony SRX-R515 (Bild: Sony)

Sony: Günstiger 4K-Kinoprojektor für unabhängige Kinos

Sony SRX-R515
Sony SRX-R515 (Bild: Sony)

Sony hat mit dem SRX-R515 einen Projektor für 4K-Auflösungen vorgestellt, der vor allem für Betreiber kleiner Kinos interessant ist. Insgesamt sechs Quecksilberhochdrucklampen sorgen für das Licht.

Der Projektor SRX-R515 soll sich für den Einsatz in kleinen, unabhängigen Kinos eignen, die ihre Säle auf Digitalprojektion umrüsten wollen. Sony verwendet seine LCOS-Technik SXRD sowie sechs Quecksilberhochdrucklampen mit jeweils 450 Watt für die Erzeugung des Bildes. Sonys LCOS-Technik (Liquid Crystal on Silicon) SXRD reflektiert das Licht, anstatt es durchzulassen, wodurch das LCD-typische "Fliegengitter" vermieden werden soll.

Anzeige

Das Kontrastverhältnis soll bei 5.000:1 liegen, damit auch Bilder mit sehr dunklen Schwarztönen projiziert werden können. Die Helligkeit wird mit 15.000 Lumen angegeben, was für Leinwände mit einer Breite von bis zu 12 Metern reichen soll. Für die 3D-Projektion ist der SRX-R515 mit einem Doppelobjektivsystem ausgestattet, damit die Bilder für das rechte und linke Auge gleichzeitig projiziert werden können, ohne hin- und herzuwechseln. Die integrierte HFR-Technologie (High Frame Rate) soll die 3D-Qualität erhöhen.

Sony gibt selbst zu, dass bislang davon ausgegangen wurde, dass Quecksilberhochdrucklampen nicht den Standard für Digitalkino erfüllen. Man habe jedoch durch die Weiterentwicklung des optischen Systems die Helligkeit optimiert. Genauere Angaben zum "optischen System" machte Sony aber nicht. Die Lampen können anders als Xenon-Lampen auch ohne Schutzhandschuhe oder Brille ausgetauscht werden. Beim Ausfall einer einzigen Lampe wird der Projektor nicht abgeschaltet, sondern kann weiter genutzt werden, wenngleich auch mit reduzierter Helligkeit.

Der SRX-R515 verfügt über einen eingebauten Media Block (Filmserver) mit 4 TByte Speicher RAID6 (maximal 8 TByte) und kann auf Wunsch nicht nur über das grafische 15-Zoll-Bedienfeld, sondern auch mit Sonys Android-Tablets und iPads fernbedient werden. Über die Benutzeroberfläche kann der Betreiber den Projektor einrichten, Filme verwalten und einen Vorführungsplan erstellen.

Der Sony SRX-R515 misst 546 x 570 x 1.015 mm bei einem Gewicht von 150 kg. Der SRX-R515 soll ab November 2012 verfügbar sein.

Nachtrag vom 22. Juni 2012

Der Preis liegt bei 45.000 Euro netto. Vergleichbare Projektoren kosten mindestens 60.000 Euro.


eye home zur Startseite
Endwickler 22. Jun 2012

Ok, dann ist es auch verständlich, dass ich das nicht verstand, denn Indiana Jones hat...

Tobias Claren 20. Jun 2012

Genau deshalb nannt ich den ja. 20.000 Euro sind im Verhältnis auch nicht günstiger...

spiderbit 20. Jun 2012

das eben hier die frage der dosis und dem Zustand, wenn ich halt ne Schachtel Zigaretten...

Galde 19. Jun 2012

Könnte man ja sogar noch mit nem Spiel verknüpfen welches (kostenpflichtig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  3. PSI Logistics GmbH, Aschaffenburg, Dortmund
  4. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Arrow, Pretty Little Liars, The Big Bang Theory, The 100)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Lion, Snowden, Lone Survivor, London Has Fallen, Homefront)
  3. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Problem = Nutzer

    matzems | 06:08

  2. Re: Wer könnte jetzt auf Linux migrieren?

    hum4n0id3 | 06:05

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    matzems | 06:02

  4. Re: Es bräuchte wirklich ein Essential Phone...

    masel99 | 06:02

  5. Re: Günstiger?

    Ovaron | 05:34


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel