Abo
  • Services:

Sony FDR-AX33: Camcorder nimmt 4K mit Bitrate von 100 Mbit/s auf

Sony hat jetzt auch in Deutschland den kleinen Camcorder FDR-AX33 vorgestellt. Er kann 4K-Videos mit einer Bitrate von 100 Mbit/s im XAVC-S Format aufnehmen und Videos schon in der Kamera schneiden, außerdem bietet er Bildstabilisierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony FDR-AX33
Sony FDR-AX33 (Bild: Sony)

Sony hat mit dem FDR-AX33 einen neuen Camcorder für ambitionierte Hobbyfilmer vorgestellt, der 4K Videos aufzeichnen kann. Dabei erreicht das Gerät eine Bitrate von bis zu 100 Mbit/s im XAVC-S Format mit 24 oder 25 Vollbildern. In Full HD kommt der Camcorder auf 50 Vollbilder pro Sekunde. Die Kamera arbeitet mit einem CMOS-Sensor mit rückwärtiger Belichtung vom Typ 1/2,3 Zoll. Neben Videos können auch Standbilder mit 10 Megapixeln aufgenommen werden.

  • Sony FDR-AX33 (Bild: Sony)
  • Sony FDR-AX33 (Bild: Sony)
Sony FDR-AX33 (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT, Bielefeld
  2. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg

Das 10-fache optische Zoom mit einer Brennweite von 30 bis 300 mm (Kleinbildäquivalent) ist mit einem Stabilisator versehen, damit verwicklungsarme Aufnahmen auch bei großem Zoomfaktor möglich sind. Ton zeichnet sie Kamera entweder als 5.1-Kanal (AVCHD) oder in Stereo (XAVC S) auf. Das ist auch der größte Nachteil des hochwertigen Bildes im XAVC-S-S-Format: Hier lassen sich nur Stereoaufnahmen anfertigen.

Über den Blendenring können je nach Einstellung nicht nur die Blende, sondern alternativ auch Fokus, Zoom oder der Weißabgleich eingestellt werden. Über den Zubehörschuh an der Oberseite lassen sich Lampen oder Mikrofone anschließen. WLAN und NFC sind in die Kamera integriert.

Neben einem elektronischen Sucher gibt es ein 3 Zoll großes Display zur Menüsteuerung und Aufnahmekontrolle. Mit dem sogenannten Highlight Movie Maker der Kamera sollen besonders interessante Szenen automatisch zusammengefasst und in einen Kurzfilm verwandelt werden können, wobei die Kamera Übergangseffekte und auf Wunsch auch Hintergrundmusik einfügt.

Die FDR-AX33 von Sony soll rund 1000 Euro kosten und ab Ende April 2015 erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

HerrMannelig 18. Apr 2015

Die Frage hast du dir doch selbst beantwortet

chrysaor1024 17. Apr 2015

"Die Kamera arbeitet mit einem CMOS-Sensor mit Hintergrundbeleuchtung" Rückwärtig...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /