Abo
  • Services:
Anzeige
DSC-QX100
DSC-QX100 (Bild: Sony)

Sony DSC-QX100 Kameramodul verwandelt Smartphone in Kompaktkamera

Sony hat zwei aufsteckbare Kameras für Smartphones vorgestellt, die einen eigenen Bildsensor haben und das Smartphone nur als Sucher nutzen. Dies soll nicht nur mit Sony-Geräten funktionieren.

Anzeige

Mit dem DSC-QX10 und dem DSC-QX100 hat Sony zwei Kameramodule präsentiert, die drahtlos mit einem Smartphone verbunden werden. Damit bestätigen sich die bisherigen Spekulationen. Das Smartphone dient als Sucher und Speicher, der Bildsensor selbst ist in das Kameramodul eingebaut. Die Nutzung ist nicht auf Smartphones von Sony beschränkt: Über eine entsprechende App können auch andere Android-Smartphones und iPhones verbunden werden.

  • DSC-QX100 (Bild: Sony)
  • DSC-QX100 (Bild: Sony)
  • DSC-QX10 (Bild: Sony)
  • DSC-QX10 angedockt an ein Smartphone (Bild: Sony)
  • DSC-QX10 (Bild: Sony)
  • DSC-QX10 (Bild: Sony)
  • DSC-QX10 angedockt an ein Smartphone (Bild: Sony)
  • DSC-QX100 angedockt an ein Smartphone (Bild: Sony)
  • DSC-QX100 (Bild: Sony)
  • DSC-QX10 und DSC-QX100 (Bild: Sony)
DSC-QX100 angedockt an ein Smartphone (Bild: Sony)

Das QX100 hat einen Exmor-R-1-Zoll-CMOS-Sensor mit 20,9 Megapixeln, dieser Sensor wird auch in Sonys Kompaktkamera RX100MII eingesetzt. Das Objektiv ist ein Vario Sonnar-T von Carl Zeiss mit sieben Linsenelementen in sechs Gruppen. Die Anfangsblendenwerte des 3,6fachen Zoomobjektivs betragen f/1.8 bis f/4.9, die Brennweite entspricht aufs Kleinbildformat (4:3) umgerechnet 30 bis 108 mm.

Die Empfindlichkeit erstreckt sich von 160 bis 3.200 ISO im iAuto-Modus, in diesem Modus reichen die Verschlusszeiten von 1/2.000 Sekunde bis 4 Sekunden. Im manuellen Betrieb beträgt die Empfindlichkeit 100 bis 12.800 ISO, die Verschlusszeiten liegen dann bei 1/2.000 Sekunde bis 30 Sekunden. Dem Nutzer stehen fünf Aufnahmemodi zur Verfügung: Neben einem Videomodus und einer Zeitautomatik kann er eine Programmautomatik oder zwei weitere Automatikmodi auswählen.

Das QX10 ist die günstigere Variante der beiden Kameramodule. Dies schlägt sich unter anderem in einem kleineren Bildsensor nieder: Der Exmor-R-1/2,3-Zoll-CMOS-Sensor hat dementsprechend mit 18,9 Megapixeln auch eine etwas geringere Auflösung.

Auch das von Sony stammende Objektiv ist weniger leistungsstark als das des QX100. Mit neun Linsenelementen in sieben Gruppen deckt es zwar einen größeren Zoombereich von umgerechnet 25 bis 250 mm ab, hat aber mit f/3,3-5,9 deutlich schlechtere Anfangsblendenwerte.

Das QX10 deckt eine Empfindlichkeit von 100 bis 1.000 ISO ab, die Verschlusszeiten reichen von 1/1600 Sekunde bis 4 Sekunden. Eine Zeitautomatik hat das Kameramodul nicht.

Beide Kameramodule haben einen optischen Bildstabilisator und Steckplätze für unterschiedliche Speichermedien wie Memorystick Micro und Micro-SD-Karten. Fotos können demnach auch direkt im Objektiv gespeichert werden. Das spart Platz im Speicher des Smartphones.

Per WLAN verbindet der Nutzer die Sony-Kamera-Module mit seinem Smartphone. Falls das Smartphone NFC unterstützt, kann die Verbindung auch darüber gestartet werden. Mit einem mitgelieferten Adapter wird das Objektiv befestigt, es kann allerdings auch separat in der Hand gehalten werden. Auf diese Weise können Aufnahmeobjektiv und Sucher voneinander getrennt verwendet werden, was kreative Möglichkeiten bietet. Die Kameramodule haben auch ein Stativgewinde.

Die Bedienelemente befinden sich direkt am Kameramodul, über den Bildschirm des Smartphones kann der Nutzer allerdings auch zoomen, auslösen und Einstellungen vornehmen. Auch der Fokus wird über das Smartphone gesteuert. Durch die Verbindung mit einem Smartphone können die aufgenommenen Fotos direkt im Internet oder auf sozialen Netzwerken geteilt werden.

Beide Kameramodule sollen ab Ende September 2013 verfügbar sein. Das DSC-QX100 soll 450 Euro kosten, das DSC-QX10 gibt es dann für 200 Euro. Für das Xperia Z1 soll außerdem eine spezielle Hülle erhältlich sein, in die das Kameramodul einfacher angesteckt werden kann.


eye home zur Startseite
Telesto 05. Sep 2013

Hab selbst eine RX100. Natürlich macht die Kamera auch ohne Blitz in der Dämmerung super...

katzenpisse 05. Sep 2013

Aber hast du das Modul dann öfter dabei als eine Kompaktknipse? Wirklich Platz in der...

borg 04. Sep 2013

Die grosse Stärke meines SE K850i war neben der durchaus guten Fotoqualität der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  2. Ratbacher GmbH, München
  3. ARRK ENGINEERING, München
  4. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    Azzuro | 20:47

  2. Re: Geringwertiger Gütertransport

    robinx999 | 20:41

  3. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    zilti | 20:37

  4. Re: Ich lach mich schlapp...

    Azzuro | 20:35

  5. Re: Bits und Byte

    ldlx | 20:30


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel