Ausprobiert: Displaysperre bei Sony-Xperia-Smartphones lässt sich umgehen

Bei den Sony-Modellen Xperia Z und Xperia T lässt sich die Displaysperre des Android-Smartphones umgehen. Ein Unbefugter erhält dann vollen Zugriff auf das Gerät, kann Daten ausspähen oder auch Schadsoftware installieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Displaysperre des Sony Xperia T lässt sich umgehen.
Displaysperre des Sony Xperia T lässt sich umgehen. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Eine Sicherheitslücke im Xperia Z und Xperia T tritt im Zusammenhang mit einem Service-Menü auf, das es in ähnlicher Art für viele Android-Geräte gibt. Mutmaßlich sind alle Xperia-Geräte mit Jelly Bean und NFC-Funktion betroffen. Der Anwender Scott Reed hat auf Youtube ein Video hochgeladen, das die Angriffsmöglichkeit auf einem Xperia Z zeigt.

Stellenmarkt
  1. IT-Specialist / Software Developer for Navcast (m/f/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling, Oberpfaffenhofen
  2. SPS-Programmierer / Softwareentwickler Automatisierungstechnik (m/w/d)
    Zahoransky AG, Todtnau-Geschwend
Detailsuche

Das Menü ist erreichbar, indem bei den Xperia-Modellen die Ziffernfolge *#*#7378423#*#* in der Telefon-App eingegeben wird. Weil die Telefon-App bei aktivierter Displaysperre erreichbar ist, kann auch das Service-Menü aufgerufen werden. Sobald das letzte Zeichen eingegeben ist, öffnet sich das Service-Menü, über das Geräteinformationen abgerufen und Tests durchgeführt werden können.

Wird dort der Punkt "Service tests" geöffnet und darin die NFC-Funktion getestet, ist der Weg zum Startbildschirm frei. Nach Abschluss des NFC-Tests genügt ein Druck auf den Startbildschirm-Knopf und der Nutzer erhält vollen Zugriff auf das Gerät. Er kann alle Apps öffnen und sich die betreffenden Daten ansehen. Außerdem kann ein Angreifer Schadsoftware auf das Gerät spielen. Wird ein weiteres Mal der Startbildschirmknopf betätigt, erscheint der Sperrbildschirm wieder, wie ein Kommentator unter dem Youtube-Video schreibt. Reed selbst zeigt das in seinem Video nicht.

Fehler für das Xperia T bestätigt

Golem.de konnte den Fehler für Sonys Xperia T bestätigen, auf dem das aktuelle Android 4.1.2 alias Jelly Bean läuft. Es ist davon auszugehen, dass er mindestens in allen Xperia-Smartphones mit Jelly Bean und NFC-Funktion vorhanden ist. Wir können bestätigen, dass nach dem Umgehen der Displaysperre der Startbildschirmknopf beim nochmaligen Betätigen die Sperre wieder aktiviert. Allerdings führte beim Xperia T ein nochmaliger Druck auf den Ein-Aus-Knopf dazu, dass das Gerät sofort wieder entsperrt war. Beim Ausprobieren kam es vor, dass die Displaysperre wieder erschien und sich dann erstmal nicht wieder abschalten ließ. Die genaue Ursache dafür ist noch unklar.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wenn der Sperrbildschirm mittels Ein-Aus-Schalter nicht mehr wegging, ließ er sich auch durch nochmaligen Aufruf des NFC-Tests nicht abschalten. Wurde aber ein Neustart durchgeführt, konnte die Displaysperre mittels NFC-Test erneut umgangen werden.

Bisher ist nicht bekannt, ob von Sony ein Patch geplant ist, um das Sicherheitsloch zu schließen.

Displaysperre von Samsung-Geräten kann ebenfalls umgangen werden

Anfang des Monats wurde bekannt, dass sich die Displaysperre des Galaxy S3 und des Galaxy Note umgehen lässt. In dem Fall ist weniger Wissen als im Fall des Xperia-Angriffs erforderlich. Bisher hat Samsung keine Angaben dazu gemacht, ob diese Sicherheitslücken beseitigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


solaruz 09. Okt 2015

in mein Sony Experia hat kein NFC Funktion, nach WLAN kommt GPS

Squaw7594 26. Jul 2015

Guten Tag Leute Ich habe folgendes Problem: Bei meinem Sony Ericsson XPERIA habe ich den...

Sebastianm 26. Mär 2013

Trotzdem ist Sony derzeit der Smartphone Hersteller der am schnellsten reagiert, gerade...

Makorus 26. Mär 2013

Sony nutzt doch ein kaum verändertes Stock Android, oder irre ich mich da? Auf welcher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reparatur von Elektroauto-Akkus
Wie eine Operation am offenen Herzen

Eine defekte Zelle ist noch lange kein Grund für einen Wechsel des Akkus. Doch wie gehen Hersteller mit defekten Batterien von Elektroautos um?
Ein Bericht von Dirk Kunde

Reparatur von Elektroauto-Akkus: Wie eine Operation am offenen Herzen
Artikel
  1. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

  2. 1,1 Milliarden US-Dollar im Minus: Coinbase fährt Rekordverlust ein
    1,1 Milliarden US-Dollar im Minus
    Coinbase fährt Rekordverlust ein

    Die Handelsplattform für Kryptowährungen musste auch im letzten Quartal herbe Verluste einstecken - und gibt sich dennoch optimistisch.

  3. Wegen Twitter-Deal: Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert
    Wegen Twitter-Deal
    Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert

    Der Tesla-CEO bereitet sich auf den "hoffentlich unwahrscheinlichen" Fall vor, dass er Twitter tatsächlich kaufen muss.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /