Abo
  • Services:

Ausprobiert: Displaysperre bei Sony-Xperia-Smartphones lässt sich umgehen

Bei den Sony-Modellen Xperia Z und Xperia T lässt sich die Displaysperre des Android-Smartphones umgehen. Ein Unbefugter erhält dann vollen Zugriff auf das Gerät, kann Daten ausspähen oder auch Schadsoftware installieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Displaysperre des Sony Xperia T lässt sich umgehen.
Displaysperre des Sony Xperia T lässt sich umgehen. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Eine Sicherheitslücke im Xperia Z und Xperia T tritt im Zusammenhang mit einem Service-Menü auf, das es in ähnlicher Art für viele Android-Geräte gibt. Mutmaßlich sind alle Xperia-Geräte mit Jelly Bean und NFC-Funktion betroffen. Der Anwender Scott Reed hat auf Youtube ein Video hochgeladen, das die Angriffsmöglichkeit auf einem Xperia Z zeigt.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Bayreuth
  2. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching Raum München

Das Menü ist erreichbar, indem bei den Xperia-Modellen die Ziffernfolge *#*#7378423#*#* in der Telefon-App eingegeben wird. Weil die Telefon-App bei aktivierter Displaysperre erreichbar ist, kann auch das Service-Menü aufgerufen werden. Sobald das letzte Zeichen eingegeben ist, öffnet sich das Service-Menü, über das Geräteinformationen abgerufen und Tests durchgeführt werden können.

Wird dort der Punkt "Service tests" geöffnet und darin die NFC-Funktion getestet, ist der Weg zum Startbildschirm frei. Nach Abschluss des NFC-Tests genügt ein Druck auf den Startbildschirm-Knopf und der Nutzer erhält vollen Zugriff auf das Gerät. Er kann alle Apps öffnen und sich die betreffenden Daten ansehen. Außerdem kann ein Angreifer Schadsoftware auf das Gerät spielen. Wird ein weiteres Mal der Startbildschirmknopf betätigt, erscheint der Sperrbildschirm wieder, wie ein Kommentator unter dem Youtube-Video schreibt. Reed selbst zeigt das in seinem Video nicht.

Fehler für das Xperia T bestätigt

Golem.de konnte den Fehler für Sonys Xperia T bestätigen, auf dem das aktuelle Android 4.1.2 alias Jelly Bean läuft. Es ist davon auszugehen, dass er mindestens in allen Xperia-Smartphones mit Jelly Bean und NFC-Funktion vorhanden ist. Wir können bestätigen, dass nach dem Umgehen der Displaysperre der Startbildschirmknopf beim nochmaligen Betätigen die Sperre wieder aktiviert. Allerdings führte beim Xperia T ein nochmaliger Druck auf den Ein-Aus-Knopf dazu, dass das Gerät sofort wieder entsperrt war. Beim Ausprobieren kam es vor, dass die Displaysperre wieder erschien und sich dann erstmal nicht wieder abschalten ließ. Die genaue Ursache dafür ist noch unklar.

Wenn der Sperrbildschirm mittels Ein-Aus-Schalter nicht mehr wegging, ließ er sich auch durch nochmaligen Aufruf des NFC-Tests nicht abschalten. Wurde aber ein Neustart durchgeführt, konnte die Displaysperre mittels NFC-Test erneut umgangen werden.

Bisher ist nicht bekannt, ob von Sony ein Patch geplant ist, um das Sicherheitsloch zu schließen.

Displaysperre von Samsung-Geräten kann ebenfalls umgangen werden

Anfang des Monats wurde bekannt, dass sich die Displaysperre des Galaxy S3 und des Galaxy Note umgehen lässt. In dem Fall ist weniger Wissen als im Fall des Xperia-Angriffs erforderlich. Bisher hat Samsung keine Angaben dazu gemacht, ob diese Sicherheitslücken beseitigt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

solaruz 09. Okt 2015

in mein Sony Experia hat kein NFC Funktion, nach WLAN kommt GPS

Squaw7594 26. Jul 2015

Guten Tag Leute Ich habe folgendes Problem: Bei meinem Sony Ericsson XPERIA habe ich den...

Sebastianm 26. Mär 2013

Trotzdem ist Sony derzeit der Smartphone Hersteller der am schnellsten reagiert, gerade...

Makorus 26. Mär 2013

Sony nutzt doch ein kaum verändertes Stock Android, oder irre ich mich da? Auf welcher...

rofl022 26. Mär 2013

Das selbe passiert bei meinem Xperia Arc S mit CM 10 (Jelly Bean).


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /