• IT-Karriere:
  • Services:

Sony: Digitales Fernglas für 2.100 Euro

Sony hat ein Fernglas vorgestellt, in dem digitale Bildtechnik zum Verstärken des Bildes in der Dämmerung steckt. Außerdem können mit dem DEV-50V auch Fotos und Videos aufgenommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
DEV-50V von Sony
DEV-50V von Sony (Bild: Sony)

Das DEV-50V sieht auf den ersten Blick wie ein etwas überdimensionaler Feldstecher aus, doch das Fernglas ist mit zwei Digitalkameras ausgerüstet und verstärkt das Bild elektronisch. Darüber hinaus ist ein Autofokus eingebaut. Wer will, kann in 3D Filme drehen und fotografieren.

  • Sony DEV-50V (Bild: Sony)
  • Sony DEV-50V (Bild: Sony)
  • Sony DEV-50V (Bild: Sony)
Sony DEV-50V (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg

Mit 890 Gramm ist das DEV-50V zwar etwas leichter als seine Vorgängermodelle, aber trotzdem vergleichsweise schwer im Vergleich zu vielen Digitalkameras. Allerdings müssen diese nicht mehr zusätzlich mitgenommen werden, weil das Fernglas ihre Funktion übernimmt. Es ist resistent gegenüber Spritzwasser (IPX4) und Staub. Auch ein Regenguss soll ihm laut Sony nichts anhaben.

Die Optik vergrößert um den Faktor 0,8 bis 25. Ein optischer Bildstabilisator soll Verwackler reduzieren. Dazu kommt ein Autofokus, der auch während des Zoomens nachstellen kann. Für Brillenträger interessant ist die Dioptrieneinstellung von -3,5 bis +3,5. Der Augenabstand ist zwischen 55 und 75 mm einstellbar.

Die beiden OLED-Sucher mit jeweils 2,36 Millionen Bildpunkten sollen ein klares Bild bieten, auch in der Dämmerung. Die Kameraelektronik kann bei schlechtem Licht das Bild aufhellen und über das GPS den Aufnahmestandort speichern.

Fotografieren lassen sich die Motive mit 20,4 Megapixeln und filmen lassen sie sich in Full-HD-Auflösung. Wer will, kann auch 3D-Videos aufnehmen und sie am Fernseher abspielen. Zur Wiedergabe ist ein Micro-HDMI-Ausgang eingebaut worden.

Die Speicherung der Daten erfolgt auf einem Memory Stick oder einer SD-/SDHC-SDXC-Karte. Fotos und Videos werden über zwei unterschiedliche Knöpfe am Gehäuse des Digitalfernglases gestartet. Das Gerät misst 148,5 x 72,5 x 157,5 mm und wiegt etwa 890 Gramm. Die Akkulaufzeit soll bei bis zu 6 Stunden liegen.

Das Fernglas DEV-50V von Sony soll 2.100 Euro kosten und ab Juni 2013 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

kaymvoit 25. Apr 2013

Das sieht genauso aus wie von einer DV-Band-Kamera 2002 und nichts anderes als eine IR...

ichbinhierzumfl... 25. Apr 2013

auf jeden fall lukes elektro fernglas auf SW :) auf jeden fall ! :)

Bujin 25. Apr 2013

Em.. Camcorder gibt es schon seit ziemlich vielen Jahren. Die sind vielleicht etwas grö...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /