Abo
  • IT-Karriere:

Sony: Die Spezifikationen der Playstation Neo

Nicht Playstation 4K, sondern Codename Neo: Sonys neue Playstation soll deutlich mehr Leistung aufweisen, darunter eine Grafikeinheit mit doppelt so vielen Shader-Einheiten und ein höherer CPU-Takt. Interessant sind Sonys Vorgaben an die Entwicklerstudios.

Artikel veröffentlicht am ,
Die aktuelle PS4
Die aktuelle PS4 (Bild: Sony)

Einem Bericht von Giant Bomb zufolge wird die bisher von einigen Entwicklern Playstation 4K genannte neue Spielekonsole bei Sony intern Neo genannt. Passend dazu sollen die Spezifikationen feststehen, die sich auf dem Papier mit dem decken, was vor rund drei Wochen bereits durchgesickert war - nämlich viel mehr Leistung. Erste Meldungen über eine PS4K waren parallel zur Entwicklerkonferenz GDC im März 2016 aufgetaucht.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. Hays AG, Fürth

Die vorliegenden Dokumente sollen zeigen, dass die Playstation Neo erneut auf einem System-on-a-Chip von AMD basiert. Die acht Jaguar-Kerne werden beibehalten, die maximale Taktfrequenz steige aber um knapp ein Drittel von 1,6 auf 2,1 GHz. Bei der integrierten Grafikeinheit habe sich Sony für eine Custom-GPU entschieden. Die Neo-Grafikeinheit soll 36 statt 18 Shader-Cluster aufweisen (2.304 statt 1.152 ALUs) und mit 911 statt 800 MHz takten. Giant Bomb spricht von einer verbesserten Technik, denkbar wäre die neue Polaris-Architektur. Desktop-Karten damit werden für Sommer 2016 erwartet.

Um die mehr als doppelte so flotte Grafikeinheit mit Daten zu füttern, sollen die 8 GByte GDDR5-Videospeicher eine Transferrate von 218 statt 176 GByte pro Sekunde liefern. Zudem soll Sony den Entwicklern ein halbes GByte mehr RAM zur Verfügung stellen, womit etwas detailliertere Spielwelten möglich sind. Die Neo-Konsole soll eine 4K-Ausgabe bei 60 Hz inklusive High Dynamic Range (HDR) unterstützen, was für HDMI 2.0 mit HDCP 2.2 spricht. Allerdings mache Sony einige Vorgaben für 4K-Spiele, gemeint ist wohl Ultra-HD (2160p).

Neo-Modus für ältere und kommende Spiele

Grundsätzlich wird es keine Neo-exklusiven (PSVR-)Titel geben, sondern einzig grafisch aufwendigere Versionen im sogenannten Neo-Modus. Ob sich ein Studio für eine höhere Render-Auflösung, eine bessere Kantenglättung oder mehr Details entscheidet, obliege den Entwicklern. Die Bildrate muss aber mindestens identisch mit der normalen Version sein oder darüber liegen und 1080p ist die minimale von Sony gestattete Auflösung. Was hingegen denkbar sei, wäre ein lokaler Coop-Modus für acht statt vier Spieler.

Ab Oktober 2016 soll jeder neue Titel einen Neo-Modus für die neue Konsole unterstützen, ältere Spiele können einen Patch erhalten. Alle Onlinedienste und zusätzliche Hardware arbeiten mit beiden PS4-Varianten zusammen. Preis und Verfügbarkeit der Neo-Playstation nennt der Bericht von Giant Bomb nicht, das Weihnachtsgeschäft 2016 erscheint allerdings naheliegend. Wenn das SoC aber im 14FF- oder 16FF-Prozess gefertigt werden sollte, dürfte die Konsole nicht günstig oder erst irgendwann 2017 verfügbar sein.

Nachtrag vom 19. April 2016, 16:04 Uhr

Digital Foundry hat bestätigt, die Dokumente zur Playstation Neo ebenfalls vorliegen zu haben. Erste Dev-Kits sind zu den Entwicklerstudios unterwegs, im Juni 2016 werde eine aktualisierte Version folgen. Zudem plant Sony, seine Partner im Mai über weitere Details zu unterrichten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€

junichs 24. Apr 2016

Und ich kann nicht verstehen, wie manche Leute der Meinung sein können, dass ihre Ansicht...

cuthbert34 23. Apr 2016

Das ist aber nicht im Interesse von Sony. Die wollen dann Neo verkaufen und deshalb wird...

cuthbert34 22. Apr 2016

Aber jetzt mal ehrlich: Dann muss die PS4 NEO floppen. Denn: Warum braucht man die NEO...

Dwalinn 22. Apr 2016

Welcher Neid Faktor? Ich habe PC und Konsole daher kann ich das jetzt nicht sehr...

Dwalinn 22. Apr 2016

Also die letzten PS4 Spiele konnte ich alle sofort zocken, scheibe rein und während das...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /