Abo
  • Services:

Sony: Die Spezifikationen der Playstation Neo

Nicht Playstation 4K, sondern Codename Neo: Sonys neue Playstation soll deutlich mehr Leistung aufweisen, darunter eine Grafikeinheit mit doppelt so vielen Shader-Einheiten und ein höherer CPU-Takt. Interessant sind Sonys Vorgaben an die Entwicklerstudios.

Artikel veröffentlicht am ,
Die aktuelle PS4
Die aktuelle PS4 (Bild: Sony)

Einem Bericht von Giant Bomb zufolge wird die bisher von einigen Entwicklern Playstation 4K genannte neue Spielekonsole bei Sony intern Neo genannt. Passend dazu sollen die Spezifikationen feststehen, die sich auf dem Papier mit dem decken, was vor rund drei Wochen bereits durchgesickert war - nämlich viel mehr Leistung. Erste Meldungen über eine PS4K waren parallel zur Entwicklerkonferenz GDC im März 2016 aufgetaucht.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. SD Worx GmbH, Berlin, Dreieich

Die vorliegenden Dokumente sollen zeigen, dass die Playstation Neo erneut auf einem System-on-a-Chip von AMD basiert. Die acht Jaguar-Kerne werden beibehalten, die maximale Taktfrequenz steige aber um knapp ein Drittel von 1,6 auf 2,1 GHz. Bei der integrierten Grafikeinheit habe sich Sony für eine Custom-GPU entschieden. Die Neo-Grafikeinheit soll 36 statt 18 Shader-Cluster aufweisen (2.304 statt 1.152 ALUs) und mit 911 statt 800 MHz takten. Giant Bomb spricht von einer verbesserten Technik, denkbar wäre die neue Polaris-Architektur. Desktop-Karten damit werden für Sommer 2016 erwartet.

Um die mehr als doppelte so flotte Grafikeinheit mit Daten zu füttern, sollen die 8 GByte GDDR5-Videospeicher eine Transferrate von 218 statt 176 GByte pro Sekunde liefern. Zudem soll Sony den Entwicklern ein halbes GByte mehr RAM zur Verfügung stellen, womit etwas detailliertere Spielwelten möglich sind. Die Neo-Konsole soll eine 4K-Ausgabe bei 60 Hz inklusive High Dynamic Range (HDR) unterstützen, was für HDMI 2.0 mit HDCP 2.2 spricht. Allerdings mache Sony einige Vorgaben für 4K-Spiele, gemeint ist wohl Ultra-HD (2160p).

Neo-Modus für ältere und kommende Spiele

Grundsätzlich wird es keine Neo-exklusiven (PSVR-)Titel geben, sondern einzig grafisch aufwendigere Versionen im sogenannten Neo-Modus. Ob sich ein Studio für eine höhere Render-Auflösung, eine bessere Kantenglättung oder mehr Details entscheidet, obliege den Entwicklern. Die Bildrate muss aber mindestens identisch mit der normalen Version sein oder darüber liegen und 1080p ist die minimale von Sony gestattete Auflösung. Was hingegen denkbar sei, wäre ein lokaler Coop-Modus für acht statt vier Spieler.

Ab Oktober 2016 soll jeder neue Titel einen Neo-Modus für die neue Konsole unterstützen, ältere Spiele können einen Patch erhalten. Alle Onlinedienste und zusätzliche Hardware arbeiten mit beiden PS4-Varianten zusammen. Preis und Verfügbarkeit der Neo-Playstation nennt der Bericht von Giant Bomb nicht, das Weihnachtsgeschäft 2016 erscheint allerdings naheliegend. Wenn das SoC aber im 14FF- oder 16FF-Prozess gefertigt werden sollte, dürfte die Konsole nicht günstig oder erst irgendwann 2017 verfügbar sein.

Nachtrag vom 19. April 2016, 16:04 Uhr

Digital Foundry hat bestätigt, die Dokumente zur Playstation Neo ebenfalls vorliegen zu haben. Erste Dev-Kits sind zu den Entwicklerstudios unterwegs, im Juni 2016 werde eine aktualisierte Version folgen. Zudem plant Sony, seine Partner im Mai über weitere Details zu unterrichten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 11,49€
  2. (-79%) 11,49€
  3. 20,99€ - Release 07.11.
  4. (-79%) 7,77€

junichs 24. Apr 2016

Und ich kann nicht verstehen, wie manche Leute der Meinung sein können, dass ihre Ansicht...

cuthbert34 23. Apr 2016

Das ist aber nicht im Interesse von Sony. Die wollen dann Neo verkaufen und deshalb wird...

cuthbert34 22. Apr 2016

Aber jetzt mal ehrlich: Dann muss die PS4 NEO floppen. Denn: Warum braucht man die NEO...

Dwalinn 22. Apr 2016

Welcher Neid Faktor? Ich habe PC und Konsole daher kann ich das jetzt nicht sehr...

Dwalinn 22. Apr 2016

Also die letzten PS4 Spiele konnte ich alle sofort zocken, scheibe rein und während das...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

    •  /