Abo
  • Services:

Sony: Der Roboterhund Aibo kommt wieder

Als Sony 1999 den Roboterhund Aibo vorgestellt hat, war dieser in kurzer Zeit ausverkauft. Jetzt kommt ein neuer Aibo auf den Markt. Ob Sony damit an den früheren Erfolg anknüpfen kann?

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys Roboterhund Aibo: dreijähriges Abonnement für Cloud-Dienste
Sonys Roboterhund Aibo: dreijähriges Abonnement für Cloud-Dienste (Bild: Kazuhiro Nogi/AFP/Getty Images)

Er ist wieder da: Sony hat angekündigt, eine neue Version von Aibo auf den Markt zu bringen. Der Roboterhund kann ab sofort vorbestellt werden, ausgeliefert wird er ab 11. Januar 2018. Der Aibo wird allerdings nur in Japan erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth

Der neue Aibo kostet 198.000 Yen, umgerechnet knapp 1.500 Euro. Um den Roboter vernetzt betreiben zu können, muss der Nutzer zusätzlich noch ein Abonnement abschließen. Das hat eine Laufzeit von drei Jahren und kostet im Monat 2.980 Yen, etwa 22 Euro. Der Aibo wird allerdings nur in Japan erhältlich sein.

Aibo kann mit den Augen zwinkern

Der Roboter hat eine neue Aktorik mit 22 Freiheitsgraden. Die Akkulaufzeit beträgt etwa zwei Stunden, die Ladezeit drei Stunden. Aibos Augen sind OLED-Displays, mit denen er beispielsweise zwinkern kann. Er soll mit Menschen eine emotionale Bindung eingehen können, etwa indem er sie erkennt und sich daran erinnert, was sie gern mögen. Möglich ist das durch künstliche Intelligenz sowie eine Cloud-Anbindung.

Kürzlich war bekanntgeworden, dass Sony seinen Roboterhund wieder aufleben lassen will. Er soll als smarter Lautsprecher genutzt werden und damit Amazons Alexa oder Google Home Konkurrenz machen.

Erst der zweite Aibo kam nach Europa

Sony hatte den Aibo 1999 in Japan auf den Markt gebracht. Obwohl der Roboterhund damals umgerechnet mehr als 4.000 D-Mark kostete, war er innerhalb von 20 Minuten ausverkauft. Im Jahr darauf brachte Sony die zweite Generation des Aibo heraus, die auch in Europa erhältlich war.

Anfang 2006 stellte Sony die Produktion des Roboterhundes und des humanoiden Roboters Qrio ein. Im Sommer vergangenen Jahres kündigte Sony an, sich wieder mit Robotern zu beschäftigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. 199€ + Versand

Kommunist 03. Nov 2017

Mein Lieblings Roboterhund ist noch immer K9 aus den 70ern (Dr Who) und an den kommt so...

deutscher_michel 02. Nov 2017

Die Aibos kamen gegen Ende meines Studiums auf den Markt und wir hatten 6 Stück für KI...

Youkai 02. Nov 2017

Das Ding scheint ja auch für den Japanischen Markt gedacht zu sein wo die meisten leute...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /